Nach oben

Bericht von der fünften Sitzung 2018

Pommerschen Kirchenkreisrat: Gemeindearbeit wirkt ins Wohngebiet

Die Kirche in Klempenow droht abzusacken und muss instand gesetzt werden. Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis beteiligt sich an der Finanzierung der Notsicherungsmaßnahmen mit 20.000 Euro.
14.05.2018 ǀ Weitenhagen.  Die Johanneskirchengemeinde in Greifswald erhält 4.000 Euro vom pommerschen Kirchenkreis für ihre Kreativ- und Erlebniswoche "Glück im Topf". Zugleich beschloss der Kirchenkreisrat (KKR) auf seiner jüngsten Sitzung in Weitenhagen Hilfen für die Kirchen in Klempenow und Mewegen. 

Der Kirchenkreisrat bewilligt der Johanneskirchengemeinde Greifswald für die Kreativ- und Erlebniswoche „Glück im Topf“ eine Zuwendung in Höhe von 4.000 Euro aus dem Fonds „Initiativen und Projekte“. Unter dem Titel „Glück im Topf“ startet die Kirchengemeinde bereits zum dritten Mal ein Projekt gemeindeoffener Arbeit im Neubaugebiet Schönwalde. Im Zeitraum einer ganzen Woche werden Familien mit ihren Kindern sowie alle Interessierten zu einer Kreativ- und Erlebniswoche eingeladen. Die Kirchengemeinde organisiert die Woche, an der bis zu 500 Kinder teilnehmen, durch enormes ehrenamtliches Engagement mit bis zu 100 Helfenden. „Die Johanneskirchengemeinde leistet mit ‚Glück im Topf‘ eine großartige Arbeit, die weit in das Wohngebiet hinein wirkt“, so der KKR zu dem Beschluss. Die Unterstützung dieses Projekts sei eine gute Investition.
 
Hilfe für Kirchen in Klempenow und Mewegen
 
Die unter Denkmalschutz stehende Fachwerkkirche in Klempenow bei Altentreptow droht abzusacken. Der Kirchenkreisrat beschloss, die Notsicherungsmaßnahmen an der wertvollen Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit 20.000 Euro aus dem Fonds Sonstige Kirchen zu unterstützen. „Diese Kirche ist ein Fenster der Dorfgemeinde hinein in das vielfältige kulturelle Geschehen auf der Burg Klempenow. Sie ist zudem ein bedeutender Teil des gesamten Burgensembles“, begründete der Kirchenkreisrat die Entscheidung.

Für die Kirche in Mewegen, 20 Kilometer östlich von Pasewalk, stellte der KKR in einem weiteren Beschluss, vorbehaltlich der Zustimmung des Bauausschusses, ebenfalls Geld zur Verfügung. Die rund 6.400 Euro stammen aus Lotterie-Zweckerträgen, die gemeinnützigen Organisationen zugutekommen, und fließen in die Sanierung des Kirchendachs.
 
Anträge an den Kirchlichen Entwicklungsdienst
 
Dem Kirchenkreisrat lag die Bitte des Synodalausschusses Ökumene vor, drei Förderanträge an den Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche (KED) zu befürworten. Die Anträge beziehen sich auf das Krankenhaus lambi in Tansania, das Projekt „Building bridges“ in Südafrika und den Kindergarten in einer Kirche in Dysseldorp, ebenfalls in Südafrika.

Das Krankenhaus lambi benötigt dringend Verbesserungen, insbesondere bei der Entbindungsstation und der Kinderstation besteht Handlungsbedarf. Die beiden Stationen sollen saniert und die Wasser- und Abwasserversorgung verbessert werden. Der Synodalausschuss Ökumene möchte für das Projekt Iambi beim KED 5.900 Euro beantragen.

Das Projekt „Building bridges“ arbeitet in einem Problemviertel in Kapstadt. Vor allem junge Menschen sollen davor bewahrt werden, „auf die schiefe Bahn“ zu geraten. Ein nachhaltiges Jugendprogramm soll geschaffen werden. Der Synodalausschuss Ökumene möchte für das Projekt „Building bridges“ beim KED 3.500 Euro beantragen.

Im dritten Förderantrag geht es um einen Kindergarten für 60 Kinder, der in der lutherischen Kirche in Dysselsdorp sein Domizil hat. Die Einrichtung ist für die Kommune, die ein sozialer Brennpunkt ist, sehr wichtig. Damit eine Küche und der Kindergartenraum eingerichtet werden können, möchte der Synodalausschuss Ökumene für den Kindergarten Dysseldorp beim KED 1.300 Euro beantragen. Der KKR beschloss, die Antragsstellung für alle drei Projekte zu befürworten.
 
Kirchenkreis unterstützt Seniorenrüstzeit
 
In einem weiteren Beschluss unterstützt der Kirchenkreisrat den Antrag der Kirchengemeinde Beggerow auf Beihilfe für eine Seniorenfreizeit aus dem Fonds „Initiativen und Projekte“ mit 500 Euro. Bereits seit Gründung der Nordkirche organisiert die Kirchengemeinde Beggerow einmal jährlich als Träger eine Seniorenfreizeit des Altkirchenkreises Demmin in Sellin. Die teilnehmenden Senioren kommen aus vielen Kirchengemeinden. Viele von ihnen sind im Ehrenamt tätig. „Für die Seniorinnen und Senioren der Region haben die gemeinsamen Tage in Sellin einen hohen Stellenwert“, so der KKR zu dem Beschluss.
 
Außerdem befasste sich der KKR während der Sitzung unter anderem mit der Pfarrstellenstruktur in Kirchengemeinden, mit Personalfragen, mit den Kandidatenvorschlägen für die Wahl der Landessynode, mit weiteren Bau- und Sanierungsvorhaben, mit den Vergaberichtlinien für die Baufonds des PEK und mit der Kirchenleitungsbegegnung in Danzig/Gdansk im November. Die nächste Sitzung des Kirchenkreisrats findet am 12. Juni 2018 statt. 
Quelle: PEK (sk)


Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.