Nach oben

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg

Kollekten 2015 (Archiv)


DEZEMBER 2015

***

06. DEZEMBER
(2. Advent) Pflichtkollekte der VELKD und UEK 

Innerkirchliche Aufgaben der VELKD
Die Kollekte wird zum einen erbeten für die ökumenische Arbeit der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), die weltweit ihre lutherischen Partnerkirchen in deren gemeindlicher und diakonischer Arbeit unterstützt. Beispielhaft dafür sei die Ausbildung von Evangelisten in der Evangelisch- Lutherische Kirche in Tansania (engl. Abkürzung: ELCT) genannt. Der Einsatz der Evangelisten kommt insbesondere Gemeinden in ländlichen Gebieten zugute, die nicht in der Lage sind, eine eigene Pfarrstelle zu finanzieren. Dieses und weitere Projekte der Partnerkirchen werden mit der heutigen Kollekte unterstützt. Dadurch kann die VELKD schnell und unbürokratisch auf Anfragen der Partnerkirchen eingehen. Weitere Informationen zur ELCT: www.elct.org

Projekt der UEK
Zum anderen ist ein Teil der heutigen Kollekte für die Kollektengemeinschaft der Kirchen bestimmt, die in der Union evangelischen Kirchen (UEK) zusammengeschlossen sind. Dieser Gemeinschaft gehört auch unsere Landeskirche an. Immer wieder müssen besonders in den ostdeutschen Gliedkirchen diakonische und missionarische Aktivitäten sowie besondere Bauvorhaben finanziell unterstützt werden. Dazu gehören Gemeindeaufbauprojekte, Umbauten von Kirchen zu Gemeindezentren und Restaurierungen von Orgeln ebenso wie Neugestaltungen von Kindergärten, Instandsetzungen von Rüst- und Freizeitheimen und vieles mehr. Bitte unterstützen Sie diese Projekte mir Ihrem Beitrag. Sie helfen damit, ein lebendiges Gemeindeleben für die zukünftigen Generationen zu ermöglichen."

Beide Projekte sind abzukündigen. Es kann keine Auswahl getroffen werden.

***

13. DEZEMBER (2. Advent) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Beratungsstellen der Diakonie MV
Die Beratungsstellen der Diakonie leisten seit über zwanzig Jahren wichtige familienorientierte Beratungsarbeit. Sie sind so etwas wie der "psychosoziale Hausarzt" bei Problemen von Kindern, Eltern, Paaren oder Einzelnen.
Der Dienst der Mitarbeitenden ist nach wie vor stark gefragt. Die diakonischen Beratungsstellen bieten einen Schutzraum, fachliche Begleitung und Beratung in schwierigen Zeiten, um komplexe Lebenslagen „zu sortieren“ und zu klären.
Die Beratungslandschaft hat sich in den letzten 20 Jahren hoch spezialisiert: Es gibt heute die Allgemeine Soziale Beratung, die Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung, die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie die Schuldner- und Suchtberatung.
Trotz finanzieller Unterstützung durch die Kommunen und des Landes leiden die Beratungsstellen unter einer chronischen Unterfinanzierung. Daher bittet die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern mit dieser Sprengelkollekte um Unterstützung für die Beratungsstellen. Allen Spenderinnen und Spendern sei herzlich gedankt.
Weitere Informationen und Auskünfte: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. | Klaus Schmidt | Körnerstraße 7 | 19055 Schwerin | 0385 5006-148 | E-Mail: schmidt.kdiakonie-mv.de

***

20. DEZEMBER (4. Advent) Freie Kollekte

***

24. DEZEMBER (Heiligabend) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt
Die Kollekte an Heiligabend ist für das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ bestimmt. Brot für die Welt setzt sich weltweit für die Bekämpfung von Hunger und Fluchtursachen ein, damit alle Menschen in ihren Heimatländern in Würde leben können. Dazu gehört gesundes Essen, genauso wie Bildung, ein Zuhause und ausreichend Land, um sich selber ernähren zu können. Schenken Sie heute mit Ihrer Kollekte Hoffnung und Zukunft für die Ärmsten in der Welt. Ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung.

***

31. DEZEMBER (Altjahrsabend) Pflichtkollekte der Landeskirche

Weltbibelhilfe
Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft bittet die Gemeinden der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Norddeutschland um eine Kollekte, damit Kinder und Jugendliche in Ghana eine Bibel erhalten. In der Sprache Dagaare ist erstmals das Neue Testament erschienen. Viele Jugendliche können sich aber keine Bibel in ihrer Muttersprache leisten. Sie hören die biblische Botschaft nur in den Gottesdiensten. Mit einer eigenen Bibel erfahren sie Gott ganz neu: Der 18-jährige Cletus hat eine viel engere Beziehung zu Gott gefunden. Er sagt: „Zu Hause lese ich oft nach, was im Gottesdienst behandelt wurde. Die Bergpredigt berührt mich besonders. Jesus sagt darin, dass wir uns nicht um unser Leben zu sorgen brauchen, weil Gott uns versorgt. Darauf möchte ich vertrauen.“ Bitte helfen Sie, damit junge Menschen wie Cletus in Ghana eine eigene Bibel erhalten und Gottes Nähe neu erfahren.

NOVEMBER 2015

***

01. NOVEMBER
(22. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der EKD für besondere gesamtkirchliche Aufgaben

Konfirmanden in Wittenberg 2017
„Das Reformationsjubiläum im Jahr 2017 ist ein kirchliches und kulturelles Ereignis von Weltrang“, so stellte es der Deutsche Bundestag fest. Das Reformationsjubiläum soll kein nur auf die Vergangenheit ausgerichtetes Fest werden. Darum werden im Jahr 2017 Konfirmandinnen und Konfirmanden zu einem zentralen Ort des Geschehens, in die Lutherstadt Wittenberg, eingeladen. Der Konfi-Camp-Platz liegt im Norden von Wittenberg und wird mit einer Grund- Infrastruktur ausgestattet. In großen Zeltlagern erleben Konfirmandinnen und Konfirmanden dort die Einheit von Glauben, Leben und Gemeinschaft. Sie erfahren, dass die Gemeinschaft der Christen groß und vielfältig ist und werden ermutigt, das Bild der Kirche von morgen zu gestalten.

Ältere Jugendliche begleiten die Konfirmandinnen und Konfirmanden nach Wittenberg. Sie übernehmen organisatorische und inhaltliche Aufgaben, leiten Gruppen, halten Andachten und sorgen für eine besondere Atmosphäre. Dafür brauchen sie eine intensive Vorbereitung. Mit Ihrer Kollekte helfen Sie, die Schulung der ehrenamtlich Mitarbeitenden und das Konfirmandencamp 2017 in Wittenberg zu unterstützen.

***

08. NOVEMBER (Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Krankenhausseelsorge in Mecklenburg
Eine wesentliche Aufgabe christlicher Seelsorge ist die Zuwendung zu kranken Menschen. Krankenhausseelsorger sind Wegbegleiter.
Sie unterstützen Patienten und Angehörige in der Krise. Hier sind neben dem Gespräch, Rituale wie Gebet und Segnung, Sakramente und der Trost biblischer Texte grundlegende Quelle seelsorglichen Handelns.
Besondere Gottesdienste für Patienten, die Gestaltung von Abschiedssituationen im Krankenhaus, die Mitwirkung in den klinischen Ethikkommitees, die Trauerfeier für stillgeborene Kinder, Fort – und Weiterbildung des medizinischen Personals zu den spirituellen Bedürfnissen der Menschen gehören genauso zu Ihren Aufgaben wie die Begleitung von Ehrenamtlichen im Besuchsdienst.
Die 14 evangelischen KrankenhausseelsorgerInnen im Kirchenkreis Mecklenburg stellen sich jeden Tag diesen Herausforderungen in 12 Klinken. Wir bitten Sie mit Ihrer Kollekte diese Arbeit der Kirche am besonderen Ort zu unterstützen.

***

15. NOVEMBER (Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres)und 22. NOVEMBER (Letzter Sonntag des Kirchenjahres/Ewigkeitssonntag) Freie Kollekte

***

29. NOVEMBER (1. Advent) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt
Heute eröffnet Brot für die Welt in allen evangelischen Kirchengemeinden die 57. Spendenaktion. „Satt ist nicht genug“ – so lautet das aktuelle Motto. Denn nur satt zu sein ist nicht alles: Fast zwei Milliarden Menschen auf der Welt sind mangelernährt – besonders Kinder. Aus mangelernährten Kindern werden keine gesunden Erwachsenen. Brot für die Welt setzt sich in mehr als 1.000 Projekten weltweit dafür ein, dass Menschen würdig leben können und eine Zukunft haben. Dazu gehört auch der Zugang zu gesunder und bezahlbarer Ernährung. Helfen Sie mit Ihrer Kollekte, damit Menschen in aller Welt satt werden - satt durch all das, was sie für ihr Leben benötigen. Ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung.

OKTOBER 2015

***

04.
OKTOBER (Erntedankfest) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt
Heute feiern wir Erntedank.
Dieser Tag macht uns bewusst, wovon wir leben:
Gottes Schöpfung schenkt uns Wasser, Früchte, Getreide und all das, was wir zum Leben brauchen. Dafür danken wir.
Mit der heutigen Kollekte für Brot für die Welt denken wir an diesem Tag auch an die Menschen, die hungern. Brot für die Welt setzt sich für eine Welt ein, in der alle Menschen satt werden. Satt nicht nur durch gesundes, nahrhaftes Essen, sondern durch all das, was man zum Leben braucht.
Mit Ihrer Kollekte schenken Sie Menschen weltweit Hoffnung. Ein herzliches Danke-schön für Ihre Unterstützung

***

11. OKTOBER (19. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Posaunenwerk Mecklenburg-Vorpommern
112 Posaunenchöre bereichern das Leben in den Kirchengemeinden. Sie gestalten und begleiten musikalisch Gottesdienste, Festveranstaltungen, Jubiläen und geistliche Bläsermusiken. Sie praktizieren diakonisches Blasen in Seniorenheimen und Krankenhäusern. Sie wirken bei Großveranstaltungen und Kirchentagen mit und sind gern gesehene Gäste im kommunalen Bereich, z.B. bei Stadtfesten oder Weihnachtsmärkten. Die Aufgabe des Posaunenwerkes ist es, Kontakt und Kooperation der Chöre untereinander zu fördern und in Freizeiten, Chorbesuchen, bei Bläserfahrten sowie Seminaren vor allem in der Bläserscheune Barkow, wichtige musikalisch - bläserische und geistliche Grundlagen zu vermitteln. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Förderung des Nachwuchses.
Ihre Kollekte ist ein wichtiger Beitrag zur Finanzierung dieser Arbeit.

***

18. OKTOBER (20. Sonntag nach Trinitatis) und 25. OKTOBER (21. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


SEPTEMBER 2015

***

06.
SEPTEMBER (14. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche

Projekte, vorgeschlagen von der Kammer für Dienste und Werke - Öffentliche Mitverantwortung

1. Projekt des Diakonischen Werkes Hamburg
Stadtteilmütter der Diakonie in Hamburg – damit Familien hier gut ankommen
„Stadtteilmütter“ sind Frauen, vorrangig mit türkischer oder afrikanischer Muttersprache, die in ihrer Nachbarschaft andere Mütter ihrer „Community“ besuchen. Sie erreichen so Familien, die hier oft isoliert und ohne Informationen über das Leben in Hamburg wohnen. Fast 30 Stadtteilmütter sind aktiv - begleitet vom Diakonischen Werk. Die Stadtteilmütter gibt es seit 2010 - finanziert überwiegend aus Spenden.

2. Projekt der Diakonissenanstalt Alten Eichen
Vernetzen und entlasten - Tagespflege unterstützt Angehörige von demenzkranken Senioren im Alltag
Wir bitten um Ihre Kollekte für die Unterstützung von Angehörigen von demenzkranken Senioren und Seniorinnen. Überall steigt die Zahl der Menschen stetig an, die an einer dementiellen Erkrankung leiden. Die Belastung der Angehörigen – meistens der Ehepartner oder der Töchter bzw. der Söhne - sowie deren Leistungen für das kranke Familienmitglied sind sehr groß und gehen oftmals über die eigenen Grenzen hinaus. Die Diakonie Alten Eichen in Hamburg möchte in ihren vier Tagespflegehäusern mit insgesamt etwa 200 älteren Menschen konkrete Angebote zur Entlastung und Stärkung der Angehörigen von Demenzkranken anbieten. Dazu gehört eine stärkere Vernetzung der Angehörigen im Quartier der Tagespflege mit verschiedenen Gesprächsangeboten sowie speziellen Kursen für Angehörige von Demenzkranken, die einer Überbelastung, einer eigenen Erkrankung und einem Burnout vorbeugen sollen.

***

13. SEPTEMBER (15. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Dankopfer für die Pare-Diözese Tansania/Ev.-Luth. Kirche in Kasachstan

Durch die neuen Religionsgesetze sind der kleinen kasachstanischen Partnerkirche enge Grenzen gesetzt. Diakonisches Engagement und Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind eigentlich nicht möglich. Trotzdem gibt es beides. Bedürftige werden mit Suppe, Kleidung und Medikamenten versorgt. Und Kinder werden weiterhin jedes Jahr zu Sommerferienlagern eingeladen. Auch die deutsch-kasachstanische Jugendbegegnung hat inzwischen Tradition. Mit einer breit angelegten Ausbildungsinitiative für Theolog(inn)en, Mitarbeiter(innen) und alle Gemeindeglieder versucht man die Weichen für die Zukunft zu stellen. Auch die finanzielle Eigenständigkeit bleibt ein wichtiges Ziel. Noch ist es aber nicht soweit.

Sabine Winkler, ehemals Leiterin der Kirchenkreisverwaltung in Wismar, ist zur Leiterin der Abteilung für Entwicklung in der Pare-Diözese befördert worden. Schwerpunkt der Projekte, die sie gemeinsam mit den tansanischen Partnern initiiert und durchführt, sind die Ernährungssicherheit, Bildung und die Stärkung von Frauen und Kindern. So ist auf ihre Initiative das erste Frauenhaus in Tansania entstanden. In der Maasai-Steppe werden Kindergärten gebaut und Lehrer(innen) ausgebildet. Das Essen an kirchlichen Schulen wird mit dem proteinreichen Amaranth angereichert, das auf einer Plantage der Diözese geerntet wird. Und in einem Laden können Kleinbäuerinnen ihre selbst hergestellten Produkte verkaufen.

***

20. SEPTEMBER (16. Sonntag nach Trinitatis) und 27. SEPTEMBER (17. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


AUGUST 2015

***

2. AUGUST
(9. Sonntag nach Trinitatis) Festgelegte Kollekte für die VELKD und die UEK

Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der VELKD
Im südlichen Afrika ist das Leben vieler Menschen von Armut, Gewalt und Krankheiten wie HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose geprägt. Auch sind Konflikte zwischen Angehörigen verschiedener Volksgruppen immer noch ein Erbe aus der Apartheidzeit. Die Kirchen versuchen, denen zu helfen, die unter diesen Umständen am meisten leiden: Sie nehmen behinderte Kinder in kirchliche Kindergärten auf; sie versorgen AIDS-Waisen; sie treten für die Rechte von HIV/AIDS-Infizierten und ihre medizinische und häusliche Versorgung ein; sie setzen sich in Schulen und Gemeinden für Bildungsprojekte ein, die Fremdenhass und Rassismus überwinden. Solche und vergleichbare Projekte werden finanziert aus dem Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der lutherischen Kirchen im südlichen Afrika, für den wir heute Ihre Kollekte erbitten.

Projekt der UEK
Die heutige Kollekte ist für die Kollektengemeinschaft der Kirchen bestimmt, die in der Union evangelischen Kirchen (UEK) zusammengeschlossen sind. Dieser Gemeinschaft gehört auch unsere Landeskirche an. Immer wieder müssen besonders in den ostdeutschen Gliedkirchen diakonische und missionarische Aktivitäten sowie besondere Bauvorhaben finanziell unterstützt werden. Dazu gehören Gemeindeaufbauprojekte, Umbauten von Kirchen zu Gemeindezentren und Restaurierungen von Orgeln ebenso wie Neugestaltungen von Kindergärten, Instandsetzungen von Rüst- und Freizeitheimen und vieles mehr. Bitte unterstützen Sie diese Projekte mit Ihrem Beitrag. Sie helfen damit, ein lebendiges Gemeindeleben für die zukünftigen Generationen zu ermöglichen.

Bei dieser Kollekte sind beide Kollektenzwecke abzukündigen. Es kann keine Auswahl getroffen werden. 

***

09. AUGUST (10. Sonntag nach Trinitatis) Festgelegte Kollekte der Landeskirche (Wahlprojekte der Kirchenleitung)

Projekt 1) Chorfest 2016 in Lübeck.
Zweites Chorfest der Nordkirche in Lübeck 2016 - Singende und klingende Kirche im Norden. Zum Chorfest „Dreiklang 2012“ kamen mehr als 3000 Sänger und Sängerinnen aus dem gesamten Gebiet der Nordkirche und den Partnerkirchen der benachbarten Ostseeregion nach Greifswald. Die Reaktionen, nicht nur in den Medien, waren überwältigend positiv. Die unzähligen Begegnungen, die in den Chorateliers, den Konzerten, beim Abend der Begegnung, vor der zentralen Marktbühne und vor allen Dingen bei den Gottesdiensten in den Kirchen in der Region stattfanden, haben die Menschen in der Nordkirche zusammengeführt. Vom 15. - 17. Juli 2016 werden wir das zweite Chorfest der Nordkirche in Lübeck feiern. Wieder soll die gesamte Bandbreite der geistlichen Vokalmusik innerhalb eines Wochenendes erlebbar werden und Sängerinnen und Sänger wie Zuhörerinnen und Zuhörer verbinden. Für die Durchführung dieses Chorfestes, das Ausstrahlung und verbindende Wirkung auch über den kirchlichen Rahmen hinaus entfalten wird, bitten wir um Ihre Unterstützung.

Projekt 2) Christlich-Jüdischer Dialog
Die Kollekte dient der Förderung des christlich-jüdischen Dialogs in unserer Landeskirche. Am traditionellen „Israelsonntag“ unserer Kirche geht es um das Nachdenken über die Verbundenheit von Christen und Juden. Mit Hilfe Ihrer Spenden leisten wir psychosoziale Nothilfe für Überlebende des Holocaust. Wir geben Zuwendungen an jüdische Gemeinden, z. B. für ihre Sozialarbeit oder zur Anschaffung einer Tora-Rolle und unterstützen Theologiestudenten aus Osteuropa für ein Studienjahr in Jerusalem. Die Kollekte fördert Projekte für Versöhnung und Verständigung zwischen Juden und Christen sowie zwischen Israelis und Palästinensern, wie z. B. die trauernden Eltern für Frieden, die im israelischpalästinensischen Parents Circle zusammen arbeiten. Die Kollekte soll darüber hinaus Begegnungen mit jüdischen Gesprächspartnern sowie Fortbildungen und Arbeitshilfen zum Kennenlernen des Judentums und zum christlich-jüdischen Dialog in unserer Landeskirche ermöglichen.

Auch bei dieser Kollekte sind beide Kollektenzwecke abzukündigen. Es kann keine Auswahl getroffen werden.

***

16. AUGUST
(11. Sonntag nach Trinitatis) Festgelegte Kollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge richtet seit 2014 sein Augenmerk auf das Gedenken anlässlich der Entfesselung des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Bei verschiedenen Veranstaltungen auf Kriegsgräberstätten in Frankreich und Belgien, u.a. mit dem französischen Staatspräsident Francois Hollande und dem Vertreter des britischen Königshauses Prinz Harry, erinnerte Volksbund-Präsident Markus Meckel an die Überwindung der früheren Feindschaft zwischen den europäischen Mächten.

Auch in unserer Heimat Mecklenburg-Vorpommern gibt es Erinnerungsstätten an diesen ersten weltumspannenden Krieg. Neben den Kriegsgräberanlagen in den Orten unseres Bundeslandes, zumeist befinden sich hier Lazaretttote, verweisen Kriegerdenkmale aber auch Gedenktafeln in den Kirchen auf die gefallenen Bürger und Gemeindemitglieder aus der Zeit von 1914 bis 1918.
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge möchte gerade die junge Generation mit dieser Epoche unserer Zeitgeschichte vertraut machen. Aus diesem Grund richtete der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ein Seminar zum Ersten Weltkrieg für 60 Schüler und Studenten in der Jugendbegegnungsstätte Golm auf Usedom aus. Mit Ihrer Hilfe ist es möglich, diese Bildungs- und Jugendarbeit zu fördern.

***

23. AUGUST (12. Sonntag nach Trinitatis) und 30. AUGUST (13. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


JULI 2015

***

5. JULI
(5. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche 

Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit

„Bildung schafft Gerechtigkeit“ - unter diesem Motto bittet das Zentrum für Mission und Ökumene um Unterstützung für die schulische Ausbildung von Mädchen und Jungen in den Ländern unserer Partnerkirchen. Denn jedes Kind hat ein Recht auf Bildung. Für Kinder, die einen erschwerten Zugang zur Schule haben - ob aufgrund ihres sozialen Standes oder weil sie in einer abgelegenen Region leben - engagieren sich die Evangelisch-Lutherischen Kirchen mit ihrer Bildungsarbeit. Zum Beispiel in Indien, wo es für die Kinder aus abgelegenen Bergregionen im Nordosten des Landes schlechte Bedingungen für den Schulbesuch gibt. Dies trifft insbesondere die Kinder der Adivasi, der dortigen Ureinwohner. Ohne Schulangebot bleibt ihnen vielfach nur ein Schicksal in Kinderarbeit und Chancenlosigkeit. Die Spirale von Armut, fehlender Bildung und Entrechtung setzt sich so immer weiter fort. Mithilfe der kirchlichen Bildungsarbeit wird dieser Kreis durchbrochen und ein Stück Perspektive und Gerechtigkeit geschaffen. Kirchliche Schulprogramme und Schulwohnheime, wie in Jeypore, bieten vielen Kindern ein Sprungbrett in die Zukunft. Unterstützen Sie bitte mit dieser Kollekte die Bildungsarbeit bei unseren weltweiten Partnern der Nordkirche - für mehr Gerechtigkeit in der Welt – vielen Dank. 

***

12. JULI (6. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Dankopfer für regionale Kinder- und Jugendarbeit in den Propsteien

Kinder und Jugendliche suchen nach Orientierung, um sich  in einer widersprüchlichen Welt besser zurechtzufinden. Unsere Kirche ist für sie einladend offen. Mit einer Vielzahl von Projekten versucht evangelische Jugendarbeit im Kirchenkreis, Veranstaltungen anzubieten, bei denen sich junge Menschen mit ihren Fragen und Situationen verstanden fühlen. Dabei geht es darum, Jugendliche zu interessieren, zu gewinnen und zu motivieren sowie ihnen Raum für Orientierung zu geben, wo sie prägende Erfahrungen für das weitere Leben sammeln können.

***

19. JULI (7. Sonntag nach Trinitatis) und 26. JULI (8. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


JUNI 2015

***

7. JUNI
(1. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche 

Projekte für seelsorgerliche Dienste

Telefonseelsorge
Unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 111 0 111 ist die Evangelische Telefon- Seelsorge in Sylt, Kiel, Hamburg und Lübeck und die Ökumenische Telefon- Seelsorge in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg und Greifswald rund um die Uhr zu erreichen. Insgesamt teilen sich 530 Ehrenamtliche in der Nordkirche den Seelsorgedienst am Telefon. Menschen, die sich etwas von der Seele reden möchten, finden gut ausgebildete Menschen, die zuhören, sich einlassen, gemeinsam nach neuen Wegen suchen und emotionalen Halt geben. Für die notwendige Aus- und Fortbildung in der Telefonseelsorge bitten wir um Ihre Kollekte.

Aidsseelsorge
Für Menschen, die mit HIV und AIDS leben, gibt es bis heute keine Heilung. Die Medikamente nehmen der Infektion zwar ihre unmittelbar tödliche Bedrohung, dennoch stoßen die Betroffenen und ihre Zugehörigen immer wieder auf Ablehnung und Unaufgeklärtheit. Viele HIV-Infizierte geben sich deshalb nicht zu erkennen. Weder Arbeitskollegen und Nachbarn, noch Freunde, nicht einmal Familienangehörige wissen davon, dass jemand mit HIV und AIDS und mit der ständigen Angst vor Entdeckung lebt. Die AIDS-Seelsorge wahrt die Anonymität dieser Menschen, bietet ihnen Gesprächsmöglichkeit und hilft bei der persönlichen Perspektivensuche. Die Ratsuchende brauchen zudem oft auch praktische-, sozialarbeiterische Hilfen. Neben Gruppentreffen und Einzelgesprächen gehören regelmäßige AIDS- und Gemeindegottesdienste zu den Angeboten der Beratungsstelle in Hamburg St. Georg. Die Nachfrage ist groß. Die AIDS-Seelsorge bestreitet zwei Drittel ihrer finanziellen Ausgaben aus Spenden und Kollekten und bittet deshalb um großzügige Gaben.

Krankenhausseelsorge
Die Krankenhausseelsorge bittet insbesondere für die Gestaltung von Räumen der Stille und für die Qualifizierung und Begleitung Ehrenamtlicher herzlich um Ihre Kollekte. Die Krankenhausseelsorge unterstützt Menschen, die durch Erkrankung oder Unfall aus ihrem Alltag herausgerissen und in einer besonderen Notsituation sind. Sie begleitet sie, ihre Angehörigen und Mitbetroffene und auch das Krankenhaus-personal, besonders in schweren Zeiten und immer wieder bis an die Schwelle des Todes. Sie ist da, wenn die großen Fragen nach dem Warum und Wohin gestellt werden. Ein Raum der Stille bietet inmitten der funktionalen Krankenhausabläufe eine Möglichkeit, sich zurückzuziehen und Sorgen, Ängste, Hoffnungen und Zweifel vor Gott zu bringen. In vielen Häusern wird die Arbeit der hauptamtlichen Krankenhausseelsorge durch ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger unterstützt.

Gefängnisseelsorge
Die Gefängnisseelsorge bittet um Unterstützung ihrer Arbeit mit Mitarbeitenden in den Justizvollzugsanstalten. Es ist nicht leicht, im Strafvollzug zu arbeiten. Deshalb bietet die Nordkonferenz der Gefängnisseelsorge den im Strafvollzug Mitarbeitenden aus Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern und Schleswig-Holstein jährlich eine Tagung zu Fragen des Strafvollzugs an. Ziele sind u. a., das Gespräch innerhalb des Arbeitsbereiches zu vertiefen, den Mitarbeitenden Wertschätzung entgegenzubringen und über christliche Aspekte des Umgangs mit straffällig gewordenen Mitmenschen zu informieren und miteinander nachzudenken. Solche Angebote tragen wesentlich zur Akzeptanz von Seelsorge in den Justizvollzugsanstalten bei. Zudem helfen sie, „Kirche“ in diesem schwierigen gesellschaftlichen Bereich im „aktiven Bewusstsein“ zu halten. Die Teilnehmenden tragen einen Großteil der Kosten selbst. Dennoch werden für die Grundausstattung Mittel gebraucht, die nicht über Beiträge abgedeckt werden können. Dafür bitten wir um Ihre Mithilfe.

Die Nordkonferenz der Ev. Gefängnisseelsorge hat anlässlich der Kollektensammlung einen Vorschlag für ein Fürbittengebet erarbeitet und lädt dazu ein, dieses in den Gemeindegottesdiensten aufzunehmen:

Gott, du bist immer und überall in dieser Welt.
Wir bitten dich für die Menschen in den Gefängnissen / Justizvollzugsanstalten.
Schenke Zeichen deiner Nähe an diesen Orten,
lass deine Güte und Freundlichkeit auch dort aufscheinen.
Den Gefangenen hilf, dass sie nicht zerbrechen an ihrer Schuld.
Mach sie gewiss, dass in deinen Augen niemand verloren ist.
Die, die einsam sind und sich verlassen fühlen, lass nicht verbittern.
Denen, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben sehen, zeige Auswege.
Schenke allen Mut und Kraft, um neue Wege auszuprobieren.
Denen, die dort arbeiten, schenke Geduld.
Stärke sie für ihren oft schwierigen Dienst,
lass sie nicht mutlos oder zynisch werden,
und mach sie gewiss, dass ihre Bemühungen nicht vergeblich sind.
Lass das Miteinander von Gefangenen und Bediensteten von gegenseitigem Respekt
geprägt sein.
Uns, die wir in Freiheit leben,
halte wach und aufmerksam,
auch für die Nöte der Menschen in Gefangenschaft,
dass wir sie nicht vergessen und ausgrenzen.
Und wir bitten dich um den Mut,
sie eines Tages wieder aufzunehmen und
ihnen einen Platz in unserer Mitte zu geben.
Amen


Blindenseelsorge
Die Blinden-und Sehbehindertenseelsorge der Nordkirche bittet die Kirchenkreise und Gemeinden um eine Kollekte für das inklusionsfördernde Projekt „Bibel- und Erholungsfreizeit 2015.“ Seit vielen Jahren wird diese Freizeit für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen angeboten. Sie findet außerhalb von Hamburg statt und beinhaltet Bibelarbeiten und ein umfangreiches kulturelles Programm. Für dieses Vorhaben unter dem Motto „Gemeinsam sehen – zusammen erleben“ bitten wir um Ihre Kollekte.

Gehörlosenseelsorge
Die Kollekte ist bestimmt für gehörlose und schwerhörige Menschen und ihre Teilhabe, wenn die Kirchengemeinden und Einrichtungen in der Ev.-Luth. Kirche im Norden zu besonderen Gottesdiensten und Veranstaltungen einladen. Barrierefreiheit hat nicht nur mit Rollstühlen zu tun! Menschen, die gehörlos oder schwerhörig sind, können nur dann teilnehmen, wenn die Veranstaltung (für Gehörlose) in Gebärdensprache übersetzt wird oder wenn (für Schwerhörige) technische Hilfen wie Ringschleifen oder Beamer vorhanden sind oder Schriftdolmetscher die Texte simultan lesbar machen. Stärken Sie mit Ihrer Kollekte den Teilhabe-Fonds, damit die nötigen Dolmetscherdienste und Hilfen finanziert werden!

***

14. JUNI (2. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Evangelische Schulen in Mecklenburg und Pommern

Die Kollekte sammeln wir heute für die Arbeit der evangelischen Schulen in Mecklenburg und Pommern. Heute sollen drei Schulen mit internationalen Partnerschaftsbeziehungen gefördert werden, in denen die Kinder im Austausch mit anderen Schulen die Zusammenhänge unserer einen Welt verstehen können und lernen, Verantwortung zu übernehmen.
In Wismar unterstützt die evangelische Robert-Lansemann-Schule das Dorf Kigugu in Tansania. In vielen Klassen wurden Ideen dazu umgesetzt. So organisierte eine Klasse ein gesundes Frühstück für die Kinder in Tansania, zwei andere Klassen trommelten für Kigugu und verkauften selbstgebackenen Kuchen. In diesem Jahr möchten die Wismarer Kinder ihrer Partnerschule 50 neue Schulbänke und 5 Fahrräder für Mädchen, die einen längeren Schulweg haben, schenken.
Die Evangelische Schule St. Marien in Neubrandenburg unterhält Partnerschaften nach Polen und Tansania. Die Schule unterstützt, auch mit Besuchen von Schülern und Lehrern vor Ort diese Schulen. Sie sucht den völkerverbindenden und friedensstiftenden Kontakt zwischen den Schülern zu stärken.
Genauso arbeitet auch die kleine Evangelische Salveytal-Grundschule in Tantow in der Uckermark, fast direkt an der polnischen Grenze gelegen. Das Schulteam besteht aus deutschen und polnischen Lehrkräften und ErziehernInnen. Nicht wenige Schulkinder stammen aus polnischen Familien, die in Deutschland ein neues zu Hause gefunden haben. Begegnungen helfen, Verständnis und Freundschaften auf- und tradierte Vorurteile abzubauen.
Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung für diese wichtige Arbeit unserer evangelischen Schulen und bedanken uns herzlich für Ihre Gabe!

***

21. JUNI (2. Sonntag nach Trinitatis) und 28. JUNI (3. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


MAI 2015

***

3. MAI
(Kantate) Pflichtkollekte der Landeskirche 

Projekte, vorgeschlagen vom Bibelzentrum, den Landesmusikdirektoren, der Posaunenarbeit der Nordkirche (Gottesdienst)

Projekt 1) Bibelzentrum
Die Erlebnisausstellung zur Bibel im Bibelzentrum Schleswig bekommt jeden Tag Besuch von Kindern, Konfirmanden, Schulklassen und Seniorengruppen aus der ganzen Nordkirche. Schritt für Schritt wird die Ausstellung neu gestaltet, um den Besuchern noch mehr spannende Entdeckungen mit der Bibel zu ermöglichen. Das Bibelzentrum bittet um ihre Kollekte, um einen neuen Raum zum „Leben und Wirken Jesu“ einrichten zu können.

Projekt 2) Landeskirchenmusikdirektoren
Die Landeskirchenmusikdirektoren bitten zur Unterstützung der kirchenmusikalischen Arbeit für folgende Zwecken um ihre Kollekte:
- Aus- und Fortbildung: Damit unseren Gemeinden nicht die nebenamtlichen Organistinnen und Organisten ausgehen, benötigen wir Unterstützung der erfolgreichen Orgelunterrichtsmodelle der „Aktion Orgelbank“ und „Orgel spielen(d) lernen“, der C-Kurse sowie der vielfältigen Fortbildungsarbeit.
- Begleitmaterial: „Himmel, Erde, Luft und Meer“ Die Kollekte des heutigen Tages soll helfen, die nötigen Begleitmaterialien für Orgel, Bläser und Bands für das Nordkirchen-Beiheft „Himmel, Erde, Luft und Meer“ zu erstellen. Das Beiheft, was eigentlich ein Buch ist, ist Pfingsten 2014 als Ergänzung zum Evangelischen Gesangbuch erschienenen.
- Zusammenarbeit mit Partnerkirchen In der Nordkirche besteht eine langjährige Partnerschaften mit der Diözese Växjö in Schweden. Diese wird intensiv gepflegt. Gastkonzerte, Fortbildungen, Stipendien, Hospitationen sowie die wechselseitige Teilnahme an Chorfesten und Konferenzen fördern das Verständnis für Kirchenmusik und Liturgie im Ostseeraum. Ein Teil der Kollekte unterstützt diese kirchenmusikalische Partnerarbeit.

Projekt 3) Posaunenarbeit der Nordkirche
Die Posaunenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland bittet sie um eine Kollekte zur Unterstützung der Ausbildung jugendlicher Bläser und Bläserinnen. In der Posaunenarbeit in der Nordkirche sind das Posaunenwerk Mecklenburg- Vorpommern und die Posaunenmission Hamburg und Schleswig-Holstein verbunden. Sie fördern und begleiten die Arbeit durch Aus- und Fortbildung sowohl in den Kirchengemeinden als auch in den beiden Bläserzentren; der „Blechscheune“ in Barkow und dem Posaunenhaus auf dem Koppelsberg.

***

10. MAI (Rogate) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Dankopfer für Dankopfer für die Häuser der Stille (Bellin,Tempzin,Boitin)

Das Pilger-Kloster Tempzin ist eine Pilger-Herberge, die – in Kooperation mit dem Ev.-luth. Kirchenkreis Mecklenburg – von einem ökumenischen Verein getragen wird, der aus einer nach der Maueröffnung gegründeten ökumenischen Pilger-Bewegung hervorgegangen ist.
Wir beherbergen nicht nur Pilger sondern bieten eigene Veranstaltungen an (z.B.: Gruppenpilgern, Gottesdienste, Einkehrtage) und beleben das Pilger-Kloster als geistlichen Ort der klösterlichen Tradition: Es werden die Tageszeiten-Gebete gehalten. Zu Pfingsten wird der Kirchraum in dem nun fast fertig sanierten gotischen Warmhaus eingeweiht.
Mit vielen Gaben und Einsatz von Kraft und Zeit und Hartnäckigkeit haben Vereinsmitglieder und Freundeskreis die Umsetzung dieses Projektes auch mit Hilfe Ihrer Spenden möglich gemacht. Nun soll sich der Blick nach innen richten: Es wird angestrebt, im Pilger-Kloster Tempzin eine kleine geistliche Gemeinschaft zu etabieren. So wollen wir das geistliche Erbe dieses Ortes in eine zukunftsweisende Lebensart aufnehmen und den Gästen und Besuchern einen Ort spiritueller Vielfalt bieten, in dem das Leben weiterhin vom Gebetsrhytmus getragen ist. Zumindest in der Anschubphase wird diese Gemeinschaft finanziell vom Verein getragen werden müssen. Auch zeigt sich nun, dass in dem zweiten Gebäude, dem ehemaligen Gutshaus, Renovierungsarbeiten und Dacharbeiten nötig werden.

***

14. MAI (Christi Himmelfahrt) und 17. MAI (Exaudi) Freie Kollekte

***

24. MAI (Pfingsten) Pflichtkollekte der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)

Ökumenische Opfer

Diese Kollekte dient dem Schutz und der Hilfe für Frauen und Kinder in Guatemala Unter dem Leitwort „Sag nie, ich schaff´s nicht“, betreibt „Nuevos Horizontes“ (dts: Neue Horizonte) ein Frauenhaus in Quetzaltengo. Frauen mit ihren Kindern haben Gewalt und sexuellen Missbrauch in ihrem familiären Umfeld erlebt und erfahren im Frauenhaus nun Schutz und Hilfe. In Guatemala ist Gewalt an der Tagesordnung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt pro Jahr in 65.000 Fällen häuslicher Gewalt. „Nuevos Horizontes“ hilft Frauen und Kindern, die körperlich oder seelisch misshandelt worden sind. Im Frauenhaus leben zurzeit 20 junge Frauen. Durch therapeutische Hilfe versucht „Nuevos Horizontes“ diese traumatisierten Frauen zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen. „Nuevos Horizontes“ unterstützt diese Frauen dabei, einen Schulabschluss nachzuholen und einen Beruf zu erlernen. „Nuevos Horizontes“ ist eine Partnerorganisation von Brot für die Welt.

***

31. MAI (Trinitatis) Freie Kollekte


APRIL 2015

***

5. APRIL
(Ostern) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg 

Dankopfer für die Deutsche Seemannsmission in Rostock und für die Bahnhofsmission in Schwerin

Deutsche Seemannsmission Rostock e.V.
Auch 2015  wird es wieder mehr als 160 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen am Kreuzfahrtterminal von Rostock-Warnemünde geben. Mehr als 125.000 Besatungsmitglieder sind auf den Kreuzfahrtschiffen tätig, um den mehr als 250.000 Gästen an Bord ihren Aufenthalt auf den jeweiligen Kreuzfahrtschiffen zu einem Erlebnis werden zu lassen, an welchem sie sich gern erinnern.
Ein Hauptaugenmerk  des sozial-diakonischen Dienstes der Deutsche Seemannsmission Rostock e.V. werden 2015 die Besatzungen der Kreuzfahrtschiffe in Rostock-Warnemünde sein. Dafür bedarf es auch finazieller Aufwendungen, um die entstehenden Sachkosten zu realiesieren.
Daher sind wir dankbar für die Kirchenkreiskollekte zu Gunsten unseres Dienstes und danken im Voraus für die freundliche Unterstützung.

Bahnhofsmission Schwerin
„Damit niemand auf der Strecke bleibt!“ - unter diesem Leitsatz hat im Herbst 2014 am Schweriner Hauptbahnhof wieder eine Bahnhofsmission ihre Arbeit aufgenommen. Als kirchlich-diakonischer Dienst am Bahnhof ist sie seither wichtiger Anlaufpunkt für alle Menschen, die Hilfe, Unterstützung oder einfach nur einen Moment Ruhe brauchen.

Mit dem Team der ehrenamtlich Mitarbeitenden sind wir in der Schweriner Bahnhofsmission an sieben Tagen in der Woche für Reisende und Besucher des Bahnhofes ansprechbar, vermitteln unbürokratisch Hilfe und weiterführende Kontakte, begleiten Menschen ganz konkret beim Umsteigen aber auch bei der Suche nach einem Platz in der Gesellschaft. Damit eben niemand auf der Strecke bleibt. Um diesen kirchlichen Dienst am Bahnhof leisten zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Die Deutsche Bahn trägt alle Kosten für die Räume der Bahnhofsmission im Schweriner Hauptbahnhof. Aber für eine heiße Tasse Kaffee oder Tee, für ein Kinderbuch oder die wärmende Decke im Winter müssen wir als Träger der Schweriner Bahnhofsmission selbst aufkommen, bzw. entsprechende Spenden einwerben. Und auch die Ausbildung und fachliche Begleitung der Ehrenamtlichen müssen wir als Träger der Bahnhofsmission finanzieren.

Unterstützen Sie deshalb bitte unsere Vorhaben am Schweriner Hauptbahnhof  mit Ihrer Kollekte. Denn nur mit Ihrer Hilfe können wir am Schweriner Hauptbahnhof dafür sorgen, dass niemand auf der Strecke bleibt. Helfen Sie Helfen!

Für Ihre Unterstützung danken wir herzlichst.

***

12. APRIL (Quasimodogeniti) Pflichtkollekte der Landeskirche

Projekte der Diakonischen Werke - Diakonie
Diakonisches Werk Mecklenburg (DW Meckl.-Vorp.)
Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern bittet mit der heutigen Kollekte um Hilfe für die Hospizarbeit. Die Hospizdienste haben ihre Standorte in Ludwigslust, Hagenow, Güstrow, Schwerin, Wismar, Rostock und Greifswald und versorgen von dort aus jeweils ihre Region. Der ambulante Hospizdienst Rostock hält zusätzlich einen ambulanten Kinderhospizdienst vor. Ein stationäres Hospiz befindet sich in Schwerin. Der ambulante Hospizdienst in Wismar wird zurzeit aufgebaut und benötigt in diesem Jahr besondere Unterstützung. Zahlreiche Ehrenamtliche engagieren sich in den Hospizdiensten mit großem persönlichen Einsatz. Hauptamtliche Mitarbeitende koordinieren die Arbeit der Ehrenamtlichen. Für diese Aufgaben bittet das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. um Ihre Kollekte.

***

19. APRIL (Miserikordias Domini) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Dankopfer für das Gustav-Adolf-Werk
Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt evangelische Minderheiten in aller Welt. Die heutige Kollekte ist bestimmt für die Gemeinde in Rezekne. Rezekne liegt im Osten Lettlands nur 60 km von der Grenze zu Russland entfernt. Der Landkreis Rezekne ist einer der ärmsten Lettlands. Die Einwohnerzahl der Kreisstadt Rezekne sinkt beständig, die soziale Situation ist schwierig. Viele Menschen sind arbeitslos, viele ziehen weg auf der Suche nach Arbeit. Die evangelische Gemeinde in Rezekne versucht, den Menschen – über Gemeindegrenzen hinaus – zu helfen. So gibt es im Gemeindehaus auch einen diakonischen Stützpunkt. Seit 2012 wird das Haus saniert. Unterstützt wird die Sanierung von Partnergemeinden und von der Stadtverwaltung. Trotzdem klafft eine Finanzierungslücke. Das Gustav-Adolf-Werk hilft, die Lücke zu schließen. Für diesen Zweck erbitten wir ihre Kollekte.

***

26. APRIL Freie Kollekte 

***

MÄRZ 2015

***

1. MÄRZ
(Reminiszere) Pflichtkollekte der Landeskirche für die EKD

Ökumene und Auslandsarbeit
„Reformationsjubiläum 2017 in deutschsprachigen Gemeinden im Ausland und in Partnerkirchen und Interreligiöser Dialog“

Gemeinden und Gemeindegruppen in der ganzen Welt werden das Reformationsjubiläum 2017 mit Begeisterung feiern. Sie planen schon heute Projekte wie Ausstellungen, Konzerte und Seminare. Dabei besinnen sie sich auf ihre historischen Wurzeln und wollen sich mit ihrer besonderen Geschichte auch in die Feierlichkeiten in Deutschland einbringen. Zugleich wird in vielen Partnerkirchen, in denen unsere Gemeinden verortet sind das Reformationsjubiläum vorbereitet. Mit dieser Kollekte möchte die Evangelische Kirche in Deutschland die Auslandsgemeinden, Partnerkirchen und weiteren interessierten Kirchen bei ihren Aktivitäten zum Reformationsjubiläum unterstützen und sie damit in ihrem geistlichen und spirituellen Leben stärken.

Zugleich möchte die EKD Begegnungsprojekte des Interreligiösen Dialogs fördern. Dazu braucht es Menschen, die den Kontakt zu Menschen anderer Religionszugehörigkeit suchen, die sich Kenntnisse über andere Religionen erwerben und die sich bemühen, rechtes Zeugnis über andere zu reden. In den zunehmend multireligiös geprägten Gesellschaften von heute und morgen leisten die im interreligiösen Dialog engagierten und fachkundigen Personen einen wichtigen Beitrag zu einem friedvollen und konstruktiven Miteinander.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

***

8. MÄRZ (Okuli) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Dankopfer für das Stift Bethlehem in Ludwigslust (Paramentik und Oblatenbäckerei)
Seit über 100 Jahre werden im Stift Bethlehem Ludwigslust kirchliche Textilien in der Paramentik entworfen und hergestellt. In hoher künstlerischer Qualität werden die Behänge an den Altären in den Mecklenburger Kirchen und weit darüber hinaus auf den jeweiligen Raum abgestimmt, Wand- und Pultbehänge oder Stolen für die Pastorinnen in Handarbeit gefertigt. In der Oblatenbäckerei entstehen nicht nur Hostien für die Feier des Abendmahls, in ihm finden auch Menschen mit physischen Erkrankungen einen Arbeitsplatz, der ihnen hilft, ihren Alltag sinnerfüllt gestalten zu können.

Das Stift Bethlehem bittet die Gemeinden, die Arbeit der Paramentenwerkstatt und Oblatenbäckerei mit ihrer Kollekte zu unterstützen, damit die wertvolle Arbeit auch in Zukunft weitergeführt werden kann.

Führungen durch die Werkstatt sind werktags nach telefonischer Voranmeldung möglich. Weitere Informationen unter www.stift-bethlehem.de

***

15. MÄRZ ((Lätare) Pflichtkollekte der Landeskirche

Projekte, vorgeschlagen von der Kammer für Dienst und Werke
- Bildung und Unterricht -

Projekt a) Der Arbeitsbereich Schulkooperative Arbeit im Hauptbereich Aus- und Fortbildung der Nordkirche bittet um Unterstützung eines neuen Konzeptes für junge Menschen kurz vor dem Übertritt in das Erwachsenleben. Der Führerschein fürs Leben bereitet junge Menschen auf die Herausforderungen von Leben und Beruf vor, besonders die Jugendlichen, die bis jetzt noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben oder sich in der Schule schwerer tun. Zielgruppen sind Berufsbildungswerke, Jugendaufbauwerke oder Gemeinschafts-und Regionalschulen. An den verschiedenen Thementagen, Rastplätze genannt, geht es z. B. um Erste Hilfe bei Lebensunfällen: Was tue ich, wenn nicht alles glatt läuft? Wo kann ich mir Hilfe holen? Wo tanke ich auf? Gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern, sowie kirchlichen Mitarbeitenden werden an vier Projekttagen Hilfestellungen für das weitere Leben erarbeitet. Am Ende steht die Führerscheinverleihung, die den jungen Menschen deutlich macht, wo ihre persönlichen Stärken sind.

Projekt b) Das Jugendpfarramt der Nordkirche bittet um Unterstützung für die Arbeit des MBK. Dieser kleine christliche Jugendverband mit großer Tradition ist aus den Mädchenbibelkreisen hervorgegangen und heißt nun: Menschen begegnen Bibel entdecken Kirche gestalten. Die Kollekte soll dazu dienen, dass der MBK-Nordkirche sich auf dem großen Gebiet der neuen Landeskirche gut aufstellen kann. Insbesondere sollen neue Modelle von Jugendarbeit erprobt, Ehrenamtliche fortgebildet und die Sommerfreizeitarbeit gefördert werden. Das Landesjugendpfarramt unterstützt und begleitet diesen Aufbruch in die Nordkirche.

Projekt c) Das Zentrum für Mission und Ökumene bittet um Unterstützung für die Englisch- Lehrerfortbildung in China. Damit bekommen auch benachteiligte Kinder im Westen des Landes guten Englisch-Unterricht. Nach wie vor herrscht in Chinas unterentwickelten Westprovinzen ein großer Mangel in der schulischen Ausbildung. Insbesondere im Fach Englisch sind die Schülerinnen und Schüler aus diesen Armutsprovinzen benachteiligt, weil die Lehrkräfte für den Englisch-Unterricht kaum ausgebildet sind. Aber gerade Englisch eröffnet den Zugang zu Berufsperspektiven und ist ein Schlüsselfach für die Hochschule. An diesem Punkt setzt die Lehrer-Fortbildung der Amity-Foundation an. Sie vermittelt ausländische Fachdozenten, die chinesische Lehrerinnen und Lehrer in englischer Sprache und Didaktik unterrichten. Eine dieser Fachdozentinnen ist Karin Helmreich, die im Auftrag der Nordkirche in der Provinz Gansu arbeitet. Seit September 2014 unterrichtet sie als erfahrene Dozentin am Ausbildungscollege. Die Studentinnen und Studenten werden später als Englisch-Lehrerinnen und -Lehrer in ihre Heimatdörfer zurückkehren und die Bildungschancen der Kinder dort verbessern. Ihre Spende hilft dabei - vielen Dank.

Die Gemeinden werden gebeten, alle Kollekten zeitnah an ihren jeweiligen Kirchenkreis zu überweisen. Von dort werden die Erträge gesammelt an die Kollektenempfangenden weiter geleitet.

Pflichtkollekten mit mehreren Projekten (GVOBL Nr. 11 v. 1997, Seite 174) Wird eine Pflichtkollekte auf mehrere Empfänger aufgeteilt, haben die Kirchengemeinderäte die Möglichkeit, eine Auswahl zu treffen. Der ausgewählte Kollektenzweck ist dann dem Kirchenkreis bei der Überweisung mitzuteilen. Die Kirchenkreise berücksichtigen die gewünschte Auswahl der Projekte bei der Abrechnung und Weiterleitung des Kollektenertrages.


***

22. und 29. MÄRZ Freie Kollekte 

***

FEBRUAR 2015

***

1. FEBRUAR
(Septuagesimae) Pflichtkollekte der Landeskirche

Diasporawerke
Die Diasporawerke (Gustav-Adolf-Werk und Martin-Luther-Verein) in der Nordkirche bitten die Kirchengemeinden um Unterstützung für die Betreuung der „Euro-Waisen“.

Aufgrund der Wirtschaftskrise in Litauen und der damit verbundenen hohen Arbeits-und Perspektivlosigkeit suchen immer mehr Menschen, vor allem der jüngeren Ge-neration, nach einem Arbeitsplatz im europäischen Ausland. Dadurch werden Familien zerrissen und es kann dazu kommen, dass Kinder in der Zeit der Abwesenheit ihrer Eltern oft völlig auf sich allein gestellt sind. Die Betreuung dieser Kinder ist wichtig und wird durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter christlicher Initiativen bzw. Einrichtungen übernommen.

Es ist das Ziel, dass die Kinder und Jugendlichen eine Beschäftigung und einen geschützten Rückzugsort mit professioneller Betreuung bekommen. Das Projekt „Euro-Waisen“ des Landesverbandes der lutherischen Diakonie in Litauen ist für das gesamte Gebiet am Fluss Nemunas/Memel bis zum Grenzgebiet nach Kalliningrad/Königsberg geplant.

***

8. FEBRUAR (Sexagesimae) Pflichtkollekte im Sprengelteil Mecklenburg der Nordkirche

Dankopfer für die Weltdienstarbeit des Lutherischen Weltbundes
Die heutige Kollekte ist für Flüchtlingskinder im Südsudan bestimmt. Mit dem Schulprogramm „Kinder des Friedens“ ermöglicht ihnen der Lutherische Weltbund, auch in der Fremde weiter zu lernen. Die Kinder und Jugendlichen sind aus der Kriegsregion an der Grenze zwischen dem Sudan und dem Südsudan geflohen. Viele haben Gewalt und Schrecken erlebt und Familienangehörige verloren. Das Projekt wird aus Mitteln des Friedensnobelpreises der EU unterstützt.

Bombenangriffe und Gewalt sind tägliche Realität an der Grenze zwischen dem muslimischen Sudan und dem christlich geprägten Südsudan. Seit Dezember 2013 hat der Konflikt eine weitere Eskalationsstufe erreicht: In nur einem halben Jahr flüchteten rund 1,5 Millionen Menschen. Es ist ein Konflikt, der international fast nicht vorkommt. Nach Schätzungen des Welternährungsprogramms sind fast vier Millionen Menschen im Südsudan akut von Hunger bedroht. Daher unterhält der LWB nicht nur ein Nothilfeprogramm, sondern auch ein langfristiges Entwicklungsprogramm im Südsudan.

***

15. und 22. FEBRUAR Freie Kollekte 

***

JANUAR 2015

***

4. JANUAR
(Zweiter Sonntag nach dem Christfest) Pflichtkollekte der Landeskirche

Diakonisches Werk der EKD
Mit der Diakonie-Kollekte werden Vorhaben und Projekte gefördert, die dafür sorgen, dass Menschen auch in schwierigen Lebenslagen nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, sondern mittendrin bleiben und sich von einem Netz aus engagierter und professioneller Hilfe unterstützt wissen.

Die Diakonie schafft Nähe. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Familien-unterstützung, in der Kinder- und Jugendhilfe, der Hilfe für alte Menschen und für Menschen mit Behinderung. Sie hilft Zugewanderte in die Nachbarschaft zu integrie-ren. Sie ist da, wenn Armut und soziale Ausgrenzung drohen. Die Diakonie ist auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen. Dafür bitten wir Sie herzlich um Ihre Mithilfe.

***

11. JANUAR (Erster Sonntag nach Epiphanias) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Mecklenburg

Telefonseelsorge MV
Die Ökumenische TelefonSeelsorge Mecklenburg bittet um eine Kollekte für die Aus- und Weiterbildung von Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der TelefonSeelsorge an den Standorten Rostock, Schwerin und Neubrandenburg.

Die Einrichtungen der TelefonSeelsorge geben jedem Menschen in Not, Verzweiflung oder Suizidgefahr in Achtung seiner Freiheit die Möglichkeit, sofort mit einem anderen Menschen Kontakt aufzunehmen, der wie ein Freund bereit und fähig ist, den Anrufenden anzuhören und ein helfendes Gespräch mit ihm zu führen. Alle Hilfe, die die Telefonseelsorge gewährt, zielt auf Ermutigung zum Leben und auf Befähigung, Lebenskrisen zu bewältigen.

Die TelefonSeelsorge ist dadurch gekennzeichnet, dass der Dienst rund um die Uhr an jedem Tag und in jeder Nacht in ganz Mecklenburg von derzeit 195 Ehrenamtlichen geleistet wird, die sich durch eine umfangreiche Ausbildung vorbereitet haben und durch Fortbildung und Supervision ständig begleitet werden.

Jährlich gehen bei den TelefonSeelsorgestellen Rostock, Schwerin und Neubrandenburg ca. 60.000 Anrufe ein. Ca. 700 Gespräche werden mit Menschen geführt, die sich in einer akuten suizidalen Krise befinden. Insbesondere in Zeiten, in denen Beratungsstellen geschlossen haben oder in denen Fragen der Zuständigkeit eine sofortige Hilfe nicht ermöglichen, ist die TelefonSeelsorge da. Sie gehört somit inzwischen nicht nur zu einem wichtigen Seelsorgedienst der Kirchen, sondern auch zur psychosozialen Versorgungsstruktur.

***

18. und 25. JANUAR Freie Kollekte 

***