Nach oben

Gottesdienst eröffnet Landeserntedankfest in Woldegk

Landesbischof Dr. Andreas von Maltzahn hält die Predigt

30.09.2010 | Woldegk/Schwerin (cme). Mit einem Gottesdienst in der evangelisch-lutherischen St.-Petri-Kirche wird am kommenden Sonntag, 3. Oktober 2010, das 20. Landeserntedankfest in der Windmühlenstadt Woldegk eröffnet. „Die Predigt hält Landesbischof Dr. Andreas von Maltzahn aus Schwerin“, blickt Propst Eckhard Kändler voraus. Der Gemeindepastor gestaltet den Gottesdienst zusammen mit dem katholischen Pfarrer Johannes Zeh aus Neubrandenburg und zahlreichen Ehrenamtlichen. So werden der Posauenchor aus Burg Stargard unter Leitung von Martin Rodenberg und die Chöre aus Woldegk, Burg Stargard und Bredenfelde unter Leitung von Michael Baumgartl zu hören sein.

Der Erntedankgottesdienst steht unter dem Motto ,Vom Korn zum Brot zur Welt’“, so Propst Kändler, der sich freut, dass auch Brot für die Welt-Beauftragter Carsten Heinemann und ein Gast aus Tansania dabei sein werden. Nach dem Gottesdienst lädt die Kirchgemeinde übrigens von 13 Uhr an zu Kirchenführungen, zu mehreren Dia-Vorträgen über eine Reise nach Bangladesch, zu Kaffee und Kuchen ein. „Wir freuen uns ebenso auf eine Ausstellung des Arusha-Vereins Woldegk und darüber, dass die Landjugend eine Spiel- und Bastelstraße für die Jüngsten aufbauen wird“, so Propst Kändler. Weitere Programmpunkte seien ein Konzert der Posaunenbläser aus Friedland um 14 Uhr und die Übergabe eines Gedenksteines um 14.30 Uhr auf dem Kirchplatz. Der Findling ist unter anderem mit der Vaterunser-Bitte „Unser täglich Brot gib uns heute“ gestaltet.

Hintergrund: Erntedank
Am Sonntag nach Michaelis (29. September) wird in der evangelischen Kirche das Erntedankfest gefeiert. Die Altäre sind mit Ähren, Obst und Gemüse, Blumen und Brot geschmückt, um an den Segen und die Mühe der Ernte zu erinnern und an den Zusammenhang von Mensch und Natur. Themen wie Umweltschutz und Gentechnik spielen heute eine immer größere Rolle bei diesem Kirchenfest, das etwa seit dem dritten Jahrhundert begangen wird. Kultische Erntefeste sind allerdings so alt wie der Ackerbau.