Nach oben

"Eine Herberge für Krippen aus aller Welt"

Güstrower Krippenmuseum startet in Weihnachtssaison

Blick in das Erdgeschoss des Güstrower Krippenmuseums
30.11.2018 ǀ Güstrow.  Das vor elf Jahren eröffnete Norddeutsche Krippenmuseum in Güstrow startet am heutigen Freitag in die Weihnachtssaison. Unter dem Titel "Eine Herberge für Krippen aus aller Welt" rücke diesmal die Herberge in den Mittelpunkt der gezeigten Exponate. Im Altarbereich sollen Krippen aus Mecklenburg-Vorpommern präsentiert werden.

Die Ausstellung erwartet im nächsten Jahr ihren 60.000 Besucher. In diesem Jahr hatten bis zum 31. Oktober 2.675 Gäste die Krippenausstellung gesehen. Die meisten Besucher zählt das Museum jedoch in der Advents- und Weihnachtszeit.

Das Norddeutsche Krippenmuseum befindet sich in der Güstrower Heilig-Geist-Kirche. Mittlerweile gehören rund 600 Weihnachtskrippen aller Kontinente zum Bestand. Den Großteil davon hat Mechthild Ringguth (1928-2010) aus Hamburg über 40 Jahre lang in etwa 70 Ländern gesammelt. Rund 100 Exponate können ständig in der Ausstellung betrachtet werden. Krippen stellen die biblische Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesu in vielfältigen Formen mit unterschiedlichen Materialien dar.
Quelle: epd


Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.