Nach oben

Nordkirche

Erstes Fachforum gegen sexuelle Gewalt

16.01.2018 ǀ Hamburg.  Die Nordkirche darf nach den Worten von Bischöfin Kirsten Fehrs die Verhinderung von sexuellem Missbrauch nicht dem Zufall überlassen. "Wir brauchen geschulte Wahrnehmung und vor allem ein Schutzkonzept für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen", sagte Fehrs auf dem ersten Fachforum "Prävention gegen sexualisierte Gewalt" der Nordkirche am Dienstag in Hamburg. Notwendig sei ein Zusammenspiel aus Analyse, deutlicher Haltung und verbindlichen Vereinbarungen. Die Landessynode will im März ein Präventionsgesetz beschließen.

Vorrangig gehe es um eine grundlegende Sensibilisierung für das Thema, sagte Alke Arns, Leiterin der Koordinierungsstelle Prävention der Nordkirche. Darüber hinaus müssten die eigenen Strukturen kritisch geprüft und konkrete Präventionsmaßnahmen umgesetzt werden. Damit solle ein Dialog angestoßen werden, der von Menschen aus der Praxis geführt werden müsse.

Vorgestellt wurde Schulungsmaterial, das die EKD-Fachkonferenz gemeinsam mit Experten für die bundesweite Prävention erarbeitet hat. Die EKD hoffe auf eine flächendeckende Einführung von Schutzkonzepten, sagte Nicole Toms, Geschäftsführerin der EKD-Konferenz. Haupt- und Ehrenamtliche benötigten Handlungssicherheit und Rollenklarheit, wenn sie vermuten, dass Kinder oder Jugendliche sexualisierte Gewalt erfahren.
Quelle: epd