Nach oben

Pommersche Evangelische Kirche

Früherer Landesposaunenwart Hans-Peter Günther gestorben

Hans-Peter Günther beim Chorfest im Stralsunder Hafen 2004
12.09.2015 ǀ Greifswald.  Der frühere Landesposaunen- und Singewart der Pommerschen Evangelischen Kirche, Hans-Peter Günther, ist am Dienstag (8. September) im Alter von 74 Jahren verstorben. Günther sei ein "musikalisches Urgestein", der oft in spektakulären Aktionen "alle zum Singen gebracht" habe, hatte der pommersche Bischof Hans-Jürgen Abromeit anlässlich von Günthers 70. Geburtstag vor vier Jahren gesagt. Unter anderem hatte Günther beim Chorfest in Stralsund 2004 von einem Schiff im Stadthafen dirigiert und alle Menschen zum Mitsingen motiviert.

Günther wurde 1941 in Plau am See geboren, wuchs in Halberstadt auf und studierte in Halle Kirchenmusik. Nach dem Studium ging er 1964 als Organist nach Jarmen in die damalige Greifswalder Landeskirche - den heutigen Pommerschen Kirchenkreis. 1965 wurde er Landesposaunenwart und arbeitete in diesem Amt bis zum Ruhestand 2006. 2001 wurde ihm in Anerkennung seiner Verdienste der Titel "Kirchenmusikdirektor" verliehen.

Hans-Peter Günther begründete unter anderem die Jugendsingwochen, die erstmals 1968 auf dem Zingsthof auf dem Darß stattfanden. Aus ihnen entstand der "Zingster Singkreis", der über Jahrzehnte eine feste Gemeinschaft mit Chorproben, Konzerten und Begegnungen wurde und der sich bis heute trifft. Günther ist auch Begründer der Greifswalder "Bläsermusik im Kerzenschein", die im Dezember zum 40. Mal in der Marienkirche stattfindet.

Die Trauerfeier für Hans-Peter Günther findet am 2. Oktober um 13 Uhr im Greifswalder Dom statt.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.