Nach oben

27. Januar

Glocken erklingen am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar läuten in Stralsund die Glocken für die Opfer des Nationalsozialismus
25.01.2017 ǀ Stralsund.  Am kommenden Sonnabend läuten die Glocken der evangelischen Kirchen in Stralsund um 12 Uhr für 15 Minuten. Anlass ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Der 27. Januar ist seit 1996 ein bundesweit gesetzlich verankerter Gedenktag. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Seit dem Jahr 2005 ist der 27. Januar auch der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts. Für Helga Ruch, Pröpstin der Propstei Stralsund im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, ist es von großer Bedeutung, die Erinnerung an die Gewaltherrschaft wachzuhalten. „Die Kirche hat sich dem Nationalsozialismus nicht entschlossen und einheitlich entgegengestellt. Es gab zwar Widerstand, aber auch Kollaboration und Anpassung. Aus dem christlichen Glauben heraus, aber auch aufgrund ihrer schwierigen Geschichte hat unsere Kirche eine Verpflichtung, sich für Menschenrechte einzusetzen und für alle, die bedroht und verfolgt werden.“
 
Verantwortung für Freiheit und Demokratie
 
Es sei immer wieder notwendig, die Erinnerung an die Verbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus wachzuhalten, um zu verhindern, dass sich so etwas wiederholt, so Helga Ruch weiter. Auch wenn die heute lebende Mehrheit der Deutschen keine Schuld trage, sei es weiterhin unerlässlich, Verantwortung zu übernehmen und die Geschehnisse der Vergangenheit zu reflektieren. „Unter Verantwortung verstehe ich in diesem Zusammenhang, sich für Demokratie, Toleranz und Freiheit einzusetzen sowie sich der Geschichte bewusst zu sein, um gegenwärtig und auch künftig besser zu handeln.“ Dies seien gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die von der evangelischen Kirche in Pommern mitgetragen werden, so die Pröpstin. Um daran zu erinnern sowie an das Leid der Opfer, läuten am kommenden Sonnabend in Stralsund die Glocken.
Quelle: PEK (sk)