Nach oben

Kirchenkreis Mecklenburg

Früherer Landessuperintendet Joachim Wiebering gestorben

27.08.2019 ǀ Rostock/Schwerin.  Der frühere Rostocker Landessuperintendent Joachim Wiebering ist tot. Der promovierte evangelische Theologe starb am vergangenen Sonnabend (24. August) im Alter von 84 Jahren, teilte Propst Marcus Antonioli am Dienstag in Wismar mit. Wiebering hatte den einstigen mecklenburgischen Kirchenkreis Rostock von 1987 bis 1998 geleitet. Im April 1998 war er im Alter von 63 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Seinen Ruhestand verlebte der gebürtige Schweriner in seiner Heimatstadt.

Wiebering hatte in Rostock und Leipzig Theologie studiert. Nach dem Vikariat war er Assistent an der Theologischen Fakultät der Universität Rostock. 1962 wurde er Gemeindepastor in Teterow. Fünf Jahre später übernahm er das Amt eines Gemeinde- sowie Studentenpastors in Rostock. Anschließend war er von 1971 bis 1987 Dozent für Systematische Theologie am Theologischen Seminar in Leipzig, davon zwei Jahre als Rektor.

"Als Student der Theologie kam man in jenen Jahren an seinem Lehrbuch 'Handeln aus Glauben: Grundriß der theologischen Ethik' nicht vorbei", sagte Antonioli. Darüber hinaus sei Wiebering über die Landesgrenzen ein gefragter Referent gewesen. "Im September 1989 bezog er deutlich Stellung für die einsetzende friedliche Revolution und saß in den ersten Wochen dem Runden Tisch Rostock vor." In seiner gesamten Dienstzeit habe sich Wiebering der Förderung des theologischen Nachwuchses gewidmet.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.