Nach oben

Nordkirche

Landesbischof Ulrich wird am 9. März 2019 in Schwerin verabschiedet

Landesbischof Gerhard Ulrich
28.05.2018 ǀ Schwerin.  Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich (67), wird am 9. März 2019 in einem Gottesdienst (15 Uhr) im Schweriner Dom in den Ruhestand verabschiedet. Das teilte der Präses der Landessynode, Andreas Tietze mit. Anschließend ist ein Empfang mit zahlreichen Gästen aus Kirche, Politik, Gesellschaft, Kultur und Medien in der Schweriner Sport- und Kongresshalle geplant.

Die Amtszeit von Ulrich endet am 31. März 2019. Im Februar 2013 hatte ihn die Landessynode zum Landesbischof gewählt. Dieses Amt trat er vier Monate später an. Ulrichs Nachfolger soll am 27. September 2018 im Lübecker Dom von der Landessynode gewählt werden. Zur Wahl stehen bisher Regionalbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt (53) aus Meiningen (Thüringen) und Propst Karl-Heinrich Melzer (60) aus Hamburg.

"Wir blicken dankbar darauf, wie Gerhard Ulrich die noch junge Nordkirche nach wie vor prägt", sagte Präses Tietze. Er habe den Weg zur Gründung der Nordkirche wesentlich mitgestaltet. Sein Wirken als Landesbischof und Vorsitzender der ersten Kirchenleitung sei gekennzeichnet von seiner "in hohem Maße ausgeprägten Fähigkeit zur Integration".

Ulrich verleihe der Nordkirche in der Öffentlichkeit hierzulande und in der weltweiten Ökumene "auf markante Weise Gesicht und Stimme" und erwerbe der Nordkirche damit immer wieder Beachtung und hohes Ansehen, sagte der Präses. Besonders beeindruckt habe ihn persönlich Ulrichs klare christliche Haltung in der Flüchtlingsthematik. "Das wird mir als Vorbild und Beispiel immer in Erinnerung bleiben."

Die evangelische Nordkirche entstand Pfingsten 2012 durch den Zusammenschluss der drei evangelischen Landeskirchen Nordelbiens, Mecklenburgs und Pommerns. Mit fast 2,1 Millionen Gemeindegliedern gehört die Nordkirche zu den sechs größten evangelischen Landeskirche in Deutschland. Flächenmäßig ist sie die zweitgrößte. Zur Nordkirche gehören etwa 1.000 Kirchengemeinden mit fast 1.900 Kirchen und Kapellen. Der Landesbischof hat seinen Sitz Schwerin, seine Predigtstätten sind die Dome zu Schwerin und Lübeck.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.