Nach oben

Ein beseelter Ort zum Wohlfühlen

„Haus Kranich“ zum 25. Jubiläum an neuen Träger übergeben

Erwin Stöhlmacher (li.) und Gerd Panknin unterzeichnen den Vertrag im Andachtsraum des „Haus Kranich“
06.03.2015 ǀ Zinnowitz.  Feierstunde in Zinnowitz: Zum 25. Jubiläum wurde das „Haus Kranich“ am Donnerstag offiziell dem neuen Träger, der „Geistlichen Stiftung ‚St. Georg‘ und ‚St. Spiritus‘ zu Pasewalk“, übergeben.

Mit einer Feierstunde mit Andacht und anschließendem Empfang wurden das 25. Jubiläum des kirchlichen Rüstzeitheims „Haus Kranich“ gefeiert. Zugleich wurde das Kuratorium entpflichtet. Im Anschluss an die Andacht unterzeichneten Erwin Stöhlmacher, Vorstandsvorsitzender der „Geistlichen Stiftung ‚St. Georg‘ und ‚St. Spiritus‘ zu Pasewalk“ und Propst Gerd Panknin, als Vertreter des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, die Verträge zur Übergabe.

„Dies ist ein wunderbarer Ort und ich bin froh, dass sich ein neuer Träger gefunden hat“, sagte Bischof Dr. Sigurd Rink, Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland, in seinem Grußwort. Bereits seit 1997 nutzt die Militärseelsorge das „Haus Kranich“. Auch unter dem neuen Träger wird diese Nutzung fortgesetzt. „Immer wieder höre ich von Soldatinnen und Soldaten, die hier waren, dass das ‚Haus Kranich‘ ein Ort ist, an dem sie sich besonders wohl fühlen“, so der Militärbischof. Im „Haus Kranich“ sei ein beseelter Geist spürbar. Mit vereinten Kräften werde es möglich sein, das Haus zu renovieren und zukunftsfähig zu machen. Für Sigurd Rink war es der erste Besuch im „Haus Kranich“. Er versicherte, dass er künftig regelmäßig wiederkommen und auch an Rüstzeiten teilnehmen werde.

Haus bleibt in der Familie Jesu Christi

Der Greifswalder Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit bezeichnete das „Haus Kranich“ als einen Schatz und eine Gabe Gottes. Es sei ein Ort zum Aufatmen und Nachdenken für Kirchengemeinden und für die Seelsorge, so der Bischof. „Mit Gottes Zusage dürfen wir erwarten, dass es segensreich weitergeht.“ Bei der Vertragsunterzeichnung äußerte sich Propst Gerd Panknin froh darüber, dass das Haus mit dem neuen Träger Teil der Familie Jesu Christi bleibe und stellte fest: „Das Haus Kranich hat Zukunft.“

Nachdem die Aussichten für das Rüstzeitheim, das sich bislang in der Trägerschaft des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises befand, lange Zeit ungewiss waren, hatte sich im Herbst des vergangenen Jahres überraschend eine Lösung ergeben. Dank der Vermittlung durch den Pasewalker Propst Andreas Haerter fand sich mit der „Geistlichen Stiftung ‚St. Georg‘ und ‚St. Spiritus‘ zu Pasewalk“ ein Träger, der die Arbeit des Hauses fortsetzt und das Grundstück im Rahmen eines Erbbaurechtsbestellungsvertrages übernimmt.
Quelle: PEK/kmv