Nach oben

Ev.-Luth. Pfarrsprengel Gresse

Die neun Kirchen im Pfarrsprengel Gresse mit den verbundenen Kirchengemeinden Gresse-Granzin & Zweedorf
Das Pfarrsprengel Gresse befindet sich im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Es umfasst die Orte: Badekow, Bennin (Kapelle), Gallin (Kapelle), Granzin b. Boizenburg (Kirche), Gresse (Kirche), Greven (Kirche), Heidekrug, Hof Gallin, Leisterförde, Lüttenmark (Kapelle), Nieklitz, Schildfeld und Tüschow, sowie Schwanheide (Kapelle), Nostorf (Kirche) und Zweedorf (Kirche).

Besetzung der Vakanz

Liebe Leserinnen und Leser

Jetzt werden sie wieder ausgepackt, die kleinen Lichter. Sterne, Kerzen und Lichterketten werden aus dem Keller oder vom Dachboden geholt.


Wenn wir das erste Licht auf unserem Adventskranz anzünden, dann geht dieser Brauch von Johann Hinrich Wichern auch zurück auf einen sehr alten Text des Propheten Jesaja. Es war dunkel bei den Menschen. Vielleicht war die Dunkelheit gar nicht jahreszeitlich bedingt. Die hebräische Sprache spricht in Bildern. Es war wohl dunkel in den Herzen der Menschen.


Gott  spricht: Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. (Jes 9,19)


Die Leute ließen sich von diesem Licht sprichwörtlich bewegen. Sie machten sich auf den Weg, auf den Weg zum Licht. Man konnte dieses Licht berühren. Für manche Menschen war Jahre später die Geburt von Jesus dieses Licht.


Wir entzünden in der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest die Lichter auf unserem Adventskranz. Erst nur ein kleines Licht, dann jeden Sonntag mehr. Die Kerzen können für das stehen, was unser Leben hell macht. Die Kerzen sind Licht in der Dunkelheit – Hoffnungsschimmer. Manchmal versuche ich beim Entzünden einer Kerze in meinen Gedanken konkret zu werden: dieser Anruf macht mir Hoffnung, diese Nachricht erleichtert, dieses Lachen heute früh macht mich froh. Ein stiller Dank beim Entzünden der Kerze.


Gott  spricht: Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. (Jes 9,19)


 Ein Stern! Ein Lichtpunkt, weit weg, vielleicht unerreichbar weit weg - kleines Sehnsuchtslicht. Sterne sind da, aber nur im Dunkel zu sehen. Manche ganz klein, andere leuchten hell.


In diesen Tagen holen wir uns die Sterne in unsere Nähe. Wir hängen uns Sterne in unsere Häuser, an unsere Tannenbäume, in unsere Fenster – kleine Sehnsuchtslichter. Sehnsucht nach Geborgenheit, Sehnsucht nach Zuhause, Sehnsucht nach Frieden. Sehnsucht nach dem erlösenden Gespräch, Sehnsucht nach Gemeinschaft.


Seit Jahrtausenden bieten Sterne Orientierung, zeigen einen Weg. Das Sehnsuchtslicht kann zum Hoffnungsschimmer werden.


Unsere Sehnsucht bleibt, aber wir schaffen uns im Advent kleine Lichtpunkte in unseren Häusern. Ein Adventskaffee mit lieben Menschen, ein vertrautes Lied, Erinnerungen oder Zeit für Gedanken im Schein der Kerzen.


Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, in der Raum für die kleinen Lichter sein kann,



Ihre Pastorin Johanna Montesanto



Kontakt

  • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Gresse-Granzin
  • Pfarrsprengel mit KG Zweedorf
  • Zarrentiner Str. 1
  • 19258 Gresse
  • Tel.: 038842/21422
  • Fax: 038842/22447
  • E-Mail: gresse-granzinelkm.de
  • Pastorin
  • Johanna Montesanto
  • Pfarrstelle