Nach oben

Küster trafen sich in Parchim

Küster besorgt über Reform - Zu viele Verwaltungsaufgaben, zu wenig Personal

Norbert Sprengel ist alter und neuer Vorsitzender der mecklenburgischen Küster.
05.11.2018 ǀ Parchim.  Die Strukturreform im Kirchenkreis Mecklenburg macht vielen Küstern Sorgen - unter anderem das wurde beim Treffen der Arbeitsgemeinschaft vom 16. bis 20. Oktober in Parchim deutlich. Norbert Sprengel, alter und neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, berichtet:

Eine Küsterrüste, in der wir wieder sehr viel erfahren und gelernt haben, liegt hinter uns. Für die meisten Teilnehmer ist dies immer ein persönlicher Erfahrungsaustausch unter Kollegen, der ihnen sehr am Herzen liegt. Doch auch inhaltlich hatte die diesjährige Zusammenkunft wieder viel zu bieten.

Für unseren Kirchenkreis stellte sich Propst Dirk Sauermann, wie immer einmal im Jahr, den Fragen unserer Gemeinschaft. Für eine leidenschaftliche Diskussion sorgte das Thema Strukturreform im Kirchenkreis, da nach Ansicht vieler Küster unserer Arbeitsgemeinschaft an der Basis das Gefühl vorherrscht, die Verwaltung wachse stetig an und verkompliziere sich zusehends, während an den unteren Enden immer mehr am Personal gespart werde. Zusätzliche Steuereinnahmen sollten stattdessen aber in die Stärkung der Basis fließen, so die einhellige Meinung zu diesem Diskussionspunkt.

Auch um die Synodenwahl ging es, zu der sich auch zwei Küster als Kandidaten aufgestellt hatten, sowie um die Kirchengemeinderatswahlen im letzten Jahr, die erstmals nach den neuen Richtlinien der Nordkirche durchgeführt wurden.

Landesbischof Gerhard Ulrich zu Gast

Zu Gast bei der Küsterrüste war auch unser Landesbischof Gerhard Ulrich, mit dem wir über das Arbeitsrecht und darüber diskutierten, welchen Weg wir in unserer Landeskirche künftig gehen werden. Leider laufen momentan vielerorts noch Verhandlungen, sodass man zunächst einmal abwarten muss, was sich ergeben wird. Viele Küster brachten in diesem Zusammenhang Sorgen und Nöte vor, mit denen sie sich in ihren Gemeinden konfrontiert sehen. Landesbischof Ulrich lobte die starke Gemeinschaft und bedankte sich für die gute und offene Diskussion.

Ferner referierte Anne Drescher, die Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, über den Fall einer „gesellschaftlich unangepassten“ Ärztin, die mit psychologischen Mitteln kaputtgemacht wurde. Alle Rüstenteilnehmer waren sehr berührt von diesem Schicksal und beeindruckt von Frau Dreschers Vortrag, der auch noch Tage später Gesprächsstoff lieferte.

Kantor Fritz Abs sorgte – nach jahrelanger Begleitung der Küster – ein letztes Mal für die kirchenmusikalische Untermalung unserer Zusammenkunft. Für seine Unterstützung in den letzten Jahren sind wir ihm sehr dankbar und müssen uns nun leider nach einem neuen Kantor im Kirchenkreis umsehen, der in Zukunft diese für uns so wichtige Aufgabe weiterführen möchte. Hier sind wir für Vorschläge und Angebote sehr dankbar.

Stärkung der Basis dringend nötig

Weiter ging es mit einem Kerzen- Workshop der Firma Frerker aus Eggermühlen mit wichtigen Tipps für den richtigen Standort und die korrekte Pflege von Kerzen sowie mit einem Vortrag von Burkhard Erdmann aus der Bauabteilung des Kirchenkreises. Herr Erdmann zeigte uns eindrucksvoll, was in den letzten Jahren unter der Leitung von Kirchenbaurat Karl-Heinz Schwarz alles an einigen Kirchen, die kurz vor dem Verfall standen, geleistet wurde. Speziell für das Thema Turmuhren hatten wir den Uhrenmacher Hans-Joachim Dikow aus Schwerin eingeladen. Mit seinem Beitrag zu unserer Runde bewies er ein weiteres Mal, wie sehr sein Herz für die Geschichte der Kirchturmuhren schlägt.

Schließlich wurde der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft neugewählt. Elf Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt, ausgeschieden sind Lothar Dornau und Hans- Joachim Leopold, denen unser Dank für ihre geleistete Arbeit in unserer Gemeinschaft gilt. Lothar Dornau wird die Küster noch in der Arbeitsrechtlichen Kommission der Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern vertreten. Auch Oberkirchenrat i. R. Andreas Flade gilt unser Dank: Die Bibelarbeit – diesmal zum Thema Gebote – mit unserem Küsterpastor durfte natürlich nicht fehlen. Wir sind sehr froh, dass er unsere Gemeinschaft begleitet und immer ein offenes Ohr für uns hat.

Neuer Vorstand gewählt

Zum neuen Vorstand der mecklenburgischen Küster wurden gewählt: Norbert Sprengel, St. Johannis Neubrandenburg (Vorsitz), Dana Falk, St. Marien Parchim (Stellvertretung), Meike van der Wall, Paulsgemeinde Schwerin (Kasse), Udo Niemann, St. Johannis Kühlungsborn (Schriftführung), Eva Lotta Mazewitsch, St. Georgen Parchim (Organisation).

Mehr Informationen und Kontakt: www.kuester-mecklenburg.de

Quelle: Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung Nr. 44/2017