Nach oben

Die monatliche Kolumne von Flüchtlingspastor Walter Bartels

September 2016: Das Kreuz mit dem Kreuzchen

Auf die Plätze, fertig, los: Der Landtag in Schwerin (Foto: Wikimedia Commons)
Endspurt für den 4.9. in MV –
ein paar Tage bis zur Landtagswahl
sind es (spitz gerechnet) noch genau.
Endspurt – na, dann wolln wir mal.

Doch wie soll ich mich entscheiden?
Meine Güte, ist das schwer!
Denn ich mag sie alle leiden,
diesen weniger und jene mehr.

Bilder: schicke Männer, hübsche Frauen
schmücken Straßen, Plätze, Bürgersteige,
werben milde lächelnd um Vertrauen.
Jede(r) will demnächst die erste Geige

spielen beim Konzert im Parlament,
will den Ton angeben, die Musik
orchestrieren, dirigieren. Ja, so kennt
man als BürgerIn die hohe Politik.
 
Erste Geige, Solo, Ton angeben – 
alles schön – nur etwas fehlt dabei.
Wo ist denn das Textbuch neben
all der prächtigen Volltönerei?

Ich will's jedenfalls genauer wissen,
schicke Männer, hübsche Frauen!
Bisher tu ich noch vermissen:
Wem soll ich warum vertrauen?

Bitte um Verständnis, doch drei Sachen
sind aus meiner Sicht schon sehr brisant.
(Nummer 0 dagegen ist zum Lachen:
diese Dings, die Burka-Frage hier im Land).

Nummer 1: Flüchtlinge fragen immer wieder:
"Wie komm' ich an einen Deutschkurs ran?
Wer lehrt uns frühzeitig Sprache, Lieder?
Mit der Sprache fängt doch alles an!"

Zweitens: 'integrieren' – wird sehr oft genannt.
Wirtschaft, Handwerk hört man sagen:
"Lehrlingsmangel überall im ganzen Land –
laßt uns handeln, jetzt! – statt nur zu klagen."

Nummer 3 ist leider nicht zum Lachen,
Frauen, Männer auf den Wahlplakaten!
Was gedenkt ihr eurerseits zu machen
gegen Haßparolen all der rabiaten

Hetzer, gegen unverhohlene Gewalt
gegenüber denen, die als Flüchtling kamen?
Keinen von uns kann das ernsthaft kalt
lassen. Das sprengt jeden akzeptablen Rahmen.

Also Männer, Frauen: Gebt ein deutliches Signal
für ein tolerantes Land MV.  
Daß das wirklich wichtig ist, grade dieses Mal,
wißt ihr alle doch nur zu genau.

Oder?
 
Walter Bartels