Nach oben

Rumänien

Landesbischof Ulrich mit Andor-Járosi-Preis ausgezeichnet

Landesbischof Gerhard Ulrich
14.12.2017 ǀ Klausenburg.  Nordkirchen-Landesbischof Gerhard Ulrich ist in Rumänien mit dem Andor-Járosi-Preis ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung erinnert an Pastor Andor Járosi (1897-1944) im rumänischen Koloszvár (ehem. Klausenburg), der sich während des 2. Weltkriegs für Juden einsetzte und als "Klausenburger Bonhoeffer" gilt. Ulrich habe sich "für die Einheit der Kirche, für die Stärkung ökumenischer Beziehungen, für die Entfaltung und Erhaltung von Partnerschaften" eingesetzt, sagte István Koszta (Pastor in Koloszvar/Brassó/ehem. Kronstadt) in seiner Laudatio.

Sein Glaube beruhe auf dem Zeugnis von Menschen wie Andor Járosi, sagte Ulrich in seiner Dankesrede. Er nehme den Preis stellvertretend für die Nordkirche und die Menschen an, die sich bereits in der Mecklenburgischen Landeskirche für die Partnerschaft eingesetzt haben. Während des Besuches in Rumänien hatte die Nordkirchen-Delegation mit Vertretern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rumänien den Entwurf für einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Dieser wird nun den Kirchenleitungen und Synoden zur Abstimmung gestellt.

Zur Delegation der Nordkirche gehörten neben Landesbischof Gerhard Ulrich die Europareferentin des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche, Christa Hunzinger, sowie Tilman Jeremias, Ökumene-Pastor im Kirchenkreis Mecklenburg.
Quelle: epd/Nordkirche