Nach oben

Festgottesdienst mit Bischof v. Maltzahn

750 Jahre Dorfkirche Ankershagen

Dorfkirche Ankershagen
29.04.2016 ǀ Ankershagen/Schwerin.  Zum Festgottesdienst lädt die Kirchengemeinde Möllenhagen-Ankershagen an diesem Sonntag (1. Mai) um 10 Uhr in die Kirche Ankershagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ein. Die Predigt hält Dr. Andreas v. Maltzahn. Der Schweriner Bischof freut sich besonders, dass „das ganze Dorf dieses Fest vorbereitet und als Gemeinschaft feiert“.

Das hat seinen Grund: „Denn im Mittelpunkt des Tages steht das Jubiläum 750 Jahre Dorfkirche Ankershagen“, sagt Pastorin Angelika Finkenstein und lädt Gemeindeglieder und Gäste herzlich in die 1266 durch den Bischof von Havelberg geweihte Kirche des Ortes ein. Der Sakralbau zählt landesweit zu den ältesten noch erhaltenen Feldsteinkirchen und ist ebenso bekannt für seine wiederentdeckten Wandmalereien, wie beispielsweise das Georg-Fresko aus dem späten 14. Jahrhundert. In seiner Predigt wird Bischof v. Maltzahn darüber hinaus auf die gelungene Restaurierung der Kirche eingehen und sich an die Goldenen Konfirmanden unter den Besuchern wenden, die im Gottesdienst ihrer Konfirmation vor fünf Jahrzehnten erinnern. Anschließend sind alle Gäste zum Mittagessen im Museumsgarten, um 13.30 Uhr zur Kirchenführung und um 16 Uhr zu einem Konzert mit Musikschülern eingeladen.

Der Ort Ankershagen führt seinen heutigen Namen seit dem 13. Jahrhundert. Das Kirchdorf war bis in die Neuzeit Mittelpunkt eines der größten Kirchspiele Mecklenburgs. Mit der Entstehung der beiden Großherzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde Ankershagen Grenzgemeinde zu Mecklenburg-Strelitz. Berühmter Sohn des Ortes war Heinrich Schliemann, der als Sohn des Pfarrers in Ankershagen acht Jahre (1823-1832) seiner frühen Kindheit hier verbrachte.
Quelle: ELKM (cme)