Nach oben

Professor Rudolf von Thadden geehrt

Erstes Ehrenmitglied der AG Pommersche Kirchengeschichte

05.08.2013 | Greifswald (ce/rn). Die Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte hat den Göttinger Historiker Rudolf von Thadden als Ehrenmitglied aufgenommen. Damit wurde erstmals von der satzungsmöglichen Aufnahme von Ehrenmitgliedern Gebrauch gemacht.

Rudolf von Thadden ist emeritierter Professor für neuere Geschichte und gilt als einer der prominentesten Geschichtswissenschaftler Deutschlands. Seine Forschungen und Veröffentlichungen beziehen sich vor allem auf die europäische Geschichte und auch die Kirchengeschichte der Neuzeit. Zuletzt ist sein hoch interessantes Buch über das pommersche Dorf Trieglaff erschienen, die Heimat seiner Familie.
Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, OKR Dr. Christoph Ehricht, würdigt das Ehrenmitglied: „Sein Buch verbindet die Dorf- und Familiengeschichte eines hinterpommerschen Dorfes mit Ereignissen, Strömungen und Entwicklungen der Sozial- und Kulturgeschichte Europas, beginnend im Zeitalter Napoleons bis in die Zeit weit nach dem zweiten Weltkrieg, das ist ein besonderer Beitrag zu unserer pommerschen Geschichte. Besonders freue ich mich über sein Engagement für die deutsch-polnische Zusammenarbeit. Vor einem Jahr haben wir gemeinsam sein Trieglaff-Buch in einer Veranstaltung in Stettin vorgestellt, die ein sehr gutes Echo in der dortigen Öffentlichkeit fand“, stellt Christoph Ehricht fest. (Trieglaff. Eine pommersche Lebenswelt zwischen Kirche und Politik 1807 - 1948. Wallstein Verlag, Göttingen)
Rudolf von Thadden ist mehrfach zu Vorträgen über die Geschichte des pommerschen Kirchenkampfes und über die Beziehungen Pommerns zu Preußen in Greifswald gewesen.

„Die pommersche Kirchengeschichts-Arbeitsgemeinschaft ist sehr dankbar für viele Anregungen und Hilfen durch Rudolf von Thadden und für die ergebnisreiche Zusammenarbeit mit ihm,“ stellt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft fest.

Rudolf von Thadden wurde 1932 auf Gut Trieglaff geboren und ist Sohn von Reinold von Thadden, dem Beründer des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Von Thadden studierte Geschichte, Evangelische Theologie und Romanistik und übernahm 1968 im Göttingen die Professur für Mittlere und Neuere Geschichte.

Gleichzeitig wurden auf der Mitgliederversammlung neue Vorstandsmitglieder gewählt. Beate Bugenhagen, Irmfried Garbe, Volker Gummelt und Michael Lissok gehören jetzt mit den bisherigen Mitgliedern Jana Olschewski, Werner Buchholz, Norbert Buske und Thomas K. Kuhn zum Vorstand. Schatzmeisterin ist weiterhin Ulrike Reinfeldt, Vorsitzender Christoph Ehricht.

Die Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte e.V. erwuchs aus einem 1971 gegründeten Arbeitskreis, der seit 1981 die Bezeichnung „Arbeitsgemeinschaft Kirchengeschichte der Evangelischen Landeskirche Greifswald“, seit 1990 „Arbeitsgemeinschaft Kirchengeschichte der Pommerschen Evangelischen Kirche“ trug. Sie organisierte sich 1995 nach den Grundsätzen eines eingetragenen Vereins, ohne die engen Bindungen zur Landeskirche – und nach der Nordkirchenfusion – zum Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis aufzugeben.