Nach oben

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Lichtenhagen Dorf

Tagebuch - Das Jahr 2015


1. Weihnachtstag 2015 - Weihnachtsspiel
Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie.


4. Advent - Konzert der Kantorei
Adventskonzert der Kantorei
alle Bilder vom Adventskonzert in der Bildergalerie

Eröffnungsgottesdienst der Friedensdekade 2015
Die ökumenische Friedendekade 2015 stand unter dem Motto "Grenzerfahrung". Wir feierten einen Gottesdienst zum Thema mit dem Gospelchor unserer Gemeinde.
In der Woche fand ein Gemeindeabend "(Alb-)Traum-Ziel Deutschland statt.

Friedensdekade 2015
Gemeindeabend
Rostock hilft
Diskussion

SommerCafé 2015
Idyllisches SommerCafé im Pfarrgarten
Von den insgesamt 13 Donnerstagen im Juni, Juli und August gehören schon 11 Mal Sommercafé der Vergangenheit an, davon 9 Mal in unserem wunderschönen Pfarrgarten und 2 Mal wetterbedingt im Gemeinderaum. Nur noch zwei Donnerstage im August und unser Sommercafé 2015 geht zu Ende. Nach dem großen Erfolg vom letzten Jahr stand fest: Wir machen weiter. Vieles hat sich geändert:
Dazu gehören die Bedingungen für den Kuchenverkauf, die Lagermöglichkeiten für Geschirr und Zubehör und das Spülen vom Geschirr sind optimaler und viel besser gelöst.
Dankeschön-Kaffee am Donnerstag, den 3. September um 15 Uhr in unserem Pfarrgarten. Diese Einladung gilt für alle Bäcker/ Bäckerinnen, Helfer/Helferinnen sowie die verantwortlichen für die Kirchenaufsicht und unsere Bau-Männergruppe.
Im Namen unseres Sommercafé-Teams - Conny Buck

Junge Gemeinde im Kletterpark Elmenhorst
am 17. Juli 2015

Gemeindefest am 11. Juli 2015
Gemeindefest 2015
Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie

Chorkonzert am 5. Juli 2015
Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie.

Reisebericht Brasilien – Argentinien vom 13.09.-25.09.2015
Der Bericht wurde von Dorothea Penk geschrieben und die Bilder hat Volker Groll dazu passend ausgesucht. Herzlichen Dank.

Am 13. September startete eine Gruppe von 25 reiselustigen Damen und Herren zu einer Reise nach Südamerika. Zunächst ging es über Hamburg nach Paris und von dort mit einer Boing 777 nach Buenos Aires. Am Flughafen erwartete uns Doris, unsere örtliche Reiseleiterin und eine bekennende Hundeliebhaberin. Von ihr erfuhren wir viel über Land und Leute. Argentinien hat etwa 43 Millionen Einwohner, von denen gut ein Viertel  in und im Umfeld der Hauptstadt leben. Bei ausführlichen Stadtrundfahrten  besichtigten wir den Mayo Platz, der an die Revolution von 1810 erinnert, den Präsidentenpalast, von deren Balkon Evita Peron zum argentinischen Volk sprach, die große Metropolitana Kathedrale, das italienische Viertel und  das moderne Buenos Aires mit seinen Prachtbauten, aber wir fuhren auch durch ein Viertel, in dem die Menschen am Rande der Gesellschaft leben. Ein Besuch von 2 Museen und des Friedhofes im Stadtteil La Ricoleta standen ebenfalls auf dem Programm, hier befindet sich die Ruhestätte der Präsidentenfamilie Duarte.

Ein besonderer Höhepunkt war außerdem eine Bootsfahrt auf dem Rio Paraná, an deren Ufer wir die Wochenendhäuser der Einwohner und die herrliche Natur bestaunten.
Unseren Aufenthalt in Buenos Aires schlossen wir mit dem Besuch einer Tangoshow ab, zu deren Beginn wir in den Genuss echter argentinischer Steaks kamen und dann wahren Akrobaten beim Tanzen zuschauen konnten.

Zunächst besuchten wir die argentinische Seite der Wasserfälle. Mit einer Kleinbahn ging es durch den Regenwald  und dann zu Fuß zum „Teufelsschlund“ , um die gewaltigsten Wasserfälle der Welt zu bestaunen. Von weitem hörten wir schon das mächtige Tosen der 275 Kaskaden, die in einen 80 m tiefen und 3 km breiten Abgrund brausen.  Zusammen mit der herrlichen Flora und Fauna ein unvergesslicher Anblick.  Am nächsten Tag, nun schon auf brasilianischer Seite, kamen wir noch dichter an die Wasserfälle heran und auf dem Weg zu einer Aussichtsplattform  war  ohne Regenbekleidung eine Dusche unvermeidbar. Dieses ganze  Gebiet gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und umfasst 2255 Quadratkilometer.

Unsere nächste Station war Curitiba, die Hauptstadt Paranás und die temperamentvolle  Babette betreute uns. Von dort fuhren wir mit dem Sierra Verde Express nach Morretes, vorbei an Wäldern aus riesigen Paraná Kiefern, über enge Schluchten und durch ein Dutzend Tunnel. Diese Strecke ist eine bauliche Meisterleistung  und die eindrucksvollste Zugreise Brasiliens.
Mit dem Bus fuhren wir anschließend nach Antonina, eine im Kolonialstil erbaute Kleinstadt. In einem Restaurant, im Besitz von Donna Anna aus den Niederlanden, lernten wir eine besondere Form der Essenszubereitung kennen.
Auf dem anschließenden Weg zur Kirche genossen wir zunächst den Blick auf den Atlantik und dann besichtigten wir das Innere der Kirche. Die Sangesfreudigen unter uns sangen den Kanon „Dona nobis pacem“ und es gab Applaus von anderen Kirchbesuchern.

Am nächsten Morgen flogen wir weiter nach Sao Paulo, der größten Stadt Brasiliens und vom dortigen Flughafen ging es gleich nach Norden, nach Paraty.  Auf der Fahrt dorthin,  beantwortete  Joachim, der bereits seit 1950 in Brasilien lebt, alle unsere Fragen.
In Paraty angekommen bezogen wir zunächst unsere Pousada und dann folgte die Stadtführung. Hier wurde die Atmosphäre des 17. Jahrhunderts bewahrt, die Innenstadt mit ihren gepflasterten Straßen (manchmal halsbrecherisch) und prächtigen Kirchen ist autofrei. Ein abendlicher Bummel durch die Stadt, die  bei den angenehmen Temperaturen nicht zu schlafen schien, war ein schöner Tagesabschluss.

Unser nächstes Ziel hieß nun Rio de Janeiro (Januarfluss). Der Reiseleiter für die letzte Etappe unserer Reise hieß Johannes und er wusste wohl mehr über Brasilien als jeder andere Einwohner des Landes. So wurde die Fahrt nach Rio recht kurzweilig und nach einigen Stunden verließen wir unseren Bus im Stadtteil Ipanema über den weltberühmten Hippiemarkt zu bummeln. Das anschließende Essen in einer Churrascaria war dann auch eine neue Erfahrung auf kulinarischem Gebiet.

Nachdem wir unser Hotel Acapulco Copacabana in eben diesem Stadtteil bezogen hatten, begaben wir  uns anschließend auf die Promenade, einfach nur um zu bummeln oder den Tag bei einem  Cocktail ausklingen zu lassen. Am Tag darauf dann Stadtrundfahrt mit Auffahrt auf den 396 m hoch gelegenen Zuckerhut, von wo aus man einen herrlichen Blick auf Rio und bei wolkenfreiem Himmel auch auf den Corcovado hat.

Natürlich war im Programm auch die Auffahrt zum Corcovado mit der Zahnradbahn, die auf schwindelerregendem Weg durch den Urwald führt, vorgesehen.

Auf diesem 710 m hohen Berg befindet sich die 38 m hohe Christusstatue mit den ausgebreiteten Armen. Von der  Aussichtsterrasse  aus führt der Blick über die ganze Stadt, den Hafen und den Zuckerhut.

Während der Stadtrundfahrt besichtigten wir dann noch die riesige Kathedrale, in der bis zu 20000 Menschen Platz finden und natürlich hielten wir auch vor dem Maracana-Stadion, in dem unsere Fußball-Nationalmannschaft 2014 den Weltmeistertitel errang.

Der folgende Tag war unser „brasilianische Tag“.  Am Morgen holte uns der deutsche Journalist Adrian Geiges ab und wir fuhren gemeinsam mit der U-Bahn und einem Kleintransporter in eine Favela, in der Herr Geiges lebt und arbeitet. Mit ihm und auf Grund seiner ganz speziellen Kenntnisse verbrachten wir den größten Teil des Tages in dieser Favela, den er als den sichersten Ort in Rios bezeichnete und lernten so die Stadt von einer ganz anderen Seite kennen.

Am folgenden Tag ging es nach individueller Freizeit am Vormittag  in die Kaiserstadt Petrópolis. Diese Stadt war Sommersitz der Kaiser und liegt etwa 66 km von Rio entfernt. Wir sahen uns zunächst den Kristallpalast an und anschließend die Kathedrale Sao Pedro de Alcantara mit den Grabstätten einiger Angehöriger der kaiserlichen Familie.
Im Schloss der kaiserlichen Familie, heute Museum, glänzte Johannes mit seinem Wissen und wir haben alles über Peter I., Peter II. und Prinzessin Isabel erfahren. Der Rückweg nach Rio führte zu einer Schokoladenfabrik  und wer noch kein Mitbringsel hatte, konnte jetzt Reais ausgeben. Am letzten Tag unseres Aufenthalts unternahmen wir am Vormittag eine Bootsfahrt in der Flamengo Bucht. Von der Seeseite konnten wir noch einmal den Zuckerhut, den Corcovado, den nationalen Flugplatz, die Strände mit ihren Hotels, das alte Zollgebäude und vieles mehr betrachten.

Nach einem letzten reichhaltigen Essen ging es dann zum Flughafen. Nach dem Passieren aller Kontrollen startete pünktlich um 16.10 Uhr unser Flugzeug und nach entsprechender Zeitumstellung erreichten wir mit Umsteigen in Paris am frühen Nachmittag des nächsten Tages Hamburg und einige Stunden später Rostock. Mit Souvenirs im Gepäck und vielen wunderschönen Erinnerungen endete diese Traumreise nach Argentinien und Brasilien und wie sagte Anke Kieseler einmal  auf einer der vorhergehenden Reisen: „Gott hat uns Erinnerungen geschenkt, damit wir Rosen im Winter haben“.