Nach oben

Christoph de Boor neuer Präses der mecklenburgischen Landesynode

Vizepräses: Pastorin Kathrin Kühl aus Hagenow und Journalist Thomas Balzer

16.03.2012 | Plau (cme). Die Synode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs hat einen neuen Vorsitzenden: Auf ihrer konstituierenden Sitzung in Plau wählten die 55 Synodalen heute Morgen (16. März 2012) Christoph de Boor aus Hohenzieritz zum neuen Präses der Synode. In Mecklenburg ist der Geschäftsführer des Diakoniewerkes Stargard kein Unbekannter. In der vorherigen Landessynode gehörte er bereits als 2. Vizepräses dem Präsidium an und gestaltete den Nordkirchenprozess mit. Die Synodalen wählten den 50-Jährigen mit 41 Ja-Stimmen von 51 abgegebenen gültigen Stimmen in sein neues Amt. Auf seine Mitbewerberin Annamaria Düvel aus Güstrow entfielen zehn Ja-Stimmen.
Christoph de Boor tritt die Nachfolge von Heiner Möhring aus Pinnow an, der nicht wieder für die Synode kandidiert hatte. Als 1. Vize-Präses wählten die Synodalen Pastorin Kathrin Kühl aus Hagenow. Die 38-Jährige ist neu in der Synode. Als 2. Vizepräses bekam Thomas Balzer (46) aus Schwerin das Vertrauen der Synodalen. Der Journalist war bereits zuvor Synodaler.
Zusammen mit Präses Christoph de Boor werden die Vizepräsides in den kommenden sechs Jahren für den ordnungsgemäßen Ablauf der Synodentagungen sorgen und die Umsetzung der Beschlüsse im Auge behalten. Eine Besonderheit gibt es: Mit Bildung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) zu Pfingsten 2012 wird aus der Landeskirche der Kirchenkreis Mecklenburg. In diesem Zuge wird die neu gewählte XV. Landessynode nahtlos in die Kirchenkreissynode übergeleitet. Auch diese wird vom neuen Präsidium unter Christoph de Boor geleitet.