Nach oben

"Situation, Nöte und Hoffnungen vor Ort wahrnehmen"

Bischof von Maltzahn besucht Kirchenregion Schwerin-Stadt

12.09.2014 ǀ Schwerin.  Bischof Dr. Andreas von Maltzahn und weitere kirchliche Vertreterinnen und Vertreter der Nordkirche sind vom 14. bis zum 21. September zu Gast in der Kirchenregion Schwerin-Stadt des Kirchenkreises Mecklenburg. „Uns liegt daran, in dieser Woche die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden wahrzunehmen, von den Nöten und Hoffnungen zu erfahren und den Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen in ihrem Dienst an den Menschen den Rücken zu stärken“, so der Schweriner Bischof.
 
Bischof predigt beim ökumenischen Stadtgottesdienst

Die Besuchswoche beginnt am Sonntag (14. September) um 11 Uhr mit dem ökumenischen Stadtgottesdienst auf dem Markt. Das Motto lautet: „Komm, sag es allen weiter“, die Predigt hält Bischof von Maltzahn. Im weiteren Verlauf der Woche möchte die Besuchsgruppe Einblick in das vielseitige Leben der sieben evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden mit ihren insgesamt rund 11.300 Gemeindegliedern bekommen. Und es geht darum, „mit den Mitarbeitenden und Gemeindegliedern vor Ort das Miteinander in der Region zu reflektieren“, so von Maltzahn.
 
Vertreter der Besuchsgruppe sind in allen Kirchengemeinden zu Gast, nehmen beispielsweise an Gottesdiensten, Gemeindenachmittagen oder Kirchengemeinderatssitzungen teil. Propst Karl-Matthias Siegert wird z.B. die Oberbürgermeisterin, die Stiftung Evangelische Jugend – Sozialdiakonische Arbeit und die Diakonie besuchen. Bischof von Maltzahn besucht alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst. Elisabeth Lange, die neue Pastorin für Kinder- und Jugendarbeit im Kirchenkreis Mecklenburg, ist zu Gast in Schulen, Kindertagesstätten sowie bei kirchlichen Jugendveranstaltungen. Vor allem kirchenmusikalische Veranstaltungen stehen im Terminplan von Landeskirchenmusikdirektor Frank Dittmer.
 
Dialog zwischen Kirche und kommunalen Vertretern

Während der Besuchswoche suchen Bischof Dr. Andreas von Maltzahn und die Besuchsgruppe den Dialog mit kommunalen Verantwortungsträgern, Stadtvertretern und Ortbeiratsmitgliedern aus der Landeshauptstadt. Dazu ist zu einem Empfang in eine Schule auf dem Großen Dreesch eingeladen. „Als Kirchen sehen wir uns über die rein religiösen Aufgaben hinaus auch in Verantwortung für soziale Belange und für die Erhaltung von Demokratie. Wir wollen mithelfen, dass in den Städten und Dörfern ein beziehungsreiches, sinnhaftes Leben möglich ist“, sagt von Maltzahn und fügt hinzu: „Kommunalpolitiker und Verwaltungsangestellte sind für uns wichtige Partner, mit denen wir das Miteinander von Kommune und Kirchengemeinden zu beiderseitigem Nutzen weiter vertiefen wollen. Zugleich möchten wir diesem Personenkreis für ihren bürgerschaftlichen Einsatz danken.“ Zu einem späteren Zeitpunkt wird der Bischof dann auch die Kirchengemeinderäte der Kirchenregion zu einem eigenen Empfang einladen.
Quelle: Bischofskanzlei Schwerin (cme)