Nach oben

10.000 Euro für Fassadensanierung

Denkmalschutzstiftung fördert Kloster Rühn

06.07.2019 ǀ Rühn/Bonn.  Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt in diesem Jahr 10.000 Euro für die Fassadensanierung des ehemaligen Klosters in Rühn bei Bützow (Landkreis Rostock) bereit. Insgesamt förderte die Stiftung die Restaurierung des 1232 gegründeten Zisterzienserinnenklosters seit 2009 in neun Verträgen mit 170.000 Euro, wie die DSD am Sonnabend in Bonn mitteilte. Der Rostocker DSD-Ortskurator Ralf Schinke ließ sich am Sonnabend von Hans-Georg Harloff, dem Vorsitzenden des Klostervereins Rühn, die gegenwärtigen Arbeiten am Klosterhof erläutern.

Die gotische Klosterkirche entstand zwischen 1250 und 1270. Östlich der Kirche befindet sich der 60 Meter lange Ostflügel des Klosters. Er enthielt einst fast alle Klausurräume, den Kapitelsaal, eine Wärmestube, die Küche und darüber den Schlafsaal. Dort waren auch die Wirtschaftsräume untergebracht.

Nach der Reformation wandelte Elisabeth von Dänemark die Gebäude in ein evangelisches Jungfrauenkloster um und gründete dort die erste Mädchenschule Mecklenburgs. Es erfolgten zahlreiche Um- und Ausbauten. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Kloster zerstört, danach wieder aufgebaut. Im 17. Jahrhundert wurde aus der Mädchenschule eine Art Volkshochschule, bis 1756 das klösterliche Leben endete.

Danach wurde das Kloster Sitz des herzoglichen Amtes Bützow-Rühn und Ende des 19. Jahrhunderts verkauft. Von 1905 bis 1915 betrieb die damalige Gutsherrin ein Erholungsheim für junge Mädchen. Um 1920 übernahm die Familie Utesch das Kloster und richtete dort kurzzeitig ein Restaurant mit Pension ein.

1927 kam das Kloster an die Ortskrankenkasse Rostock. Das geplante Sanatorium konnte jedoch nicht eröffnet werden, da hier stattdessen der Reichsarbeitsdienst untergebracht wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Kloster Waisenhaus, Unterbringungsort für Umsiedlerfamilien und ab 1950 Jugendwerkhof. Nach der Wende standen die Gebäude fast 15 Jahre leer. Seit 2008 ist der Klosterverein Eigentümer des Klosters Rühn. Seitdem wurde laut Verein etwa eine Million Euro investiert.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.