Nach oben

Ehrenamtsakademie

Gesprächsimpulse für Gremienarbeit

Gremienarbeit
Die Förderung des Ehrenamtes und die Stärkung der Zusammenarbeit haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitender wird zunehmend wichtiger. Ehrenamtliche Tätigkeit ist von größter Vielfalt gekennzeichnet: Kirchenälteste, Lektoren, Chorsängerinnen, Menschen, die bei Veranstaltungen Kaffee kochen oder musizieren, Jugendgruppenleiter, Telefonseelsorgerinnen oder Küster sind ehrenamtlich tätig und haben jeweils vielfältige Erwartungen und Anforderungen an die Zusammenarbeit mit Hauptamtlichen.

So werden die beruflich Tätigen als Kooperationspartner auf Augenhöhe, als Ermutiger, Koordinatorin oder Managerin gesehen, als geistlicher Begleiter oder auch als Mitarbeiter. Für ein fruchtbares Miteinander wird es in Zukunft wichtiger werden, diese Rollen jeweils konkret zu beschreiben und ggf. bewusst weiterzuentwickeln.

Eine Kultur, die Engagement willkommen heißt, stärkt die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen. Diese Kultur entsteht nicht zufällig, sondern entwickelt sich aufgrund bestimmter Kompetenzen aller Beteiligten. Hier geht es zum Beispiel um folgende Fragestellungen: Vertrauen wir gemeinsam auf das Wirken von Gottes Geist in unserem Umfeld? Sind wir fähig, Konflikte konstruktiv durchzustehen? Wollen wir aus Fehlern lernen? Können wir Prioritäten setzen und Überholtes loslassen?

Ein fruchtbares Lernfeld für diese Kompetenzen bietet die Zusammenarbeit haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitender. Kirchengemeinden, Regionalkonferenzen und Konvente sind herzlich eingeladen, das Thema Ehrenamtsförderung gemeinsam mit der zuständigen Referentin zu bearbeiten.