Nach oben

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Kollekten 2014 (Archiv)


DEZEMBER 2014

***

7. DEZEMBER
(2. Advent) Pflichtkollekte der Landeskirche

Projekte, vorgeschlagen von der Kammer für Dienst und Werke
- Öffentliche Mitverantwortung -
1.) Alten Eichen
Die Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Alten Eichen bittet um Unterstützung für die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik. Seit der Wiedervereinigung sind fast 200 Menschen infolge von rechtsextremer Gewalt getötet geworden. Das ist einer der Gründe für die knapp 400 Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Alten Eichen in Hamburg, ihre Schule zu einer „Schule ohne Rassismus – Schule für Courage“ werden zu lassen. Wenn sie eine Diskriminierung wahrnehmen, verpflichten sich die Schüler und Lehrer zu aktivem Einschreiten.

In Hamburg gibt es viele Menschen, die durch Krieg zu einer Flucht aus ihren Heimatländern gezwungen wurden um zu überleben. Die Schüler der Fachschule setzen sich damit auseinander, wie sie die Flüchtlinge aktiv unterstützen können. Mit Hilfe der Kollekte wollen die Schülerinnen und Schüler weitere Beschäftigungsangebote (Handwerken, Malkurse, Sportangebote usw.) für die Frauen, Männer und Kinder schaffen, die fern ihrer Heimat ein neues Leben beginnen müssen.

2.) Diakonisches Werk Hamburg
Das Diakonische Werk bittet um Unterstützung für die Beratung und Begleitung obdachloser Menschen in Osteuropa. Die Situation wohnungsloser Menschen in Hamburg hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Vermehrt kommen Menschen aus Osteuropa nach Hamburg. Nicht wenige scheitern auf der Suche nach Arbeit und leben auf der Straße. Um ihnen zu helfen wurde das Team im Diakonie-Zentrum für Wohnungslose durch Kollegen und Kolleginnen mit entsprechenden Sprachkenntnissen erweitert. Sie hören sich die Sorgen und Nöte der Menschen an, die mit großen Hoffnungen nach Deutschland gekommen sind. Sie beraten bei der Suche nach Perspektiven und helfen durch Sprachkurse oder die Vermittlung von Notunterkünften.

***

14. DEZEMBER (3. Advent) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Dankopfer Beratungsstellen des Diakonischen Werkes MV
Die Beratungsstelle der Diakonie leisten seit über zwanzig Jahren wichtige familienorientierte Beratungsarbeit. Sie sind so etwas wie der "psychosoziale Hausarzt" bei Problemen von Kindern, Eltern, Paaren oder Einzelnen. Der Dienst der Mitarbeitenden ist nach wie vor stark gefragt. Die diakonischen Beratungsstellen bieten einen  Schutzraum,  fachliche Begleitung und Beratung in schwierigen Zeiten, um komplexe Lebenslagen " zu sortieren" und zu klären.

Die Beratungslandschaft hat sich in den letzten 20 Jahren hoch spezialisiert: Es gibt heute die Allgemeine Soziale Beratung, die Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung, die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie die Schuldner- und Suchtberatung. Trotz finanzieller Unterstützung durch die Kommunen und das Land leiden die Beratungsstellen unter einer chronischen Unterfinanzierung. Daher bittet die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern mit dieser Sprengelkolllekte um Unterstützung für die Beratungsstellen.

***

21. DEZEMBER (4. Advent) Freie Kollekte

***

24. DEZEMBER
(Heiliger Abend) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt
In diesem Gottesdienst sammeln wir für BROT FÜR DIE WELT. Millionen Menschen auf der Welt hungern. Millionen Familien leiden unter Krieg, Vertreibung, haben keine medizinische Versorgung und keine Chance auf Bildung. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ setzt sich dafür ein, Lebensbedingungen zu schaffen, in denen es Hoffnung gibt. Weltweit in mehr als 2.000 Projekten. Helfen Sie mit Ihrer Kollekte, Menschen in aller Welt Hoffnung zu geben.

***

25. DEZEMBER (1. Weihnachtstag) Freie Kollekte

***

26. DEZEMBER (2. Weihnachtstag) Freie Kollekte

***

28. DEZEMBER (1. Sonntag nach dem Christfest) Freie Kollekte

***

31. DEZEMBER (Altjahrsabend) Pflichtkollekte der Landeskirche

Weltbibelhilfe
Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft bittet die Gemeinden der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Norddeutschland um eine Kollekte für die Bibelverbreitung in Sibirien. Die Situation in den ländlichen Gebieten Sibiriens ist alarmierend. Viele Bewohner verlassen wegen fehlender Perspektiven ihre Dörfer. Arbeitslosigkeit und Armut breiten sich unter den Zurückgebliebenen aus. Eine eigene Bibel können sie sich nicht leisten. Daher besucht ein Team des Bibelhauses in Novosibirsk solche Dörfer, spricht mit den Menschen über den Glauben und gibt Bibeln weiter. Meist sind die Menschen offen und dankbar für Gottes Wort, denn sie finden Trost und Hoffnung in der Heiligen Schrift. Besonders wichtig ist diese Arbeit für Kinder, die altersgerechte Bibeln geschenkt bekommen. Denn auch an Schulen werden Bibeln abgegeben. Kinder wachsen dadurch mit der guten Botschaft auf, dass Gott sie liebt. Verwendungszweck: Sibirien


NOVEMBER 2014

***

2. NOVEMBER
(20. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche

Diakonisches Werk der EKD
Verwendungszweck: „In der Nächsten Nähe“ – Diakonie im Sozialraum Menschen sind zur gelingenden Gestaltung ihres Lebens und zur Entfaltung ihrer Potentiale auf ein stabiles soziales Umfeld angewiesen. Insbesondere Personen in ungünstigen Lebenssituationen benötigen daher Unterstützung und Hilfsangebote, die sowohl bei den Menschen und ihren individuellen Notlagen ansetzen als auch bei den Bedingungen und Strukturen im Sozialraum.

Diakonie und Kirche setzen sich leidenschaftlich dafür ein, dass Menschen dort, wo sie leben, die Unterstützung und Netzwerke finden, die sie benötigen, und dass niemand abgehängt und aus der Gesellschaft ausgegrenzt wird. Jede und jeder soll sich in die Gestaltung des Gemeinwesens einbringen können. Kirche und Diakonie leisten mit einem dichten Netzwerk an Diensten, Einrichtungen und Projekten direkt vor Ort umfassende Hilfe, um Menschen in Kiez, Quartier und Viertel, in Dorf und Stadtteil zu stärken und sie darin zu unterstützen, den Sozialraum zu einem lebenswerten Ort zu entwickeln.

Am Sozialraum orientierte diakonische Projekte, bilden neben materiellen Transferund Solidarleistungen auch eine wichtige Säule im Kampf gegen Ausgrenzung und gegen die Folgen von Armut. Dafür bitten wir Sie herzlich um Ihre Mithilfe.

Hintergrundinformationen erhalten Sie auf der Internetseite der EKD www.ekd.de/kollekten/2014_kollekte_diakonie_deutschland.html

***

09. NOVEMBER (Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres) Pflichtkollekte des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises

Ökumenische TelefonSeelsorge Vorpommern

In diesem Jahr feiert die Ökumenische TelefonSeelsorge Vorpommern ihr 20-jähriges Bestehen. Das bedeutet, dass seit 20 Jahren auch in unserer Region Menschen in Krisenzeiten rund um die Uhr am Telefon jemanden zum Reden finden. Gerade die Anonymität dieser Telefonate ermöglicht vertrauensvolle Gespräche über schwierige Lebensthemen. Die Anrufenden benötigen seelsorgerische Begleitung, Raum für ihre Probleme und Anregungen zu weiteren Schritten.

Fast 10.000 Mal wurde die Ökumenische TelefonSeelsorge Vorpommern im vorigen Jahr angerufen. Durch Ihren Beitrag in der heutigen Kollekte ermöglichen Sie die Fortführung der telefonischen Seelsorge, die durch 50 Ehrenamtliche und zwei Hauptamtliche angeboten wird. Wir danken Ihnen für Ihre finanzielle Unterstützung und auch für Ihre Gebete für Anrufende und Mitarbeitende.

***

16. NOVEMBER (Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres) und 23. NOVEMBER (Buß- und Bettag) Freie Kollekte

***

30. NOVEMBER
(1. Advent) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt

„Satt ist nicht genug“ – unter diesem Motto eröffnet Brot für die Welt heute in allen evangelischen Kirchengemeinden die 56. Spendenaktion. Nur satt zu sein ist nicht alles: Aus mangelernährten Kindern werden keine gesunden Erwachsenen. Und was nützt es, satt zu sein, wenn Krieg ist, wenn es keine medizinische Versorgung gibt oder Menschen rechtlos sind. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein! Wir Menschen brauchen ausreichend Nährstoffe. Wir Menschen brauchen aber auch Lebensbedingungen, in denen es Hoffnung gibt.

Helfen Sie uns mit Ihrer Kollekte, Menschen in aller Welt Hoffnung zu geben.


OKTOBER 2014

***

5. OKTOBER
(16. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche

Brot für die Welt
Heute feiern wir Erntedank. Dieser Tag macht uns bewusst, wovon wir leben: Gottes Schöpfung schenkt uns Wasser, Früchte, Getreide und all das, was wir zum Leben brauchen. Dafür danken wir.

Mit der heutigen Kollekte für Brot für die Welt denken wir gerade an diesem Tag auch an die Menschen, die hungern. Unter dem aktuellen Motto „Land zum Leben – Grund zur Hoffnung“ unterstützt Brot für die Welt Kleinbauernfamilien in der ganzen Welt. Denn ein Stück Land und das, was darauf wächst, kann die Ernährung einer Familie sichern. Dabei hilft Ihre Kollekte.

Ein Hinweis: Heute eröffnet Landesbischof Ulrich die Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“. Konfirmanden aus vielen Gemeinden der Nordkirche backen in einer nahen Bäckerei selber Brot und verkaufen es. Mit dem Erlös werden Jugendprojekte von Brot für die Welt unterstützt.

***

12. OKTOBER (17. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Dankopfer für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Landesverband M-V

In diesem Jahr 2014 erinnern wir an die Opfer des Ersten Weltkrieges, der vor 100 Jahren begann. Die Erinnerung an das Leid dieser Epoche scheint heute vergessen. Viele Familien finden aber auch heute noch Hinweise in Nachlässen und Dokumenten zum Schicksal ihrer Angehörigen im Ersten Weltkrieg. Der Volksbund ist in solchen Fragen ein kompetenter und hilfreicher Partner. Viele Menschen nutre die Möglichkeit, um zu erfahren, wo sich in Kriegsgrab befindet und welche Umstände zum Tod des Angehörigen geführt haben. Viele Denkmale aus den 1920er Jahren und Kriegsgräberstätte n des Ersten Weltkrieges – auh in Mecklenburg und Vorpommern – sind Zeugnisse dieser Epoche. Ihre Erfahrung und die Vermittlung der damit verbundenen Geschichte an die jugen Generationen bildet eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, um die Mahnung zum Frieden lebendig zu gestalten.

Zu den Aufgaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gehört es, Kriegsgräber als Mahnmale gegen Krieg und Vergessen zu errichten und zu pflegen. Trotz der Fortschritte in der Abrüstung und trotz wachsender Friedenssehnsucht in der Welt entstehen immer wieder neue militärische Konflikte, werden Menschen dem Terror und der Gewalt ausgesetzt. Die Arbeit des Volksbundes ist nicht beendet. Sie ist notwendiger denn je, als Dienst, der zur Versöhnung und zum friedlichen Miteinander der Völker mahnt. Der Volksbund wendet sich zugleich jenen hilfreich zu, denen die Trauer um die Opfer von Krieg und Gewalt gemeinsam ist.
Wir bitten um Ihre Unterstützung.

***

19. OKTOBER (18. Sonntag nach Trinitatis), 26. OKTOBER (19 Sonntag nach Trinitatis) und 31. OKTOBER (Reformationsfest) Freie Kollekte



SEPTEMBER 2014

***

7. SEPTEMBER
(12. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der EKD

Gesamtkirchliche Aufgaben Verwendungszweck: „Evangelische Freiwilligendienste und Förderung sozialen Engagements“.

Freiwilliges soziales Engagement im In- und Ausland gibt der gelebten Nächstenliebe Gesicht. Zahlreiche junge und ältere Menschen engagieren sich im Freiwilligendienst für andere und erleben darin neue Herausforderungen, Sinn und die Kraft gelebten christlichen Glaubens.

Seit im Jahr 2010 die Wehrpflicht abgeschafft wurde, sind die Freiwilligendienste in sozialen und kulturellen Einrichtungen stark gewachsen. Die evangelischen Freiwilligendienste gehören mit ihrer langen Erfahrung (60 Jahre Diakonisches Jahr, 50 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr) zu den wichtigsten Anbietern. Die staatlichen Förderungen reichen bei weitem nicht aus, um diese Dienste zu finanzieren.

Über die evangelischen Freiwilligendienste hinaus fördert die evangelische Kirche in der Bildungsarbeit das Interesse an sozialem Engagement von klein auf. Verantwortung übernehmen, sich für andere einsetzen, Nächstenliebe in Taten auszudrücken, lernen viele Heranwachsende nicht mehr im Elternhaus. Hier leistet die evangelische Bildungsarbeit durch die vielfältige Förderung sozialen Engagements einen Beitrag zu einem guten gesellschaftlichen Klima. Zugleich zeigt sie, dass aus Glauben motivierte engagierte Nächstenliebe vieles zum Guten kehren kann.

Mit ihrer Kollekte unterstützen Sie die Förderung sozialen Engagements in evangelischen Bildungseinrichtungen. Träger evangelischer Freiwilligendienste möchten ihren Einsatz für Qualität und evangelisches Profil der Freiwilligendienste verstärken und planen, ein Netzwerk von Beauftragungen und Beziehungen bis in die Kirchengemeinden, in Jugend- und Konfirmandenarbeit hinein aufzubauen. Diese Initiative soll aus dieser Kollekte finanziert werden.

***

14. SEPTEMBER (13. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Pommerschen Kirchenkreises

Ökumenische Arbeit

Am kommenden Sonnabend, 20. September, sind Sie sehr herzlich zum 2. Ökumenischen Kirchentag Vorpommern in Stralsund ab 9.30 Uhr auf dem Alten Markt eingeladen. Unter dem  Thema „Frischer Wind in alten Mauern“ begrüßen wir Landesbischof Gerhard Ulrich und Kardinal Rainer Maria Woelki, die Greifswalder Band „seeside“ und das Kabarett „K3“ aus dem Ruhrgebiet, Chöre und Bläser aus unserem Kirchenkreis, ökumenische Gäste aus Schweden, Polen, aus den USA, aus Südafrika und Tansania – und vielleicht auch Sie?

Wir feiern diesen Kirchentag gemeinsam mit unseren Geschwistern aus der katholischen Kirche und den Freikirchen. Die Predigt im Abschlussgottesdienst um 16 Uhr auf dem Alten Markt hält Konferenzminister Dr. Campbell Lovett. Er ist der leitende Geistliche unserer Partnerkirche in Michigan in den USA.

Anlässlich des Ökumenischen Kirchentags ist die heutige Kollekte für die Ökumenische Arbeit in unserem Kirchenkreis bestimmt.

Ökumenischer Kirchentag Vorpommern

***

21. und 28. SEPTEMBER (14. und 15. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte

AUGUST 2014

***

3. AUGUST
(7. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche

Diasporawerke
Die Diasporawerke in der Nordkirche bitten die Gemeinden um Unterstützung bei der Renovierung der evangelischen Peetri Schule in Tartu/Estland:
Im Herbst 2013 wurde in Tartu die evangelische Schule der lutherischen Peetri- Gemeinde wiedereröffnet.
Die kommunistischen Machthaber hatten die im Jahre 1906 gegründete Schule gleich 1940 geschlossen. Auch das Gebäude ihrer ehemaligen Schule hat die Gemeinde inzwischen zurückerhalten.
Es ist aber so heruntergewirtschaftet, dass dort keine Kinder unterrichtet werden können. Die erste Klasse der Peetri-Schule lernt deshalb im Gemeindehaus einer Nachbargemeinde.
Da diese Schule die ganzheitliche Entwicklung der Kinder im Blick hat, scheuen viele Eltern auch den langen Anfahrtsweg nicht.
Helfen Sie mit bei der Renovierung der einzigen evangelischen Schule in Tartu!

***

10. AUGUST (8. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Dankopfer für das Gustav-Adolf-Werk, Hauptgruppen Mecklenburg und Vorpommern

Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt evangelische Minderheiten in Europa, Zentralasien und Südamerika. Es pflegt partnerschaftliche Kontakte zu Diasporagemeinden und hilft beim Gemeindeaufbau, bei der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, sozial schwachen und alten Menschen. Helfen Sie uns bitte bei der Unterstützung zweier Jugendprojekte:

1. In Transkarpatienin der Westukraine, einer der ärmsten Regionen Europas, werden von der Reformierten Kirche des Landes immer wieder christliche Sommercamps für Konfirmanden und Jugendliche, aber auch für Eltern mit behinderten Kindern organisiert und durchgeführt. Diese Freizeiten sind für viele die einzige Gelegenheit, einmal aus ihrem Dorf herauszukommen, andere Gleichaltrige kennenzulernen und gemeinsam ihre Probleme und Hoffnungen auszutauschen. Auch der Weg in eine Kirchgemeinde beginnt für viele in einem solchen Sommercamp. Begleitet werden sie von Jugendreferenten, Pastoren und ehrenamtlichen Helfern, die oft selbst über solche Jugendfreizeiten den Weg zur Kirche gefunden haben. Mit 25.000 Euro möchte das Gustav-Adolf-Werk diese Arbeit im Jahre 2015 unterstützen.

2. In Kolumbien werden Betreuungsprojekte für Landflüchtlinge in den Gemeinden "Solo por Fé " und "San Pablo" der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kolumbien (IELCO) gefördert. Bedingt durch die politischen Verhältnisse und die damit verbundenen bewaffneten Konflikte zwischen Regierungstruppen und Guerilleros sind in den letzten knapp 60 Jahren c. 5,5 Millionen Kolumbianern zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden. Besonders die Kinder und Jugendlichen bdürfen dringend der Betreuung, weil die Eltern oft total überfordert sind und sich nicht selten bereits in ihr Schicksal ergeben haben. Dieses Projekt möchte das GAW ebenfalls mit 25.000 Euro unterstützen.
Helfen Sie bitte mit!

***

17. AUGUST (9. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte

***

24. AUGUST (10. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte der Landeskirche

Wahlprojekt der Kirchenleitung – Projekt für christlich-jüdischen Dialog
Der 10. Sonntag nach Trinitatis wird in der evangelischen Kirche traditionell als „Israelsonntag“ gefeiert. Um die Verbundenheit zwischen Christen und Juden geht es auch beim Kollektenzweck an diesem Sonntag. Die Kollekte soll der Förderung des christlich-jüdischen Dialogs in unserer Landeskirche zugutekommen.

Mit Hilfe Ihrer Spenden können wir Zuschüsse an jüdische Gemeinden geben, z. B. zur Anschaffung einer Tora-Rolle. Wir leisten psychosoziale Nothilfe für Überlebende des Holocaust und unterstützen Projekte für Versöhnung und Verständigung zwischen Juden und Christen sowie zwischen Israelis und Palästinensern. Die Kollekte dient besonders auch dazu, Begegnungen und Vorträge mit jüdischen Gesprächspartnern zu ermöglichen sowie Fortbildungen und Arbeitshilfen zum Kennenlernen des Judentums und zum christlich-jüdischen Dialog zu fördern.

***

31. AUGUST (11. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte

JULI 2014

***

6. JULI
(3. Sonntag nach Trinitatis) Geteilet Pflichtkollekte für die VELKD und UEK

Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der VELKD
Im südlichen Afrika ist das Leben vieler Menschen von Armut, Gewalt und Krankheiten wie HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose geprägt. Auch sind Konflikte zwischen Angehörigen verschiedener Volksgruppen immer noch ein Erbe aus der Zeit der Apartheid. Die Kirchen versuchen, denen zu helfen, die unter diesen Umständen am meisten leiden: Sie nehmen behinderte Kinder in kirchliche Kindergärten auf; sie versorgen AIDS-Waisen; sie treten für die Rechte von HIV/AIDS-Infizierten und ihre medizinische und häusliche Versorgung ein; sie setzen sich in Schulen und Gemeinden für Bildungsprojekte ein, die Fremdenhass und Rassismus überwinden. Solche und vergleichbare Projekte werden finanziert aus dem Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der lutherischen Kirchen im südlichen Afrika, für den wir heute Ihre Kollekte erbitten.

Kollekte der UEK
"Die heutige Kollekte ist für die Kollektengemeinschaft der Kirchen bestimmt, die in der Union Evangelischer Kirchen (UEK) zusammengeschlossen sind. Dieser Gemeinschaft gehört auch unsere Landeskirche als Gastmitglied an. Immer wieder müssen besonders in den ostdeutschen Gliedkirchen diakonische und missionarische Aktivitäten sowie besondere Bauvorhaben finanziell unterstützt werden. Dazu gehören Gemeindeaufbauprojekte, Umbauten von Kirchen zu Gemeindezentren und Restaurierungen von Orgeln ebenso wie Neugestaltungen von Kindergärten, Instandsetzungen von Rüst- und Freizeitheimen und vieles mehr. Bitte unterstützen Sie diese Projekte mit Ihrem Beitrag. Sie helfen damit, ein lebendiges Gemeindeleben für die zukünftigen Generationen zu ermöglichen."

Die Gemeinden werden gebeten beide Kollektenzwecke abzukündigen. Es kann keine Auswahl getroffen werden.

***

13. JULI (4. Sonntag nach Trinitatis) Pflichtkollekte des Kirchenkreises

Kinder- und Jugendarbeit im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises
Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist eine wichtige Aufgabe unserer Kirche. Kinder und Jugendliche brauchen immer wieder Räume und Angebote, in denen sie ihr Leben reflektieren und ihren Glauben gestalten können.

In diesem Jahr bieten wir im Kirchenkreis mehr als 20 überregionale Veranstaltungen an, wie zum Beispiel Fahrten, Bildungsseminare und Rüstzeiten sowie den Jugendtag auf dem Ökumenischen Kirchentag in Stralsund. Wir brauchen solche Angebote vor allem für Kinder und Jugendliche aus Gemeinden, die selbst solche Angebote nicht vorhalten können.

Vielen Heranwachsenden ist es aufgrund ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lage oft nicht mehr möglich, an Freizeiten und Seminaren teilzunehmen. Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis möchte für die Kinder- und Jugendarbeit deshalb Angebote ermöglichen, die für alle erschwinglich sind, dafür ist Ihre Kollekte eine große Hilfe.

In diesem Jahr bilden wir außerdem im Teamerkurs mehr als 70 Jugendliche für die Mitarbeit in der Kinder- und Konfirmandenarbeit in den Gemeinden und Regionen aus. Der Kurs hat im Januar begonnen und Teilnehmende aus allen Propsteien. Der Kostenbeitrag ist für die Jugendlichen sehr niedrig, damit kein Jugendlicher und keine Jugendliche durch finanzielle Hürden an der Teilnahme gehindert wird. Auch zur Unterstützung dieser Arbeit ist Ihr Beitrag sehr hilfreich.

***

20. JULI (5. Sonntag nach Trinitatis) und 27. JULI (6. Sonntag nach Trinitatis)
Freie Kollekte

JUNI 2014

***

1. JUNI
(Exaudi) Pflichtkollekte für die Landeskirche

Projekte, vorgeschlagen von der Kammer für Dienste und Werke Unterricht

Projekt a) Diakonisches Werk Hamburg
Die Kollekte heute ist für die Ausbildung von ehrenamtlichen Trauerbegleitern in den ambulanten Hospizdiensten bestimmt. Ambulante Hospizdienste der Diakonie begleiten Familien mit sterbenden Menschen zu Hause. Pflegekräfte, Ärzte und Ehrenamtliche arbeiten dabei eng zusammen. Nach dem Tod sind es besonders die Ehrenamtlichen, die für die Familien in der Trauer da sind. Mit Hilfe der Kollekte werden weitere geeignete und engagierte Ehrenamtliche für diese wichtige Aufgabe ausgebildet.

Projekt b) Zentrum für Mission und Ökumene

Indien – Bildung braucht Schule!

Ob in Lehmhütten oder modernen Gebäuden, die Lust der Kinder auf das Lernen und ihre Neugier im Unterricht sind bei allen gleich. Die Augen der Kinder verraten ihr großes Interesse und ihre Aufmerksamkeit. Das Ziel, das die Jeypore-Kirche in Orissa und die Assam-Kirche mit ihren Schulen anstreben ist „Bildung für Alle“. Dazu gehört eine optimale Förderung, gerade für die Kinder der Ärmsten, denn Bildungs- Chancen sind Lebens-Chancen. Nirgendwo wird dies so deutlich, wie in den Dörfern und Städten in Ost- und Nordostindien. Für viele Kinder bestehen solche Chancen leider immer noch nicht. Unsere indischen Partner-Kirchen fördern zurzeit mehr als 3500 Kinder in ihren Schulen und Wohnheimen. Ein Wohnheimplatz kostet 165 Euro im Jahr. Die Jeypore-Kirche möchte die pädagogische Arbeit in ihren Schulen und Wohnheimen weiter qualifizieren, um gerade den Kindern ausgegrenzter Bevölkerungsgruppen bessere Bildungsmöglichkeiten zu eröffnen. Helfen Sie uns dabei und ermöglichen Sie Mädchen und Jungen in Indien mit Ihrer Spende einen guten Start für ihren Weg. Vielen Dank.

Pflichtkollekte mit mehreren Projekten (GVOBL Nr. 11 v. 1997, Seite 174): Wird eine Pflichtkollekte auf mehrere Empfänger aufgeteilt, haben die Kirchenvorstände die Möglichkeit, eine Auswahl zu treffen. Der ausgewählte Kollektenzweck ist dann dem Kirchenkreis bei der Überweisung mitzuteilen. Die Kirchenkreise berücksichtigen die gewünschte Auswahl der Projekte bei der Abrechnung und Weiterleitung des Kollektenertrages.

***

08. JUNI (Pfingsten) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Posaunenwerk Mecklenburg-Vorpommern
112 Posaunenchöre bereichern das Leben in den Kirchengemeinden. Sie gestalten und begleiten musikalisch Gottesdienste, Festveranstaltungen, Jubiläen und geistliche Bläsermusiken. Sie praktizieren Blasen in Seniorenheimen und Krankenhäusern und leisten damit einen diakonischen Dienst. Sie wirken bei Großveranstaltungen und Kirchentagen mit und sind gern gesehene Gäste im kommunalen Bereich z. B. bei Stadtfesten oder Weihnachtsmärkten. Die Aufgabe des Posaunenwerkes ist es, Kontakt und Kooperation der Chöre untereinander zu fördern und in Freizeiten, Chorbesuchen, bei Bläserfahrten sowie Seminaren vor allem in der Bläserscheune Barkow, wichtige musikalisch-bläserische und geistliche Grundlagen zu vermitteln. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Förderung des Nachwuchses. Ihre Kollekte ist ein wichtiger Beitrag zur Finanzierung dieser Arbeit.

***

15. JUNI (Trinitatis) Pflichtkollekte für die Ökumenische Zentrale der ACK

Ökumenisches Opfer
Wir erbitten in diesem Jahr das Ökumenische Opfer für ein Berufsbildungsprojekt für Jugendliche mit intellektueller Behinderung im Westjordanland. Menschen mit intellektueller Behinderung werden auch in Entwicklungsprogrammen oft vergessen. Das Star Mountain Rehabilitations-Center (SMRC) kümmert sich seit über 30 Jahren im palästinensischen Gebiet (Westbank) um Kinder und Jugendliche mit intellektueller Behinderung. Ziel des Unterrichts ist es, behinderte Jugendliche soweit zu fördern, dass sie eine ihren Fähigkeiten angemessene Arbeit annehmen können und damit der Armut entkommen. Unterrichtet wird in den Bereichen Landwirtschaft und Weinbau, Nähen und Stricken, Elektroarbeiten, Papierrecycling, Seifenherstellung und Olivenholzschnitzerei. Das Star Mountain Rehabilitations-Center (SMRC) ist eine sozialdiakonische Arbeit der Herrnhuter Brüdergemeine. Weitere Information: unter: www.starmountain.org

***

22. und 29. JUNI
Freie Kollekte

MAI 2014

***

4. MAI
(Miserikordias Domini) Pflichtkollekte für die Landeskirche

Zentrum für Mission und Ökumene

Mission Für Gerechtigkeit eintreten - geschwisterlich handeln! Fragen der Gerechtigkeit sind auch Fragen der Verteilung, bei uns und auch in anderen Ländern der Welt. Wer hat Zugang zu Wasser und das Recht auf saubere Umwelt, wer darf zur Schule oder Universität gehen und wem steht neben der Unantastbarkeit der Würde auch das Recht auf medizinische Versorgung zu? Bei den Fragen nach Gerechtigkeit geht es im Kern um Menschenrechte. Die Kirchen in Afrika, Asien, Lateinamerika, im Pazifik und in Europa, mit denen unsere Nordkirche partnerschaftlich verbunden ist, sorgen für mehr Gerechtigkeit. Sie unterhalten Schulen, Krankenhäuser, fördern Gemeinschaft und engagieren sich für die Benachteiligten. Das Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit unterstützt die Partner dabei, auch durch Spenden. Fördern Sie mit dieser Kollekte die kirchliche Projektarbeit und Solidarität.
Schaffen Sie ein Stück mehr Gerechtigkeit in unserer Einen Welt! Vielen Dank.

***

11. Mai (Jubilate) Pflichtkollekte des Kirchenkreises Pommern

Ehrenamtlichenarbeit im PEK

Der Dienst ehrenamtlich tätiger Menschen ist einer der größten Schätze unserer kirchlichen Arbeit. „Eine gabenorientierte Kirche weiß um den Schatz des Ehrenamtes und fördert es in vielfältiger Weise. Christlich verstandenes Ehrenamt gereicht nicht nur denen zur Ehre, die es ausüben, sondern dient zuerst und zuletzt der Ehre Gottes und dem Wohl der Menschen“, so hat es die Synode der EKD vor einigen Jahren formuliert.

Zirka 1.500 „Älteste“, also Mitglieder der Kirchengemeinderäte, gibt es in unserem Kirchenkreis. Ihre Arbeit ist ein hervorragendes Beispiel für das vielfältige Engagement von Ehrenamtlichen in unseren Gemeinden. Um diesen Dienst zu begleiten und zu stärken, werden im Kirchenkreis regelmäßig Ältestentage angeboten. Hier können sich Mitarbeitende über ihren Dienst austauschen und über Themen nachdenken, die die Mitarbeit bestimmen.

Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten werden ausgebildet und nehmen regelmäßig an Weiterbildungen teil. Sie sind in unseren Gemeinden dazu beauftragt, Gottesdienste zu gestalten oder dabei mitzuwirken. Sie tun dies mit viel Freude und Einsatz.

Mit Ihrer Kollekte unterstützen Sie diese Bereiche der Ehrenamtlichenarbeit in unserem Kirchenkreis und helfen dabei mit, dass gemeindliches Leben bunt und vielfältig bleibt.

***

18. und 25. sowie 29. Mai (
Christi Himmelfahrt)
Freie Kollekte

APRIL 2014

***

6. April 
(Judika) Pflichtkollekte für die Landeskirche

Die Kirchenvorstände haben die Möglichkeit, eine Auswahl zu treffen. Der ausgewählte Kollektenzweck ist dann dem Kirchenkreis bei der Überweisung
mitzuteilen.


Projekte der seelsorgerlichen Dienste:

Projekte, vorgeschlagen vom Bibelzentrum, den LKMDs und der Posaunenarbeit der Nordkirche (Gottesdienst)

Das Bibelzentrum Schleswig bedankt sich ganz herzlich für die Unterstützung der Kirchengemeinden der Nordkirche! In diesem Jahr haben wir begonnen, die Erlebnisausstellung zur Bibel zu überarbeiten. In einem nächsten Schritt möchten wir gern einen Raum zu Leben und Umwelt Jesu interessant gestalten. Die Geschichten rund um den See Genezareth sollen den jährlich ca. 10.000 jugendlichen und erwachsenen Besuchern anschaulich gemacht werden. Dafür planen wir einen Bootskeller, unter anderem mit einem begehbaren Fischerbootsmodell aus neutestamentlicher Zeit. Noch ist es uns nicht gelungen, genügend Geld dafür einzuwerben. Darum bitten wir um Ihre Mithilfe

Die Kollekte der Landeskirchenmusikdirektoren soll folgenden Zwecken dienen:
1. Zusammenarbeit mit Partnerkirchen Innerhalb der Nordkirche bestehen langjährige Partnerschaften mit der Diözese Växjö in Schweden sowie den baltischen Staaten. Diese werden intensiv gepflegt. Gastkonzerte, Fortbildungen, Stipendien, Hospitationen sowie die wechselseitige Teilnahme an Chorfesten und Konferenzen fördern das Verständnis für Kirchenmusik und Liturgie z.B. im Ostseeraum.
2. Fortbildung und Förderung der Kirchenmusik Damit unserer unschätzbar reichhaltigen Orgellandschaft nicht die nebenamtlichen Organistinnen und Organisten ausgehen, müssen wir zukünftig noch mehr in die Ausbildung, vor allem im gottesdienstlichen Orgelspiel investieren. Die erfolgreichen Orgelunterrichtsmodelle der „Aktion Orgelbank“ und „Orgel spielen(d) lernen“ sowie die C-Kurse benötigen deshalb Unterstützung, ebenso wie die Fortbildungsangebote des Fachbereichs Popularmusik und neue Projekte zur Förderung der Kirchenmusik.

Die Kollekte kann nicht geteilt werden. Es wird für beide Zwecke gesammelt.

Die Posaunenarbeit der Nordkirche bittet um eine Kollekte, mit der ihre Jugendarbeit in Lehrgängen und Freizeiten in den beiden Bläserzentren Barkow und Koppelsberg unterstützt werden soll. Über 5.200 Bläserinnen und Bläser jeden Alters musizieren in mehr als 350 Posaunenchören, davon sind etwa 1000 Jungbläser. Die Posaunenchöre bereichern das Gemeindeleben und machen Kirche auch außerhalb der Kirchenmauern für viele Menschen hörbar und lebendig. Die Lehrgänge und Freizeiten für Jugendliche können weder durch die Familien, noch durch die Posaunenarbeit, noch durch die entsendenden Gemeinden voll finanziert werden. Deshalb ist Ihre Gabe außerordentlich wichtig für die Nachwuchsförderung.

***

13. April (Palmarium) Pflichtkollekte des Sprengels

Dankopfer für das Niederdeutsche Bibelzentrum Barth

Ihre Kollekte ist am heutigen Sonntag für die Arbeit des Niederdeutschen Bibelzentrums bestimmt. Besucher der Region und Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen besuchen jährlich seit 2001 die Auststellungs-, Bildungs- und Veranstaltungsstätte in Barth. Mehr als 10.000 Menschen kommen jedes Jahr zu uns. In diesem Jahr soll der Bibelgarten erweitert werden. Dafür und für die bibelpädagogische Arbeit mit Schülern wir heute Ihre Kollekteerbeten. Gott segne Geber und die Verwendung Ihrer Gaben.

***

20. April (Ostern) Kirchenkreiskollekte

Kloster St. Marien in Verchen

Seit zehn Jahre beten und arbeiten die drei Schwestern der Communität Christusbruderschaft des Klosters St. Marien in Verchen und Umgebung. Die Gästezimmer des Klosters nutzen Menschen, die Stille und Begegnung mit Gott suchen, die an den Gebetszeiten und Gottesdiensten teilnehmen und geistliche und seelsorgerliche Begleitung in Anspruch nehmen. Außerdem werden die Einkehr- und Pilgertage sowie die Alltagsexerzitien im Kloster gut besucht.

Immer mehr Menschen kommen auch zu Seelsorgegesprächen ins Kloster. Andere sind dankbar, wenn sie von den Schwestern besucht werden. Immer wieder begeben sich auch Menschen ins Kloster, die eine Zeit zum Aufatmen für Leib und Seele brauchen, aber die Übernachtungskosten und Seminargebühren nicht bezahlen können. Und im Besuchsdienst entstehen Fahrtkosten. Deshalb freuen sich die Schwestern des Klosters St. Marien Verchen, wenn Sie ihre Einkehr- und Seelsorgearbeit sowie die Geistliche Begleitung mit Ihrer Kollekte unterstützen. Die Schwestern danken für alle Spenden und Kollekten der letzten Jahre und wünschen allen Gebern Gottes reichen Segen.

***

27. April 
Freie Kollekte

MÄRZ 2014

***

2. März (Estomihi) Pflichtkollekte für die Landeskirche

Die Kirchenvorstände haben die Möglichkeit, eine Auswahl zu treffen. Der ausgewählte Kollektenzweck ist dann dem Kirchenkreis bei der Überweisung
mitzuteilen.

Projekte der seelsorgerlichen Dienste:

Aidsseelsorge Für Menschen, die mit HIV und AIDS leben, gibt es bis heute keine Heilung. Es gibt Medikamente, die der Infektion ihre unmittelbar tödliche Bedrohlichkeit nehmen. Dennoch stoßen die Betroffenen und ihre Zugehörigen immer wieder auf Ablehnung und Unaufgeklärtheit. Viele HIV-Infizierte gehen deshalb den Weg, sich nicht zu erkennen zu geben. Weder Arbeitskollegen und Nachbarn, noch Freunde, nicht einmal Familienangehörige wissen dann davon, dass einer mit HIV und AIDS und mit der ständigen Angst vor Entdeckung lebt. Die AIDS-Seelsorge wahrt die Anonymität dieser Menschen, bietet ihnen Gesprächsmöglichkeiten und hilft bei der persönlichen Perspektivensuche. Die Ratsuchenden brauchen zudem oft auch praktischsozialarbeiterische Hilfen. Neben Gruppentreffen und Einzelgesprächen gehören regelmäßige AIDS- und Gemeindegottesdienste zum Programm. Der Bedarf an differenzierten, professionellen Beratungsmöglichkeiten steigt. Die AIDS-Seelsorge bestreitet zwei Drittel ihrer finanziellen Ausgaben aus Spenden und Kollekten und bittet deshalb herzlich um großzügige Gaben.

Telefonseelsorge Unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 111 0 111 ist die Evangelische Telefonseelsorge in Sylt, Kiel, Hamburg und Lübeck sowie die Ökumenische Telefonseelsorge in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg und Greifswald rund um die Uhr zu erreichen. Insgesamt teilen sich 530 Ehrenamtliche in der Nordkirche den Seelsorgedienst am Telefon. Menschen, die sich etwas von der Seele reden möchten, finden bei uns gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zuhören, sich einlassen, gemeinsam nach neuen Wegen suchen und emotionalen Halt geben. Für die notwendige Aus- und Fortbildung der Telefonseelsorgerinnen und Seelsorger in unserer Nordkirche bitten wir um Ihre Kollekte.

Gehörlosen- und Schwerhörigenseelsorge Die Kollekte ist bestimmt für gehörlose und schwerhörige Menschen. Auch sie sollen teilhaben können, wenn die Kirchengemeinden und Einrichtungen in der Ev.-Luth. Kirche im Norden zu besonderen Gottesdiensten und Veranstaltungen einladen. Barrierefreiheit hat nicht nur mit Rollstühlen zu tun...! Menschen, die gehörlos oder schwerhörig sind, können nur dann teilnehmen, wenn die Veranstaltung (für Gehörlose:) in Gebärdensprache übersetzt wird oder wenn (für Schwerhörige:) technische Hilfen wie Ringschleifen oder Beamer vorhanden sind oder Schriftdolmetscher die Texte simultan lesbar machen. Stärken Sie mit Ihrer Kollekte den Teilhabe-Fond, damit die nötigen Dolmetscherdienste und Hilfen finanziert werden!

Krankenhausseelsorge Durch die Krankenhausseelsorge geht die Kirche zu Menschen, die durch Erkrankung oder Unfall aus ihrem Alltag herausgerissen und in einer besonderen Notsituation sind. Sie begleitet sie, ihre Angehörigen und auch das Krankenhauspersonal, besonders in schweren Zeiten und immer wieder bis an die Schwelle des Todes. Sie ist da, wenn die großen Fragen nach dem Warum und Wohin gestellt werden. Ein Raum der Stille bietet inmitten der funktionalen Krankenhausabläufe eine Möglichkeit, sich zurückzuziehen und Sorgen, Ängste, Hoffnungen und Zweifel vor Gott zu bringen. Unterstützt wird die Arbeit der hauptamtlichen Krankenhausseelsorgerinnen und Krankennhausseelsorger in vielen Häusern durch seelsorglich qualifizierte Ehrenamtliche. Insbesondere für die Gestaltung von Räumen der Stille und für die Qualifizierung und Begleitung Ehrenamtlicher bittet die Krankenhausseelsorge herzlich um Ihre Kollekte.

Blinden- und Sehbehindertenseelsorge Die Blinden-und Sehbehindertenseelsorge der Nordkirche bittet die Kirchenkreise und Gemeinden um eine Kollekte für wichtige Projekte gemeinsam mit sehenden Menschen. Es geht um gemeinsame Konzert-, Museums- und Theaterbesuche, Kochen und Backen, die Durchführung einer zweitägigen Tandemfreizeit sowie der Skilanglauffreizeit und der Segelfreizeit für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen. Solche Aktivitäten bedürfen der Assistenz sehender Partner und finanzielle Unterstützung. Für diese Vorhaben unter dem Motto „Gemeinsam sehen – zusammen erleben“ bitten wir um Ihre Kollekte.

Gefängnisseelsorge Bitte um Unterstützung verschiedener Vorhaben, die direkt oder indirekt den Gefangenen zugute kommen. Insbesondere geht es um eine fünftägige Tagung mit Mitarbeitenden des Strafvollzugs aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein einmal im Jahr, die ihnen an einem dritten Ort Raum gibt, über ihre Erfahrungen im Anstalts- Alltag, über ihre Aufgaben, ihre Rolle und Person zu sprechen. Wertschätzung, christliche Aspekte des Umgangs mit straffällig gewordenen Mitmenschen, der Sinn von Seelsorge und Kirche für Gefangene sind wesentliche Inhalte.

***

9. März (Invokavit) Pflichtkollekte des Kirchenkreises

Kreisdiakonische Arbeit
Das Kreisdiakonische Werk Stralsund e. V. und das Kreisdiakonische Werk Greifswald-Ostvorpommern e. V. sind Werke unseres Kirchenkreises und seiner Kirchengemeinden. Wo Menschen Hilfe und Unterstützung brauchen, sind ihre Mitarbeitenden zur Stelle. Sie kümmern sich um Menschen mit Behinderungen genauso, wie um Menschen, die an den Rand der Gesellschaft geraten sind.

In diesem Jahr wollen beide Kreisdiakonischen Werke ein „Mehrgenerationen-Fahrzeug“ anschaffen. Das Fahrzeug soll dazu dienen, älteren Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, die Teilhabe am Leben in unseren Dörfern und Kirchengemeinden zu ermöglichen. Daneben wird das Fahrzeug zum Einsatz kommen, um Tafelangebote sowie medizinische Versorgung realisieren zu helfen. Nicht zuletzt soll das Fahrzeug auch der jungen Generation zugutekommen: Kindern und Jugendlichen auf dem Lande soll es die Teilnahme an Sport- und Freizeitangeboten in den so genannten Kerndörfern erleichtern.

Wir erbitten Ihre Kollekte daher heute als Unterstützung bei der Wahrnehmung unseres kirchlich-diakonischen Auftrags.

***

16. März (Reminiszere) Geteilte Pflichtkollekte der VELKD und UEK

Die Kollekte wird geteilt, es kann keine Auswahl getroffen werden.

Innerkirchliche Aufgaben der VELKD
Die Kollekte wird erbeten für die ökumenische Arbeit der VELKD, die weltweit ihre lutherischen Partnerkirchen in deren gemeindlicher und diakonischer Arbeit unterstützt. Beispielhaft dafür sei das Ökumenische Forum in Simbabwe genannt, an dem auch Lutheraner beteiligt sind. Gemeinsam mit Menschen aller christlichen Konfessionen versuchen sie, eine neue, friedliche politische Kultur im Land zu etablieren, etwa durch praktische Workshops, in denen Verfahren zur politischen Meinungsbildung und zum Ausgleich von Interessen eingeübt werden. Weitere Informationen zum Ök. Forum Simbabwe s. www.eclfz.org.

UEK-Kollektenverbund
"Die heutige Kollekte ist für die Kollektengemeinschaft der Kirchen bestimmt, die in der Union Evangelischer Kirchen (UEK) zusammengeschlossen sind. Dieser Gemeinschaft gehört auch unsere Landeskirche als Gastmitglied an. Immer wieder müssen besonders in den ostdeutschen Gliedkirchen diakonische und missionarische Aktivitäten sowie besondere Bauvorhaben finanziell unterstützt werden. Dazu gehören Gemeindeaufbauprojekte, Umbauten von Kirchen zu Gemeindezentren und Restaurierungen von Orgeln ebenso wie Neugestaltungen von Kindergärten, Instandsetzungen von Rüst- und Freizeitheimen und vieles mehr. Bitte unterstützen Sie diese Projekte mir Ihrem Beitrag. Sie helfen damit, ein lebendiges Gemeindeleben für die zukünftigen Generationen zu ermöglichen."

***

23. und 30. März 
Freie Kollekte

FEBRUAR 2014

***

2. Februar (Vierter Sonntag nach Epiphanias) Pflichtkollekte für die Landeskirche

Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern
Die Beratungsstellen der Diakonie leisten seit über zwanzig Jahren wichtige familienorientierte Beratungsarbeit.
Sie bieten einen Schutzraum, fachliche Begleitung und Beratung in schwierigen
Zeiten, um komplexe Lebenslagen „zu sortieren“ und zu klären.
Es gibt heute die Allgemeine Soziale Beratung, die Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung, die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie die Schuldner- und Suchtberatung.

Vor ganz neuen Herausforderungen steht die Beratungsarbeit für Flüchtlinge,
nachdem auch in Mecklenburg-Vorpommern die Anzahl der Flüchtlinge steigt.
Dringend erforderlich sind die Flüchtlingssozialberatung und die Asylverfahrensberatung. Ziel ist es, die Flüchtlingssozialberatung für alle Flüchtlinge, unabhängig von ihrem Rechtsstatus, ihrer Nationalität oder ihrer Religion, auszubauen und finanziell abzusichern.

Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern bittet mit dieser Kollekte für die
diakonische Arbeit um Unterstützung für die Beratungsstellen.

***

9. Februar (Letzter Sonntag nach Epiphanias) Pflichtkollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Dankopfer für die Weltdienstarbeit des Lutherischen Weltbundes
Gemeindearbeit der Ev.-luth. Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELCJHL)
Obwohl das Heilige Land die „Wiege“ des Christentums ist, ist die Zahl der Christen in Israel und Palästina gering. Zwar sind kaum 2% der Bevölkerung christlich, dennoch leisten die Kirchen wertvolle Beiträge für die Gesellschaft. So engagiert sich auch die Ev.-Luth. Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELCJHL) mit ihren Gemeinden sozial, kulturell, im Bildungsbereich und vor allem in der geistlichen Begleitung und Stärkung der Menschen. Der Jerusalemsverein fördert diese Aktivitäten und bemüht sich um eine lebendige Verbindung zwischen evangelischen Christen in Deutschland und dem Nahen Osten.

Mit Ihrer Gabe fördern Sie die lebendige und vielfältige Arbeit der Glaubensgeschwister im Lande der Bibel, die unter schwierigen politischen und gesellschaftlichen Bedingungen geschieht. Helfen Sie, damit die Gemeinden „Inseln“ des Friedens und des Glaubens sein können.

***

16. und 23. Februar 
Freie Kollekte

JANUAR 2014

***

5. Januar (Zweiter Sonntag nach dem Christfest) Pflichtkollekte für die EKD

Ökumene- und Auslandsarbeit der EKD
Die Kollekte für die Ökumene- und Auslandsarbeit der EKD soll in dem Sinne „Gott des Lebens, führe uns zu Gerechtigkeit und Frieden!“ verwendet werden. Dieses Motto der Vollversammlung des Ökumenischen Rates ist das Gebet eines Menschen, der sich von Gott auf seinem Pilgerweg leiten lassen will. Der Ökumenische Rat hat seine Mitgliedskirchen weltweit zu einem „Pilgerweg für Gerechtigkeit und Frieden“ eingeladen.

Die EKD möchte gemeinsam mit ihrem weltweiten Netz von deutschsprachigen Gemeinden und Partnerkirchen und den Missions- und Entwicklungswerken weltweit Impulse für diesen Pilgerweg setzen und konkrete Projekte initiieren und fördern.

Um diesen Gedanken in Politik und Gesellschaft zu tragen, sollen insbesondere die Aktivitäten des Ökumenischen Weltrates der Kirchen und anderer ökumenischer Organisationen in Form von Tagungen und Kongressen gefördert werden. Zugleich sollen in den Auslandsgemeinden Modellprojekte für ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften und Projekte zur Prävention und Überwindung von fundamentalistischen Haltungen und zur Versöhnung nach Konflikten gefördert werden.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung auf diesem Pilgerweg.

Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.ekd.de/ausland_oekumene 

***

12. Januar (Erster Sonntag nach Epiphanias) Pflichtkollekte des Kirchenkreises

Schulprojekte innerhalb des PEK
In zehn Evangelischen Schulen lernen in Pommern Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zum Abitur. In ländlichen Regionen haben diese Schulen auch die Aufgabe, wohnortnahes Lernen zu ermöglichen. Neben dem Lernstoff erfahren die Schülerinnen und Schüler in unseren Schulen, wie der christliche Glaube in den Alltag hineinwirkt. Sie erleben, dass Christen unterschiedliche Fähigkeiten und Begabungen nicht als Nachteil, sondern als Reichtum ansehen. In der Pädagogik spricht man von Inklusion, deren Ziel es ist, allen Schülerinnen und Schülern das gleiche Recht auf individuelle Entwicklung und die soziale Teilhabe ungeachtet ihrer persönlichen Unterstützungsbedürfnisse zu ermöglichen. Besondere Projekte sollen dies erlebbar machen und verstärken.

Wir erbitten Ihre Kollekte daher heute für die Unterstützung neuer Projekte zum „inklusiven“ Lernen.

***

19. und 26. Januar 
Freie Kollekte