Nach oben

Bericht von der zehnten Sitzung des Jahres

Pommerscher Kirchenkreisrat: Wirken inmitten des Stadtgebiets

18.10.2018 ǀ Weitenhagen.  Der Pommersche Kirchenkreisrat (KKR) hat auf seiner jüngsten Sitzung in Weitenhagen den Grundstückskauf für ein Kita-Bau mit Begegnungszentrum in Greifswald genehmigt. In Kasnevitz auf Rügen entsteht zudem ein Dorfgemeinschaftshaus.

Der Kirchenkreisrat (KKR) hat den Beschluss des Kirchengemeinderats der Evangelischen Johannes-Kirchengemeinde Greifswald kirchenaufsichtlich genehmigt, ein 3.000 Quadratmeter großes Grundstück in der Kemnitzer Wende im Greifswalder Stadtteil Schönwalde I zu erwerben. Die Kirchengemeinde plant auf dem Grundstück den Bau einer Kindertagesstätte mit Mehrgenerationen-Café als Begegnungszentrum. Zudem erteilte der KKR der Kirchengemeinde die kirchenaufsichtliche Genehmigung für die Aufnahme eines Darlehens in Höhe von rund 225.000 Euro. Mit dem Bau der Kindertagesstätte und des Begegnungszentrums könne die Johannesgemeinde unmittelbar in das Stadtgebiet hineinwirken und bei den Menschen sein, so der KKR zu den Beschlüssen. Das Zentrum werde dazu beitragen, Schönwalde I in Zusammenarbeit mit dem Kreisdiakonischen Werk lebendiger und lebenswerter zu gestalten, hieß es aus dem Kirchenkreisrat.
 
Neue Mitte für Kasnevitz auf der Insel Rügen
 
In einem weiteren Beschluss erteilte der Kirchenkreisrat der Kirchengemeinde Kasnevitz die kirchenaufsichtliche Genehmigung für den Erwerb, den Ausbau und den Betrieb eines Dorfgemeinschaftshauses in Kasnevitz auf der Insel Rügen. Die Kirchengemeinde plant, das derzeit als Abstellraum genutzte ehemalige Kasnevitzer Feuerwehrhaus in ein Begegnungszentrum umzugestalten. „Wir möchten Kasnevitz wieder einen Ort der Begegnung zurückgeben. Eine Mitte, in der man sich treffen kann. Ein Dorfgemeinschaftshaus für Familienfeste, Konzerte, Gymnastik, Yoga, Einwohnerversammlungen oder zwanglose Treffen. Und die Kirchengemeinde hätte einen beheizbaren Raum für Gemeindenachmittage und Gottesdienste im Winter“, so der Antrag der Kirchengemeinde. Zudem sei das Biosphärenreservat Südost-Rügen an einer Mitnutzung des Hauses als Informationspunkt am Eingang des Reservats interessiert.
 
Faszinierendes Projekt bietet große Chance
 
Finanziert wird das Projekt „Dorfgemeinschaftshaus Kasnevitz“ durch Mittel aus dem europäischen Maßnahmenprogramm LEADER sowie aus dem Vorpommern-Fonds der Landesregierung. Der Baubeginn ist für den kommenden Dezember geplant. Getragen werden soll das Gemeinschaftshaus durch ehrenamtliche Arbeit. Der KKR äußerte sich erfreut über das Vorhaben der Kirchengemeinde. Es handele sich um ein faszinierendes Projekt, das in die richtige Richtung weise. Eine zunehmende Vernetzung mit den Kommunen sei wünschenswert. Die Kirchengemeinde stehe hinter dem Vorhaben und habe viel Überzeugungs- und Vorarbeit geleistet, so das Gremium weiter. Zwar gäbe es auch Risiken und Unwägbarkeiten, das Gemeinschaftshaus sei aber vor allem eine große Chance. Kirchengemeinde und Kommune würden gestärkt und zukunftsfähig, wenn Kirchenmitglieder und Menschen, die nicht in der Kirche seien, gemeinsam an einem Strang ziehen, so der Kirchenkreisrat.
 
Außerdem befasste sich der KKR während der Sitzung unter anderem mit Anträgen auf Beteiligung an Mehrerträgen aus Pfarrvermögen, mit der Verpachtung von Kirchenland, mit Personalfragen, mit der Planung und Vorbereitung der KKR-Klausur auf dem Zingsthof vom 2. bis 4. November sowie mit der Planung und Vorbereitung des gemeinsamen Treffens der beiden Kirchenkreisräte der Kirchenkreise Pommern und Mecklenburg am 24. November in Güstrow. Die nächste Sitzung des Kirchenkreisrats findet am 13. November 2018 statt.
Quelle: PEK (sk)

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.