Nach oben

Erntedankfest

Landesbischöfin fordert Umdenken beim Schutz der Umwelt

06.10.2019 ǀ Insel Hiddensee.  Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt hat zu einem radikalen Umdenken im Umgang mit Natur und Umwelt aufgerufen. "Wenn Erntedank mehr sein soll als ein buntes Fest, dann ist es an der Zeit, dass wir auch die Not unserer Erde, die Bedrohung der Schöpfung unser Herz finden lassen", sagte Kühnbaum-Schmidt am Sonntag im Erntedankgottesdienst in Kloster auf der Insel Hiddensee. Der Mensch sei abhängig von der Natur, "nicht sie von uns".

Es sei deshalb an der Zeit, "unseren allumfassenden menschlichen Machbarkeitswahn aufzugeben und diese Erde und alles Leben auf ihr beherrschen zu wollen". Es sei an der Zeit, "unsere Beherrschung zu verlieren. Unsere menschliche Hybris aufzugeben, dass wir Gottes Schöpfung nach eigenem Belieben benutzen und ausbeuten können", so die Landesbischöfin.

"Verantwortung übernehmen"

Kühnbaum-Schmidt mahnte an, Verantwortung zu übernehmen "für alles, was uns mit dieser Erde anvertraut ist: Die Natur und unsere Mitgeschöpfe. Und damit auch für uns selbst, für unsere Kinder und Kindeskinder". Gerade auf der Insel Hiddensee stehe deutlich vor Augen, welche Folgen der menschengemachte Klimawandel, welche Folgen steigende Meeresspiegel haben werden. Es sei spürbar, dass sich vieles verändere.

Wetterextreme würden zunehmen, Dürreperioden und sinkende Wasserpegel brächten auch für die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern immer größere Herausforderungen mit sich. "Auch deshalb sollten wir am heutigen Tag auf die Sorgen und Nöte der Landwirte und Landwirtinnen hören, sie ernst nehmen und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen - als Verbraucher ebenso wie als Verantwortungsträger in Politik, Gesellschaft und Kirche", so die Landesbischöfin.

Schwesig würdigt Engagement der Landwirte

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Leistungen all derjenigen gewürdigt, die in der Landwirtschaft beschäftigt sind. Der Einfluss von Wetter und Klima zeige, dass Landwirt zu sein keine Arbeit wie jede andere sei, sagte Schwesig am Sonntag auf dem Landeserntedankfest auf der Insel Hiddensee. "Landwirte haben eine besondere Verantwortung, vor allem für gesunde Ernährung."

Doch das Engagement gehe weit über die landwirtschaftliche Arbeit hinaus. Als Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe sorgten Landwirte dafür, dass junge Leute in der Region blieben. "Sie kümmern sich darum, dass Landwirtschaft und Umweltschutz keine Gegensätze sind", so die Ministerpräsidentin. "Die Landwirtschaft gehört zu unserem Bundesland wie die Ostsee und die Mecklenburgische Seenplatte." Hiddensee war in diesem Jahr Veranstaltungsort für das zentrale Landeserntedankfest in Mecklenburg-Vorpommern.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.