Nach oben

Geschichte und Gegenwart

Jüdische Kulturtage in Rostock

10.10.2018 ǀ Rostock.  In Rostock starten am Sonntag (14. Oktober) die dritten Jüdischen Kulturtage. Bis zum 4. November sind 15 Veranstaltungen geplant, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Dazu gehören Filmvorführungen, Musik, Gesprächsrunden sowie die Ausstellung "Juden in Rostock. Einst und jetzt". Die Kulturtage seien Botschafter der jüdischen Kultur und auch eine Plattform des Austausches zu Themen rund um Geschichte und Gegenwart jüdischen Lebens, sagte Juri Rosov, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Rostock.

Die Jüdische Gemeinde organisiert die Kulturtage in Kooperation mit anderen Vereinen und Organisationen. Dazu gehören die Böll-Stiftung, die Compagnie de Comédie, die Geschichtswerkstatt Rostock, das Max-Samuel-Haus, das Lichtspieltheater Wundervoll, das Literaturhaus Rostock, das Peter-Weiss-Haus und der Verein "Arnold Bernhard".

Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern, die Evangelische Buchhandlung sowie das Jugend Alternativ Zentrum. Den Auftakt des Festivals gestaltet am 14. Oktober um 17 Uhr der Leipziger Synagogalchor unter Leitung von Ludwig Böhme in der Kirche in Warnemünde. Der Leipziger Synagogalchor ist das einzige deutsche Ensemble, das sich ausschließlich auf jüdische Chormusik in all ihren Facetten spezialisiert hat.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.