Nach oben

Dankgottesdienst in der Sternberger Kirche

Bischof von Maltzahn: Es ist ein Wunder

30.09.2012 | Sternberg (cme). „Dass diese Kirche so großartig und intensiv restauriert werden konnte, ist ein Wunder.“ Dies sagte Bischof Dr. Andreas von Maltzahn im Festgottesdienst anlässlich des Abschlusses der umfassenden Renovierung in der vollbesetzten Sternberger Stadtkirche. Der Schweriner Bischof dankte in seiner Predigt am Sonntag (30. September 2012) allen beteiligten Firmen, Planern und kirchlichen Baubeauftragten, den ehrenamtlich Tätigen aus der Kirchengemeinde sowie den großherzigen Spendern, die dies in den vergangenen drei Jahren ermöglicht und umgesetzt hätten.
In Bezug auf den Predigttext, die Seligpreisungen aus dem Matthäus-Evangelium, nach denen Christen das Salz und das Licht der Welt sein sollen, erinnerte der Bischof an das lebendige Gemeindeleben in Sternberg. Als Beispiele des Einsatzes für Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung und des Raumgebens für Erneuerung nannte er die Andachten in der Wendezeit, den Besuchsdienst, den Impuls zur Gründung der Sternberger Tafel, das Offenhalten der Reformationsgedächtniskirche für Gäste oder das klare Bekenntnis der Sternberger Christen gegen rechtsextremistischen Ungeist. „Gott und Christus sollen in uns durchscheinen, aber ohne dass wir eine Leuchtreklame sind“, so der Bischof und plädierte für eine Gemeinschaft, die suchenden Menschen einen Raum bietet für Hoffnung und ein gelingendes Leben.
Dank sprachen in der anschließenden Grußstunde ebenso Bürgermeister Quandt und Oberkirchenrat Andreas Flade für die Nordkirche aus. Mittels Fotos und kurzen Erläuterungen zeichnete Bauingenieur Wolfgang Sagasser vor dem Kaffeetrinken noch nach, wie dringend nötig es war, zahlreiche mächtige Dachbalken auszutauschen, dutzende stählerne Anker zu setzen, diverse Mauerrisse und das Gewölbe zu sanieren, das komplette Dach neu einzudecken, die Kirchenfenster instandgesetzt zu setzen und die Ausmalung zu restaurieren. Insgesamt mehr als zwei Millionen Euro standen dank einiger großzügiger Einzelspender zur Verfügung, um die Stadtkirche von außen und innen denkmalgerecht zu renovieren.