Menu

Bischof von Maltzahn interpretiert Luther

Was es heißt, als Christ „politisch“ zu sein?

27.05.2014 ǀ Schwerin/Berlin.  Was heißt es heute, politisch zu sein und Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen? Diesen Fragen widmet sich derzeit die Predigtreihe „Umsturz“. Prominente Theologinnen und Theologen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) interpretieren dabei Texte von Martin Luther. Der Schweriner Bischof Dr. Andreas von Maltzahn wird am Sonntag, 1. Juni, um 18 Uhr in der Berliner St. Matthäus-Kirche nahe des Potsdamer Platzes einen weniger bekannten Text des Reformators im Lichte der Bibel zur Sprache bringen und darüber nachdenken, was es aktuell heißt, als Christ „politisch“ zu sein.

Die Predigtreihe „Umsturz“ des EKD-Kulturbüros und der Berliner Stiftung St. Matthäus steht im Rahmen des Themenjahres „Reformation und Politik“. Weitere Prediger sind beispielsweise Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum, und Bischof a.D. Prof. Wolfgang Huber, ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD. Die Predigtreihe soll ausloten, was Politik und politische Verantwortung für unser Gemeinwesen im Verständnis Leitender Geistlicher bedeuten. Ausgangspunkt hierfür sind Texte des Reformators Martin Luther, dessen Denken zu einer Neubestimmung des Verhältnisses von Politik und Zivilgesellschaft geführt hat.
Quelle: Bischofskanzlei Schwerin (cme)