Nach oben

Personalentscheidung

Arbeitsstelle „Kirche im Dialog“ jetzt personell besetzt

27.06.2011 | Rostock/Kiel (nr). Die von den drei zur zukünftigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) fusionierenden Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein eingerichtete Arbeitsstelle „Kirche im Dialog“ wird zum 1. September ihre Arbeit aufnehmen. Für die zu besetzenden drei Referentenstellen wurden jetzt entsprechende Personalentscheidungen getroffen. So werden am Dienstsitz in Rostock zwei Referenten und eine Referentin tätig sein.

Die Arbeitsstelle verfolgt das Ziel, neue Begegnungsräume mit und für Menschen zu eröffnen, die der Kirche aus unterschiedlichen Gründen fern stehen. Aufgabe wird es sein, den Auftrag zur Verkündigung des Evangeliums zeitgemäß zu definieren, neue Arbeitsformen zu entwickeln, vielfältige Möglichkeiten der Begegnung anzubieten und dabei Kräfte zu bündeln.

Als Referentin konnte die Religionswissenschaftlerin Dr. Claudia Wustmann (34) aus Leipzig gewonnen werden. Sie hat sich in ihrem Studium in religionswissenschaftlichen Forschungsprojekten intensiv mit Säkularisierungsprozessen und dem Bedeutungs- und Funktionswandel der Kirchen auseinander gesetzt. Kirchenferne Strukturen in typischen Milieus Ostdeutschlands kennt sie aus eigener Erfahrung in Kindheit und Jugend sowie dem Leben und Arbeiten an der Universität.

Der Diplom-Pädagoge Jan Wilkens (48) kommt aus der Nähe von Wismar und war zuletzt in der Stadtmission in Rostock als Ressortleiter Altenhilfe und Qualitätsmanagementbeauftragter tätig. Erfahrungen bringt er neben einer Zusatzausbildung zum Qualitätsmanager für Soziale Dienstleistungsunternehmen unter anderem aus mehreren Auslandsaufenthalten mit, darunter zwei Jahre in der Communität von Taizé.

Ein weiterer Referent ist Pastor Jörg Pegelow (51) aus Pinneberg. Er wird in Religions- und Weltanschauungsfragen nicht nur in der Arbeitsstelle in Rostock, sondern auch mit einem Büro in Hamburg tätig werden. Pegelow wird evangelisch und neugierig im Dialog mit anderen nach Antworten auf die vielfältigen Herausforderungen in einer Welt suchen, die in einigen Bereichen „nachchristlich“ geworden ist.

Die Arbeitsstelle ist dem übergemeindlichen Hauptbereich 3 "Gottesdienst und Gemeinde" angegliedert und wird von einem Beirat beaufsichtigt. Der mecklenburgische Landesbischof Dr. Andreas von Maltzahn leitet diesen Beirat.

Die drei zu Pfingsten 2012 zur Nordkirche fusionierenden Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs, Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche und Pommersche Evangelische Kirche stellen sich mit der Arbeitsstelle den großen Herausforderungen, die sich durch rückläufige Mitgliederzahlen ergeben: Im östlichen Bereich der gemeinsamen Kirche sind noch 21 Prozent, im Bereich von Schleswig-Holstein 60 Prozent und in Hamburg 41 Prozent der Wohnbevölkerung Kirchenmitglieder.