Nach oben

Die Kirchenretter

Seit 25 Jahren unterstützt ein Verein Gemeinden bei der Instandsetzung von Dorfkirchen

Von Marion Wulf-Nixdorf

Die Kirche in Hornstorf bei Wismar, links vor der Instandsetzung der mittelalterlichen Dachkonstruktion, rechts eingerüstet. Der Verein „Dorfkirchen in Not in MV“ unterstützt die Instandsetzung mit 10 000 Euro.
20.10.2019 ǀ Stralsund/Schwerin.  Zwei Millionen Euro hat der Verein „Dorfkirchen in Not in Mecklenburg und in Vorpommern“ in 25 Jahren gesammelt und damit rund 200 Dorfkirchen bei der Instandhaltung unterstützt. Das ist fast jede fünfte Kirche in unserem Bundesland.

„Unserem Verein geht es darum, Dorfk irchen zu erhalten und Kirchengemeinden dabei zu unterstützen“, sagt Jens Amelung, Denkmalpfleger und seit 2013 Vorsitzender des Vereins „Dorfk irchen in Not“. In den 25 Jahren seit Vereinsgründung wurden rund 200 Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern mit insgesamt zwei Millionen Euro gefördert. Eine stolze Summe, die nur aus Spenden, Stiftungen, auch mal aus einer Erbschaftoder einem Vermächtnis zusammenkommt. Dafür setzen sich die 178 Mitglieder aus ganz Deutschland ein. 2013 gab es sogar einmal eine Erbschaftvon rund 140 000 Euro. Vier bis fünf Mal im Jahr trifft sich der Vorstand und berät über die Gesuche um Hilfe bei der Finanzierung von Instandsetzungsmaßnahmen, die aus den Gemeinden eingegangenen sind. 15 bis 20 Anträge sind es pro Jahr. Zehn bis zwölf Mal kann der Verein mit Summen zwischen 5000 und 10 000 Euro Gemeinden unterstützen.

„Wir gucken, wo die Not am größten ist. Wo ist eine Kirchengemeinde überfordert, die Eigenmittel aufzubringen?“, erklärt Amelung das Verfahren. Hilfreich sei es, wenn ein ausgewogener Finanzierungsplan vorliege. In Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei der Schlosskirche in Ludwigsburg, wurde die Vorbereitung der Instandsetzung gefördert, indem der Verein die Finanzierung des Holzschutzgutachtens übernahm. Bei besonders wertvollen Kirchen kann die Förderersumme auch erhöht werden, wie zum Beispiel in Elmenhorst.

Dort bekam die Gemeinde 33 000 Euro für die Instandsetzung von Dach und Fassade. Die fast schon aufgegebene Kirche in Landow auf Rügen bekam 14 000 Euro, nachdem sich ein Förderverein gegründet hatte und sich für den Erhalt einsetzte. „Bei der Gründung von Fördervereinen geben wir auch Unterstützung“, betont Jens Amelung.

"Darauf sind wir stolz“

Der Dorfkirchenverein war 1994 in Dobbertin gegründet worden, nachdem die Denkmalpflegerin Sigrid Patellis aus Bayern, die Architektin Eva-Maria Hetzer, Pastor em. Jürgen Hebert und etliche andere auf die schwierige Situation der ländlichen Kirchen aufmerksam gemacht hatten. Der Verein wurde gegründet, um die vielen engagierten Menschen zu unterstützen, die ihre Kirchen erhalten wollten.

Im vergangenen Jahr wurde der Verein mit dem Unternehmerpreis der Ostdeutschen Sparkassenstiftung ausgezeichnet. „Darauf sind wir stolz“, freut sich Amelung.

In diesem Jahr werden unter anderem die „hochbedeutende Kirche in Lohmen und auch die kleine reizende mittelalterliche Kirche in Weltzin unterstützt sowie die Fachwerkkirche in Klempenow, die umzukippen droht“, sagt Jens Amelung. Im Hauptberuf ist er Konservator für die sakralen Bauten bei der Denkmalpflege. „Das kommt mir bei meinem Ehrenamt zugute.“

Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich an Jens Amelung wenden, per E-Mail an j.amelungdorfkirchen-in-not.de, die Geschäftsstelle des Vereins hat ihren Sitz im Carl-Heydemann-Ring 78 in Stralsund.
Quelle: Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung Nr. 42/2019

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.