Nach oben

21./22. März 2014 in Greifswald-Wieck

6. Tagung der I. Kirchenkreissynode

Schwerpunktthemen der sechsten Tagung im Maritimen Jugenddorf Wieck waren Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Es sollte kritisch geklärt werden, wo der Kirchenkreis in dieser Frage augenblicklich steht. Die Synodalen tauschten sich in zahlreichen Workshops zu den drei Themenbereichen „Identität und Heimat“, „Aufarbeitung der Geschichte“ und „Begegnungsräume schaffen“ aus. Zum Auftakt der Tagung sprach NPD-Aussteiger Stefan Rochow zu den Synodalen. Zudem wurde die Ausstellung „Das ist für mich Heimat“ vorgestellt.

Es sei während der Tagung darum gegangen, über die eigene Kirche und über den Einzelnen in der Kirche in einen Dialog zu kommen, sagte Vizepräses Petra Huse. Eine offizielle Stellungnahme zum Thema konnte allerdings nicht wie geplant verabschiedet werden, da die Synode am Ende der Tagung nicht mehr beschlussfähig war. Ebenfalls nicht entschieden wurde deshalb auch über die Zukunft des Rüstzeitenheims "Haus Kranich" in Zinnowitz auf Usedom.

Beschlüsse und Dokumente

Es wurden keine Beschlüsse gefasst!

Bildergalerie

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken (© kirche-mv.de/D. Vogel)

Pastor Kai Becker an der Drehorgel
Beim singen des "Pommernliedes"
Kai Becker und LKMD Frank Dittmer
Glückwünsche an die neuen Synodalen
Blick in den Tagungssaal
Präses Christoph de Boor aus Mecklenburg
Diakoniepastor Martin Scriba bei seinem Grußwort
Propst Gerd Panknin
Cord Bollenbach
Vizepräses Petra Huse
NPD-Aussteiger Stefan Rochow berichtete über seinen Werdegang
Ausstellung "Das ist für mich Heimat"