Nach oben

Reiseblog - 7. bis 16. August 2015

Konzertreise des Gospelkombinats Nordost nach Schweden

Nach den Chorreisen der letzten zwei Jahre nach Rumänien und Österreich wandelt das Gospelkombinat Nordost in diesem Sommer auf den Spuren von Pippi und Michel und erkundet den Südwesten Schwedens. Robert Wild berichtet:

14. August 2015 | Strömstad

Einblick in die schwedische Lebensart
Heute ist Workshop-Tag. Wir treffen einen anderen Gospelchor aus Strömstad. Mit ihm proben wir einen Tag lang für ein gemeinsames Konzert. Der schwedische  Chor lehrt uns drei Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire, wir revanchieren uns mit "Kwazé Kwazé" und "Psalm 62". In den Pausen zwischen den Proben gewinnen wir einen Einblick in die schwedische Lebensart, während uns der andere Chor seine Heimatstadt zeigt. Das abendliche Konzert gestalten wir gemeinsam. Unserem Publikum präsentieren wir die Früchte der Probe dieses Tages. Für uns ist der Programmablauf heute einzigartig, das "à la carte"-Programm setzen wir heute zu Gunsten der gemeinsamen Lieder und einer Andacht zu Psalm 23 aus. Was wir heute mitnehmen, ist die Erkenntnis darüber, dass man innerhalb eines Tages erstaunlich viel auf die Beine stellen kann, sogar mit Menschen, die man am Morgen noch nicht kennt und die eine andere Muttersprache haben als man selbst. 

13. August 2015 | Fjällbacka

Königsschlucht
Für uns geht es heute erneut an die Küste. Das nahegelegene Fjällbacka lockt als sympathisches Hafenstädtchen, das für Liebhaber von Filmklassikern eine Besonderheit bereit hält. Die "Kungsklyftan", zu deutsch Königsschlucht, ist dafür bekannt, dass sie als Kulisse für die Verfilmung von Ronja Räubertocher hergehalten hat. Heute nutzen wir sie als Kulisse für unser zweites Gruppenfoto an diesem Tag. Das erste Foto haben wir schon am Morgen in Hällevadsholm geschossen, nachdem wir fanden, dass wir unbedingt vor einer original-schwedischen Hauswand posieren sollten. Der Tag in Fjällbacka bleibt uns als sehr sonnig in Erinnerung, der mit einem schönen Konzert abgeschlossen wurde. Nachdem wir unsere Gäste wie immer mit dem Irischem Segen verabschieden, revanchiert sich die Gemeinde, indem die hiesige Pastorin uns ihrerseits auf Schwedisch segnet.

12. August 2015 | Hunnebostrand/Munkedal

Klippenlandschaft
Jan-Olof besucht uns heute wieder in unserem Lager und hat wieder große Pläne für uns im Gepäck. Da wir so nah an der Skaggerak-Küste sind, nutzen wir die Gelegenheit, uns die geschichtsträchtige Klippenlandschaft anzuschauen. Während der letzten Eiszeit entstanden, bildet die Küstenregion in der Nähe von Hunnebostrand ein sonnendurchflutetes Gesteinsrelief, bei dessen Anblick man sofort die Wanderschuhe anziehen möchte. Diesem Bedürfnis geben wir einige Stunden nach, nur um die Schuhe gelegentlich durch Badekleidung auszutauschen. Am Abend empfangen wir unser Publikum zu unserem zweiten schwedischen Konzert in der Foss Kyrka in Munkedal. Auch hier wird das "à la carte"-Programm mit Freude als Möglichkeit wahrgenommen, sich interaktiv am Konzert zu beteiligen. Insgesamt ist es ein erinnerungswürdiger Tag, den wir mit der gemeinsamen Jagd von Sternschnuppen gemütlich in Hällevadsholm ausklingen lassen.


11. August 2015 | Uddevalla/Trollhättan

Konzert "à la carte"
"Aus dem Tagesangebot können wir heute den Bohuslän-Teller empfehlen." Mit Empfehlungen aus der Kombinatsküche geben wir heute ein Konzert "à la carte" im Bohuslän-Museum in Uddevalla. Nach einer Anfahrt mit Hindernissen empfangen wir ein etwa 50-köpfiges Publikum zur Mittagszeit. Das Konzept des "bestellten" Programms im Anschluss an den festen Programmablauf wird sehr wohlwollend angenommen, so dass wir schließlich mehr Liedbestellungen haben, als wir in der geplanten Konzertstunde unterbringen können. Im Anschluss an das Konzert besuchen wir das nahegelegene Trollhättan, dessen Wasserfälle eine lokale Attraktion darstellen. Nach ausgiebigem Fotografieren fährt der Großteil der Gruppe jedoch weiter zur nächsten Lokalattraktion: Einer Elchfarm, in der die lebenden Wahrzeichen Schwedens ausgiebig betrachtet werden können. Da jedoch keiner der dort lebenden Elche eine weiße Farbe trägt, werden wir in den kommenden Tagen weiter gespannt die Augen offen halten und prüfen, ob diese Legende tatsächlich einen wahren Kern enthält.


10. August 2015 | Munkedal

Gospelkombinat testet Seetauglichkeit
Heute treffen wir Jan-Olof, einem dynamischen Schweden dieser Gegend, der schon im Vorfeld dieser Reise ein wertvoller Ansprechpartner für unsere Konzertplanung war. Für heute hat er ein besonderes Highlight vorbereitet: Das Gospelkombinat testet seine Seetauglichkeit und begibt sich auf Kanus in eine wunderschöne und sonnendurchflutete Wasserlandschaft. Kulinarisch werden wir am Lagerfeuer mit Kaffee und Würsten versorgt, während wir laufend neue schwedische Wortfetzen aufschnappen. Am Abend werden wir von einem höchst gastfreundlichen Ehepaar zum Essen eingeladen, mit dem wir den Tag entspannt ausklingen lassen. Mycket tack för den sköna dagen!


9. August 2015 | Hällevadsholm

Auf die Spuren von Thomas Thorid
Proben, proben, proben. Für die kommenden Konzerte werden wir immer fitter, die meisten Lieder können bereits ohne Liedblätter gesungen werden. Die Bewegungsabläufe werden aus dem motorischen Gedächtnis abgerufen. In den Pausen zwischen den Proben lockt das schöne Wetter und ein kühles Bad im See. Wir nutzen heute die Gelegenheit, um uns auf die Spuren von Thomas Thorid zu begeben, einem Schriftsteller dieser Gegend, der aus politischen Gründen ins Exil nach Greifswald ging. Hier in Hällevadsholm erinnert ein Denkmal an sein Werk.  Unsere Wege führen uns dabei immer wieder an Stellen vorbei, die von einem unseren Plakaten geschmückt werden. Sie sind immer wieder ein freudiger Anlass zum Schießen von Gruppenfotos. Gleichzeitig erinnern sie uns aber, dass wir noch viel vor haben, unter anderem proben, proben, proben.

8. August 2015 | Hällevadsholm

Im Reich des weißen Elches
In der ersten Nacht in Hällevadsholm haben wir eine Menge Kraft für den kommenden Tag tanken können. Hier, irgendwo zwischen Göteborg und Oslo, konnten wir unser Lager in Zelten und in Vier-Personen-Hütten aufschlagen, die uns freundlicherweise von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurden. Unser Tag ist geprägt von vielfältiger Probe, denn wir freuen uns schon auf die Konzerte, die wir ab Dienstag auf einer täglichen Basis vor einem schwedischen Publikum geben werden. Wir bereiten uns insbesondere auf das "Gospelkombinat à la carte" vor, bei dem das Publikum über die zu singenden Lieder mitbestimmen kann. Regelmäßiger Kaffee, ein Spaziergang zu einem schwedischem "Stonehenge" aus der Bronzezeit und die Legende eines weißen Elches in unserer Gegend halten uns bei Laune. Der Tag wird durch gemeinsames Planschen im See abgerundet, der an unser Lager abgrenzt und bei Temperaturen von 25 Grad genau das richtige Maß an Abkühlung schenkt.


Weitere Informationen auch unter: www.gospelkombinat.de