Nach oben

Bischof v. Maltzahn und Bischof Abromeit zur laufenden Kirchenwahl

"Die Kirchengemeinderäte zu wählen heißt, Kirche zu gestalten"

18.11.2016 ǀ Schwerin/Greifswald.  Rund eine viertel Million evangelische Christen im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche haben seit dem vergangenen Wochenende die Chance, die Leitungsgremien für ihre Kirchengemeinden zu wählen. Alle sechs Jahre werden in der Nordkirche die Kirchengemeinderäte bestimmt, zur Wahl zugelassen sind Kirchenmitglieder ab 14 Jahren. Erste Kirchengemeinden haben eine relativ hohe Wahlbeteiligung gemeldet, das gilt auch für die Briefwahl. Darüber freuen sich die beiden Bischöfe im Sprengel, Dr. Andreas v. Maltzahn (Schwerin) und Dr. Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald), und ermuntern dazu, auch an den folgenden Wahlsonntagen bis zum 27. November ihre Stimme abzugeben.

Der Schweriner Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn sieht die Wahl auch als Zeichen der Loyalität mit den zahlreichen Frauen und Männern, die sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, so viele Menschen zu gewinnen, die bereit sind, für den Kirchengemeinderat zu kandidieren. An uns, den Gemeindegliedern, ist es, diesen Menschen den Rücken zu stärken, indem wir uns an der Wahl beteiligen. Das gilt auch für jene Gemeinden, in denen die Zahl der Kandidatinnen und Kandidaten mit der Zahl der zu Wählenden übereinstimmt. Beteiligen wir uns an der Abstimmung und setzen damit das Zeichen: Uns ist wichtig, wie es in unserer Gemeinde weitergeht! Ihr habt unser Vertrauen!“

Sein Greifswalder Kollege, Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit, richtet sich mit seinem Wahlaufruf besonders an die jungen Leute: „Wer in diesen Wochen die Mitglieder des Kirchengemeinderats wählt, bestimmt mit darüber, wie heute und künftig Kirche vor Ort aussieht und gestaltet damit 'die Kirche' mit. Die Wahlen, die alle sechs Jahre stattfinden, sind also auch eine wichtige Gelegenheit, Verantwortung für die Zukunft unserer Kirche zu übernehmen. Diesmal dürfen erstmals nordkirchenweit bereits 14-Jährige wählen. Deshalb möchte ich besonders unsere vielen engagierten Jugendlichen, die beispielsweise ehrenamtlich als Teamer arbeiten, zur Wahl ermutigen. Ihr könnt Einfluss auf das kirchliche Leben Eurer Ortsgemeinde nehmen, wenn Ihr Kandidierende wählt, die sich für Eure Belange einsetzen.“
Quelle: Bischofskanzlei Greifswald (ak)