Nach oben

Deutsche Stiftung Denkmalschutz übergibt Fördervertrag

81.000 Euro für die Sanierung des Greifswalder Doms

Dompfarrer Matthias Gürtler nimmt vor der Tafel des Spendenaufrufs „Aktion 262“ den Fördervertrag von Dr. Rosemarie Wilcken entgegen.
25.06.2014 ǀ Greifswald.  Für die Sanierung von Dach und Dachstuhl, Fassade und Fenster im nördlichen Seitenschiff sowie des Dachtragwerks im nördlichen Turmanbau des Doms St. Nikolai in Greifswald stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) gemeinsam mit der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler (KiBa) 81.000 Euro zur Verfügung. Dr. Rosemarie Wilcken, Vorsitzende des Vorstands der DSD, übergibt am kommenden Freitag (27. Juni) um 10 Uhr im Dom den Fördervertrag an Pfarrer Matthias Gürtler.

Denkmalstiftung unterstützt mehr als 470 Projekte

Der Greifswalder Dom gehöre zu den mehr als 470 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mitteln der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Mecklenburg-Vorpommern fördern konnte, teilte Anette Mittring, Projektreferentin der DSD, mit. Bereits 2011 und im vergangenen Jahr habe sich die DSD an der Dachsanierung des Greifswalder Doms beteiligt. Nun stellt sie gemeinsam mit der KiBa erneut Fördermittel zur Verfügung. Dabei stammen 21.000 Euro von der KiBa und 60.000 Euro von der DSD.

Dombaukoordinator erneuert Spendenaufruf

Für die Erläuterung der Sanierungsdetails ist am Freitag der Leiter der Sanierungsarbeiten, Architekt Burkhardt Eriksson, vor Ort. Anlässlich der anstehenden Übergabe des Fördervertrags wies Dombaukoordinator Stefan Scholz erneut auf die „Aktion 262” hin, mit der derzeit Spenden für die Domsanierung gesammelt werden. Bei dieser Spendenaktion stehen die 262 Stufen des Dom-Turms symbolisch für den beschwerlichen Weg hin zu einer erfolgreichen Sanierung. „Bitte helfen Sie uns und werden Sie einer von 262 exklusiven Unterstützern des Doms – oder gründen Sie eine Spendergemeinschaft. Mit einer Spende von 500 Euro ermöglichen Sie es uns, eine große Stufe in der Domsanierung voranzukommen“, so der Aufruf der Domgemeinde.

Spendernamen werden auf Tafel verewigt

Sämtliche Unterstützer und Spendergemeinschaften werden auf einer großen Tafel am Eingang zum Dom namentlich genannt. Die Tafel wurde am 5. Juni enthüllt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Informationen gibt es bei Pfarrer Matthias Gürtler von der Domgemeinde St. Nikolai Greifswald im Gemeindebüro, Domstraße 54, unter der Telefonnummer 03834 / 26 27 oder bei Dombaukoordinator Stefan Scholz unter 03834 / 55 47 52 oder scholzpek.de.
Quelle: PEK (sk)