Menu

In Neubrandenburg wird über das Alter nachgedacht

Pastorin Katharina Seuffert: "Bei Gott hat jedes Alter Zukunft“

18.06.2017 ǀ Neubrandenburg.  In Neubrandenburg hat Pastorin Katharina Seuffert eine Veranstaltungsreihe zum Thema Altern organisiert. Unter anderem wird sich bis zum 24. Juni eine Ausstellung im Marktplatzcenter auf besondere Art mit dem Thema „Altersbilder“ auseinandersetzen. Mit ihr sprach Nicole Kiesewetter-Müllejans.

Frau Seuffert, wie sind Sie auf die Idee zu dieser Veranstaltungsreihe gekommen?

Katharina Seuffert: Ich arbeite seit einigen Jahren auf der Projektstelle des Netzwerks „Neues Leben im Alter – MV“. Dabei beschäftige ich mich unter anderem mit den Fragen: Wie sehen wir alte Menschen? Wie gehen wir mit unseren eigenen Vorstellungen vom Älterwerden um? Wie sehen alte Menschen sich selbst? Es ist ein spannendes Thema, das gerne tabuisiert wird, sowohl von den Jungen als auch den Alten. Durch die Themenwoche wird die Möglichkeit geboten, verschiedene Aspekte zu vertiefen und zu diskutieren.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Ausstellung „Das Alter in der Karikatur“...

Die Wissenschaftlerin Dr. Franziska Polanski vom Marsiliusinstitut Heidelberg hat Karikaturen namhafter Künstler unter der Fragestellung ausgewertet, welche Bilder im kollektiven Gedächtnis der Gesellschaft verankert sind. Sie konnte zeigen, dass sie unbewusste Einstellungen und Gefühle gegenüber dem Altern offenbaren. Die Ausstellung möchte über den Weg der Unterhaltung zu einer Reflexion über diese impliziten Altersbilder anregen und zum Abbau überkommener Altersstereotype in den Hinterköpfen beitragen. Die Ausstellung hat schon in mehreren Bundesländern und in der Schweiz viel Aufsehen erregt und die Diskussion um unsere Vorstellungen vom Älterwerden und den Themen des Alters neu beflügelt. Daher freue ich mich, dass es mir gelungen ist, diese Ausstellung nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen.

Warum funktioniert eine Auseinandersetzung mit diesem Thema besonders gut über das Medium Karikatur?

Die Karikatur hebt kurz und prägnant wichtige Aspekte der gesellschaftlichen Wahrnehmung des Alterns hervor. Sie regt sowohl zur Diskussion als auch zum Schmunzeln an. Augenzwinkernd lässt sich manche Wahrheit besser ertragen.

Was ist Ihr Anliegen?

Durch die Möglichkeit, die Ausstellung im Marktplatzcenter zu zeigen, erreichen wir ein großes gemischtes Publikum. Im Blick sind dabei vor allem auch die Jüngeren: Schüler, Studenten und Erwachsene vor der Rente. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Älterwerden ist wichtig als generationenübergreifendes Thema. Während der Zeit der Ausstellung werden außerdem verschiedene Verbände, Vereine und Einrichtungen thematische Angebote in der Stadt machen.

Mein Ziel ist es, in den öffentlichen Dialog zu treten – darum geht Kirche auf die Straße und in die Öffentlichkeit. Darum wagt sie zu provozieren und zu hinterfragen, sich selbst und andere. Die meisten wollen einmal alt werden, aber nicht alt sein. Aber: Bei Gott hat jedes Alter Zukunft!
Quelle: Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung Nr. 24/2017
Info

Die Ausstellung "Das Alter in der Karikatur“ ist bis zum 24. Juni im Marktplatzcenter in Neubrandenburg zu sehen. Das Vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie hier Mehr zum Netzwerk: "Neues Leben im Alter“