Menu

Landessynode der Nordkirche

Kirchenangestellte müssen nicht immer Kirchenmitglied sein

29.09.2017 ǀ Lübeck-Travemünde.  Angestellte der Nordkirche oder einer diakonischen Einrichtung müssen grundsätzlich Mitglied einer christlichen Kirche sein. Ausnahmen sollen künftig aber leichter sein. Wer allerdings hauptamtlich als Küster, Diakon oder Kirchenmusiker tätig ist, eine Kita oder ein Altenheim leitet, muss Mitglied der evangelischen Kirche sein. Ein entsprechendes Gesetz hat die Landessynode am Freitag in Lübeck-Travemünde in erster Lesung beschlossen.

Ausnahmen gibt es vor allem im Sozial- oder Gesundheitsbereich. So können auch Muslime etwa in Hilfsprojekten mit Flüchtlingen oder in Kitas mit hohem Migrantenanteil arbeiten. Auch für hoch qualifizierte Ärzte, Pflegekräfte oder Jobs mit geringer Bezahlung werden bislang schon Ausnahmen gemacht. Aber auch muslimische oder konfessionslose Mitarbeitende müssen der Nordkirche loyal gegenüberstehen.

Kirchenmitgliedschaft dürfe nicht nur formales Kriterium sein, sagte Henning von Wedel, Mitglied der Kirchenleitung, bei der Vorstellung des Gesetzes. Die Angestellten sind aufgefordert, Mitverantwortung für die christliche Prägung der Einrichtung zu übernehmen. Wer aus der Kirche austritt, verliere in der Regel seinen Job.

Das Gesetz sei ein guter Kompromiss, sagte Hamburgs Diakoniechef Dirk Ahrens. Es sei heute unmöglich, in einem Krankenhaus nur Christen anzustellen. Neu sei, dass künftig die Leitung einer Einrichtung verantwortlich ist für die Umsetzung des kirchlichen Profils.

Strittig war die Frage, ob hauptamtliche Kirchenmusiker evangelisch sein müssen. Kirchenmusik sei keine musikalische Dienstleistung, sondern gleichwertig an der Gestaltung von Gottesdiensten beteiligt, sagte Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf. Als Kompromiss wurden beschlossen, dass nebenamtliche Kirchenmusiker (C-Stellen) auch katholisch oder orthodox sein dürfen.
Quelle: epd
Mehr zur 17. Tagung der I. Landessynode der Nordkirche