Nach oben

Initiative "Kommune Inklusiv"

Stadt Rostock ist Modellkommune für bundesweites Inklusions-Projekt

Blick über die Rostocker Altstadt
03.02.2017 ǀ Rostock/Bonn.  Die Stadt Rostock ist gemeinsam mit vier anderen Städten bundesweite Modell-Kommune für die neue Initiative "Kommune Inklusiv" der Aktion Mensch. Das auf fünf Jahre angelegte Projekt habe das Ziel, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen an den gesellschaftlichen Prozessen ihrer Gemeinde teilhaben können, teilte Deutschlands größte Soziallotterie mit. Dazu gehöre beispielsweise gemeinsames Wohnen, Arbeiten und gemeinsame Freizeitgestaltung.

Für dieses Vorhaben hat die Aktion Mensch fünf Modell-Kommunen ausgewählt, die sie auf ihrem Weg zu einer "inklusiven Gesellschaft" begleiten wird. Unterstützt werden neben Rostock die Kommunen Schneverdingen (Niedersachsen), Erlangen (Bayern), Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) und die Verbandsgemeinde Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz). Fast 130 Gemeinden hatten sich für die neue Initiative beworben.

Neben Angeboten wie Beratung und Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit sind auch Maßnahmen für die Professionalisierung vorgesehen. Weiterer Schwerpunkt der Unterstützung ist der Aufbau lokaler Inklusions-Netzwerke mit Personen aus Verwaltung, Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Selbsthilfe und Unternehmen. Die Universität Frankfurt am Main begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Der Verein Aktion Mensch ist nach eigenen Angaben die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie rund 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Inklusionsvorhaben.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.