Nach oben

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg

Glaubenskurse

Glaubenskurse (Symbolbild)
„Mission heißt zeigen, was man liebt.“ (Fulbert Steffensky)

Ein erstes wichtiges Thema ist: Will ich Menschen von meinem Glauben erzählen? Und: Warum will ich Menschen von meinem Glauben erzählen? Weil es uns „befohlen“ ist (Matthäus 28, 19)? Weil wir Christen doch ein wenig Absolutheitsanspruch haben? Weil wir weniger werden?
Oder weil ich anderen zeigen will, was ich liebe, was mich anspricht, was mir Sinn macht, was mich begeistert. Mission ist nach meinem Verständnis zunächst eine Frage der Selbstbesinnung.

Hinzu kommt dann, daß ich – erzähle ich von meinem Glauben - Teil einer langen und vielfältigen Missionsgeschichte bin. Wir alle wurden unterschiedlich geprägt von  Menschen oder Institutionen, die etwas von uns wollten, uns „erzogen“ haben, mit einem Wahrheitsanspruch aufgetreten sind. Wenn Mission heißt, das zu zeigen was ich liebe, widerspreche ich vielen anderen Missionsaktionen gestern und heute.

Wem erzähle ich was und wie und wann? Mission ist eingebettet in eine Beziehung, in einen Dialog. Vielleicht komme ich in dieser Begegnung gar nicht zum Erzählen, weil mein Gegenüber ein offenes Ohr sucht. Vielleicht werde ich gefragt, oder ich erzähle ungefragt, weil es paßt. Oder ich vertraue darauf, daß ich nur ich sein brauche, daß die Begegnung meinem Gegenüber zeigt, was ich liebe.

Unsere Kirche will eine offene sein. Menschen können kommen und schauen und fragen und entdecken. Dafür suchen wir nach Formen, die Menschen ernst nehmen und ansprechen. Die attraktiv sind und interessant und für Menschen Sinn machen. Die die Schwelle in unsere Kirche niedrig halten. Und wir wollen Kirche für die Welt sein, für den Nachbarn, im Dorf, in der Arbeitswelt. Dazu gehören: Hingehen, Hinhören und Ansprechen.

Eine Form dafür sind Glaubenskurse. Sie können mehr informieren oder sie können einen Weg zur Taufe bahnen. Sie können prozeßorientiert in kleinen Gruppen stattfinden oder mit Kursmaterial gestaltet werden. Vielfältig sind die Angebote. Ich versuche Angebote und Erfahrungen damit zu sammeln, um Kirchengemeinderäte dabei zu beraten und zu unterstützen.

Downloads