Nach oben

Besuchswoche in der Kirchenregion Müritz

Bischof Maltzahn: Dank für bürgerschaftliches Engagement und offenen Dialog

Bischof Andreas v. Maltzahn auf dem Kommunalempfang in Malchow.
22.09.2017 ǀ Malchow.  „Sie übernehmen Verantwortung für die Bürgergemeinde – zumeist im Ehrenamt. Sie scheuen diese Verantwortung nicht, auch wenn finanzielle Gestaltungsspielräume oft sehr begrenzt sind.“ Mit diesen Worten bedankte sich Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn in dieser Woche bei Bürgermeistern und Gemeindevertretern. Anlässlich einer Besuchswoche in der Kirchenregion Müritz hatten der Schweriner Bischof,  die Neustrelitzer Pröpstin Britta Carstensen und das Besuchsteam Kommunalvertreter der Region zu einem Empfang in die Fleesensee-Schule nach Malchow eingeladen.

In seiner Ansprache unterstrich der Theologe, dass die Nordkirche und der Kirchenkreis Mecklenburg das Engagement der Kommunalpolitiker wahrnehme und schätze. Wörtlich fügte er hinzu: „Ihr Einsatz ist wichtig für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft.“ Zugleich bedankte sich Andreas v. Maltzahn bei den Anwesenden für „mancherlei Zusammenarbeit und Unterstützung, die wir als Kirche durch Sie erfahren“. Kommune und Kirche verbinde, so der Bischof, die Frage, wie man – in Bürger- und Kirchgemeinde – ein lebendiges, beziehungsreiches Gemeindeleben gestalten könne, so dass diese Orte Zukunft behalten, und, was helfe, dass Menschen hier Wurzeln schlagen.
 
„Glücklich“, so der Bischof wörtlich, sei er über Hilfsbereitschaft in diesem Land. Es sei eine große Aufgabe, „Menschen auf der Flucht beizustehen, ihnen Schutz zu gewähren, aber auch das uns Mögliche zu tun, dass Fluchtursachen minimiert werden“, so Andreas v. Maltzahn und ergänzte: „Wir erleben gerade, dass diese auch eine Probe für unsere Demokratie ist, die unseres Miteinanders und unserer Phantasie in besonderer Weise bedarf. Es ist aber auch schlicht eine Probe auf unsere Menschlichkeit.“

Kirche fühlt sich für das Zusammenleben aller mitverantwortlich
 
Als weitere Handlungsfelder benannte der Bischof, Kooperationen zwischen Schulen und Kirchengemeinden sowie die Stärkung der Demokratie. „Ich finde: Kirchengemeinden und Bürgergemeinden sind in Fragen der Demokratie geborene Partner, weil wir wichtige Gesellschafter dieser Gesellschaft sind!“, so Andreas v. Maltzahn. Er lud die Anwesenden dazu ein, zu diesen Fragen neu oder noch intensiver miteinander ins Gespräch zu kommen. „Es sind dieselben Menschen, für die wir – auf je eigene Weise – Verantwortung tragen, für die wir da sein wollen“, erinnerte er und sagte abschließend. „Wir als Kirche bringen uns ein – egal, ob es um Gemeindeglieder oder andere Menschen geht. Wir fühlen uns mitverantwortlich für das Zusammenleben und gestalten es nach Kräften mit. Nehmen Sie uns in Anspruch! Suchen wir gemeinsam der Stadt Bestes.“
 
Bürgermeister kooperieren vielfältig mit den Kirchengemeinden
 
„Ich finde es erfreulich, dass die Kirche auf uns zugeht. Wir werden mit unseren Interessen wahrgenommen, reden miteinander und die Türen sind offen“, so Jens Cordes, dessen Frau die Fleesensee-Schule leitet. Und Bürgermeister Heinz Gerull aus Walow bestätigte: „Eigentlich haben wir doch gleiche Interessen. Deshalb gingen Kommune und Kirche Hand in Hand miteinander um.“ Andere Kommunalvertreter äußerten die Erwartung, dass beispielsweise zum Thema Flüchtlingsarbeit oder Friedhofsangelegenheiten von Seiten der Kirche klare konkrete Wüsche, Vorstellungen und Ideen genannt werden.
 
Wichtig sei, dass Kirche eng bei den Menschen ist und bleibt. Dazu brauche es auch künftig Gemeindeseelsorger oder Jugendmitarbeiter vor Ort, so ein Wunsch. Der Empfang sei daher eine gute Möglichkeit, solche und andere Fragen anzusprechen. In diesem Zusammenhang stellte Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn klar, dass es für jedes Dorf, in jeder Stadt auch künftig eine Pastorin oder einen Pastor gibt, die für Kasualien, wie Taufen, Beerdigungen oder Trauungen, zuständig sind.
 
Ökumenischer Regionalgottesdienst in der Kulturscheune Woldzegarten
 
Zum Abschluss der Besuchswoche wird an diesem Sonntag (24. September) um 14.30 Uhr herzlich zum traditionellen ökumenischen Regionalgottesdienst in die Kulturscheune Woldzegarten (Walower Straße 30) eingeladen. Die Predigt hält Bischof v. Maltzahn. Für die Jüngsten gibt es ein das Angebot zum Kindergottesdienst.
Quelle: ELKM (cme)