Nach oben

Mecklenburg präsentiert sich als Land der Backstein-Kirchen

Kirchenkreis gestaltet Gründungsfest der Nordkirche in Ratzeburg mit

25.0.2012 | Schwerin (cme). „Kirchen im Backsteinland. Klönen, Schmecken und Entdecken“ – unter diesem Motto präsentiert sich zwischen 13 und 16 Uhr der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg auf dem Gründungsfest der Nordkirche am Pfingstsonntag (27. Mai 2012) in Ratzeburg. Schon von Weitem wird ein hölzernes Kirchenportal den Besuchern den Weg zum Stand 15 im Kurpark am Küchensee weisen. Das Portal symbolisiert ein Stück typisch mecklenburgische Landschaft: gelber Raps, blaues Wasser, grüne Wiesen und dazwischen backsteinerne oder hölzerne Kirchtürme, die von den herausragenden architektonischen Schätzen zeugen. Vor allem die Backsteinbasiliken in den Hansestädten Wismar und Rostock, der Dom in Schwerin und das Doberaner Münster sind über die Landesgrenzen hinweg bekannt und prägen neben den zahllosen Dorfkirchen den neuen Kirchenkreis.
Und so möchte der mecklenburgische Stand bei den Besuchern aus ganz Norddeutschland die Lust wecken, sich einmal selbst auf die Route der Backsteingotik in Mecklenburg-Vorpommern zu begeben oder urige Dorfkirchen und kirchliches Leben entlang Pilgerweges Mecklenburgische Seenplatte kennen zu lernen. Die jüngsten Gäste können am Glücksrad drehen und Erwachsende bei einem Quiz ihr Wissen über Mecklenburg testen oder erweitern. Aus allen richtigen Antworten werden anschließend Preise wie beispielsweise eine Kurzreise in die Barlachstadt Güstrow verlost.
Kulinarisch können sich Besucher kostenfrei mit einem Glas Nektar aus Sanddorn - der Zitrone des Nordes - erfrischen und die beliebten Grabower Küsschen naschen. Wer möchte, kann sich über Kirche und Gemeindeleben informieren und ins Gespräch kommen. Exklusiv wird eine limitierte Sonderprägung zum Gründungsfest der Nordkirche für eine Spende angeboten. Die versilberte Medaille zeigt auf der Vorderseite den Ratzeburger Dom, während auf der Rückseite die Umrisse der Nordkirche zu sehen sind. Besucher sind herzlich beim mecklenburgischen Kirchenkreis willkommen: zum Klönen, Schmecken und Entdecken.