Nach oben

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Klinken

Kirche Alt-Damerow

Die jetzige kleine, rechteckige Fachwerk-Kirche steht in der Mitte des alten Rundlings (ein Dorf, dessen Gehöfte regelmäßig um einen runden Platz angeordnet sind). Sie ist mit einem Dachreitertürmchen, auf dessen Spitze eine Wetterfahne mit der Jahreszahl 1791 angebracht ist, versehen. Es ist anzunehmen, das sie nach dem 30-jährigen Krieg, noch vor 1700 erbaut wurde.
Schon 1278 waren Einkünfte an Korn aus Damerow an die Kirche St. Marien in Parchim zu liefern.
Lange Zeit gehört das Dorf zur Kirchgemeinde Parchim.
Als Filia (Tochterkirche) von Garwitz findet sich die Kapelle von Damerow im Visitationsprotokoll von 1542. Wahrscheinlich war es der Vorgängerbau der heutigen Kirche.
Der Kircheninnenraum hat eine flache Holzbalkendecke. Die Ausstattung, wie das rustikale Gestühl, die Kanzel und vermutlich auch der Altar, stammt aus dem Jahre 1891.
Im Türmchen auf dem Westgiebel hängt eine kleine Glocke (Ø 0,42m) von 1754 mit der Inschrift:
AUF UND NIEDER UND WIEDER AUF
 IST MEIN GANZER LEBENSLAUF
Lange Zeit wurde die Glocke nur gebeiert, d.h. die Glocke bewegte sich nicht und wurde nur mit dem Klöppel zum Klingen gebracht. Im Zuge der Erneuerung von 1997 wurde sie gängig gemacht und wird nun ihrem Spruch wieder gerecht.

Der bauliche Zustand war Mitte der 90-iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts so schlecht und die Kirche so wenig genutzt, dass vom Kirchgemeinderat in Erwägung gezogen wurde, sie an das Freilichtmuseum Schwerin zu verkaufen. Das Museumsdorf in Schwerin-Mueß suchte eine kleine Fachwerkkirche, die wiederaufgebaut als aktives Gotteshaus für das naheliegende Neubauviertel Neuzippendorf dienen sollte und gleichzeitig das Museumsdorf attraktiver machen sollte.
 Nun aber wurde die Dorfgemeinschaft und viele Andere aktiv. Natürlich sollte alles getan werden, um das Gotteshaus zu erhalten und zwar dort wo es stand. Es wurden Sammlungen durchgeführt, ein Fond angelegt und der Förderverein Kirche Alt Damerow gegründet. Es fanden sich hilfreiche Firmen, die die umfangreichen Arbeiten preiswert ausführten und teilweise sponsorten, aber es gab auch viele Helfer die selbst mit Hand anlegten. So wurde diese Kirche von Grund auf saniert, kein Stein blieb auf dem anderen. Das Dach wurde wieder mit alten Biberschwanzziegeln gedeckt, das Fundament wurde unterfangen und erneuert, alles bekam einen neuen Anstrich, selbst die Wetterfahne wurde nach dem altem Vorbild neu gestaltet.
Noch bis zur Renovierung befanden sich zwei alte Fenster mit Bleiruthen an der Nordseite, die vermutlich noch aus der Zeit der Erbauung stammten. Sie wurden vorübergehend durch neue Fenster ersetzt, sollen aber später wieder eingefügt werden.
Himmelfahrt 1998 wurde die Wiedereinweihung der Kirche gefeiert.

Durch den nahegelegenen Pingelhof ist Alt Damerow besonders im Sommer einen Ausflug wert.