Nach oben

Wort zum neuen Jahr 2020 von Bischof Tilman Jeremias

"Gegen alle Zweifel Vertrauen wagen“

Bischof Tilman Jeremias
31.12.2019 ǀ Greifswald.  Ein Verzweiflungsschrei, das ist der Bibelvers, der uns dieses Jahr begleiten wird: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ (Markus 9,24). Dieser Vers gilt für viele Christinnen und Christen auf der ganzen Welt als sogenannte Jahreslosung. Der Schrei kommt von einem verzweifelten Vater, der alles versucht, damit sein epileptischer Sohn geheilt wird. Jesus eröffnet ihm dafür einen überraschenden Weg: „Alles ist möglich dem, der glaubt.“ Wie bitte? Das klingt ja ähnlich unrealistisch wie der andere biblische Satz, dass jemand Berge versetzen kann, wenn er nur recht glaubt.

Was bleibt dem armen Vater? Kaum wird er zugeben, dass er an die Heilung seines Sohns nicht glauben kann. Er schreit zu Jesus: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Und bringt damit auf den Punkt, was glaubende Menschen nur zu gut kennen: hin- und hergerissen zu sein zwischen hoher Gewissheit und bohrenden Zweifeln.

Klar ist: Die Jahreslosung 2020 spricht von Vertrauen. Denn nichts anderes bedeutet Glauben in der Bibel. Dem verzweifelten Vater hilft sein brüchiges Vertrauen, denn sein Sohn wird von seiner Krankheit befreit. Vertrauen kann Berge versetzen. Es heilt belastete Beziehungen. Es gibt einen Vorschuss. Und ist damit immer ein Wagnis. Denn es bedeutet, sich einzulassen, ohne sicher zu wissen, was dabei herauskommt.

Die Jahreslosung ermutigt uns, 2020 Vertrauen zu verschenken. Anderen Menschen mehr zuzutrauen als im vergangenen Jahr. Zerstörerisches Misstrauen fallen zu lassen. Vertrauen vor allem aber in Gott zu setzen, der uns innerlich und äußerlich heil machen möchte. Dabei unterstreicht die Geschichte: Solches Vertrauen muss und kann niemals perfekt sein. Es darf sich in einem verzweifelten Schrei artikulieren. Aber es lohnt sich!

Tilman Jeremias, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern

Info

Bischof Jeremias predigt am 1. Januar um 17 Uhr im Neujahrsgottesdienst im Greifswalder Dom St. Nikolai.

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.