Nach oben

Eröffnung der 17. Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ am 13. März in Greifswald

Gottesdienst mit russischer Pastorin

07.03.2011 | Greifswald (ce). Die 17. Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ wird am Sonntag, dem 13. März um 10.30 Uhr in der Greifswalder Kirche St. Jacobi eröffnet.

Die Predigt im Eröffnungsgottesdienst wird in diesem Jahr Pfarrerin Tatiana Wagner aus Gusew / Gumbinnen halten. Die evangelische Gemeinde in dieser kleinen Stadt im nördlichen Teil des ehemaligen Ostpreußen, dem heutigen Oblast Kaliningrad, blickt auf eine lange Tradition zurück. Vor allem Salzburger Emigranten aus dem 18. Jahrhundert haben Stadt und Kirche geprägt. Heute knüpft die Gemeinde mit vielen Projekten in der Jugend- und Altenarbeit an diese Traditionen an.

Pastorin Wagner hat nach ihrem Theologiestudium am Seminar der evangelisch-lutherischen Kirche in Novosaratowka bei St. Petersburg zunächst als Pastorin in der Petersburger St. Petri-Gemeinde gearbeitet. Dort war sie vor allem für die Jugendarbeit zuständig. Seit Dezember vorigen Jahres leitet sie die Gemeinde in Gusew. Im Anschluss an den Eröffnungsgottesdienst wird sie mit ihrem Ehemann Wladimir Wagner über die aktuelle Situation in Russland berichten und die großen Herausforderungen für die kirchliche Arbeit schildern.

Die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ soll durch Spendensammlungen die Partnerschaftsarbeit der Pommerschen Evangelischen Kirche mit Gemeinden im ehemaligen Ostblock unterstützen. Über die Verwendung des Spendenergebnisses entscheidet ein Vergabeausschuss. Unterstützt wurden in den letzten Jahren kirchliche und soziale Projekte im Baltikum, in Rumänien und in Russland.